Beiträge von Tessy

    Also:
    Was ich nicht verstehe: Wenn das Landesprüfungsamt einen Abschluss der Uni X im Land Y geprüft hat, warum muss es dann alle anderen von der gleichen Uni auch noch mal prüfen?



    Sorry, aber ich verstehe die Frage nicht.



    Ich meine, nach dem Abschluss in Minsk wird hier im Landesprüfungsamt im Zuge der Gleichwertigkeitsprüfung das Zeugnis geprüft, ob der Abschluss in Inhalt dem deutschen gleichwertig ist. Ich frage mich halt, wenn einmal ein Zeugnis aus dieser Uni geprüft wurde, weiß man doch, ob die Inhalte den deutschen Standards entsprechen. Denn es geht ja wohl nicht um die Noten des einzelnen Studenten, sondern darum, ob generell diese Uni bzw. die Abschlüsse der Uni die Anforderungen in Deutschland erfüllen. Und das sollte doch klar sein, nachdem einmal ein Abschlusszeignis von irgendeinem Studenten vorgelegt worden ist.
    Und dann könnte man gleich die sog. Kenntnisprüfung machen und den Prozess der Gleichwertigkeitsprüfung überspringen, kostet ja nur Zeit.
    Meine Nachfragen bei den zuständigen Stellen haben da leider auch keine Klarheit gebracht (Prüfungsstelle, Ärztekammer). Die reden alle nur davon, dass Belarus ein Drittland ist (nicht EU) und eben das Procedere durchlaufen werden muss.
    Deshalb hoffte ich auf praktische Erfahrungen hier im Forum.

    Was ich noch nachtragen kann ist, dass die Anerkennung einer ausländischen Approbation ungefähr ein Jahr in Anspruch nimmt.


    Danke für den Nachtrag. Hört sich so an, als hättest du Erfahrungen mit dem Antrag auf Anerkennung (mit Abschlüssen aus Belarus) ?


    Darf ich dich dann noch ein bisschen löchern?
    Also:
    Was ich nicht verstehe: Wenn das Landesprüfungsamt einen Abschluss der Uni X im Land Y geprüft hat, warum muss es dann alle anderen von der gleichen Uni auch noch mal prüfen?
    Und: Gibt es auch Fälle, wo die Approbation verweigert wurde?


    Dake für deine Antwort!
    Tessy

    Erst mal vielen Dank für deine Antwort. Den Link kannte ich noch nicht.


    Dachte, es hat hier jemand konkrete Erfahrungen, auch zB mit dem Praktischen Jahr, das ja zum vollständigen Studienabschluss im Land (also Belarus) dazu gehört. Habe gehört, dass es diesbezüglich bei der Anerkennung Probleme gab, weil die Inhalte in Minsk nicht die gleichen waren wie hierzulande (also zB 3 Monate Innere Medizin, 2 Monate Chirurgie etc.).


    Wie war das mit deiner russischen Bekannten mit dem Praktischen Jahr (heißt jetzt Internatur). Hatte sie Probleme hier? Würde vielleicht auch weiterhelfen, Russland ist ja wie Belarus ein "Drittland", also weder EU noch EWR.
    Danke schon mal im voraus.
    Tessy

    Hallo,
    nach einem Abschluss an der BSMU (Belarusian State Medical University) muss man, um in Deutschland als Arzt arbeiten zu können (Approbation), sein Abschlusszeugnis begutachten lassen oder es einer sog. Gleichwertigkeitsprüfung unterziehen. - So viel ist bekannt.


    Aber ich weiß nicht, wie es "nachher" aussieht:
    Hat jemand von Erfahrungen, wie das abläuft? WIe groß sind die Chancen, dass das Zeugnis anerkannt wird? Oder was kommt da auf einen zu?


    Danke für Eure Nachrichten
    LG
    Tessy

    Danke, MrRossi für die schnelle Antwort!!


    Wow - so teuer!!?! Gibt's irgendwo eine Gebührentabelle, wo man die Tarife einsehen kann? In Englisch oder Deutsch -- ich kann kein Russisch!
    Und ich sehe das doch richtig: Wenn er mit deutschen Kennzeichen fährt, braucht er keinen Zoll zu bezahlen (auch mit dem Trick, mal eben in die EU und wieder zurück)?


    Führerschein:
    Das ist blöd. Hatte mich an dieser Darstellung von der Deutschen Botschaft in Minsk orientiert http://www.minsk.diplo.de/Vert…0f_C3_BChrerschein-s.html: Erst mal mit russischer Übersetzung fahren, bis er selber besser Russisch kann. Er hat ja zunächst nur einen Aufenthalt für ein Jahr ...


    Danke für nochmaliges Feedback
    Tessy

    Hallo zusammen,
    bin furchtbar neu und unerfahren in Sachen Belarus. Folgende Frage:
    Unser Sohn studiert in Weißrussland und wir möchten ihm unseren Benz (Herstellung Juni 2011) nach drüben bringen. Wir fragen uns aber, was jetzt sinnvoller ist:
    1. Den Wagen in D angemeldet lassen und ihn dort erst mal ein Jahr mit deutschen Nummernschildern laufen lassen (kann, wenn ich richtig gelesen habe, dort verlängert werden)
    oder
    2. Den Wagen richtig exportieren mit Ausfuhrkennzeichen und in Belarus wieder anmelden. Vorteil: Die Versicherung schint da viel billiger zu sein. AAABER: Dann ist wohl Zoll fällig, oder?? Wenn ja, weil einer wie viel? (2000 cbm)


    Es heißt auch, nur derjenige, der den Wagen einführt, darf ihn in Belarus auch fahren. Nun ist er hier aber noch auf meinen Mann zugelassen... Kann unser Sohn, wenn er an die Grenze kommt, einen Wagen einführen, der noch auf seinen Vater zugelassen ist?


    Leider gibt's die Website der weißrussischen Zollbehörde http://www.gtk.gov.by/ru/ nur noch in Russisch - sonst würde ich vielleicht einige Antworten finden.
    Wäre SEEHR dankbar für rasches Feedback!
    Danke
    Tessy