Posts by Popina

    Belarus.Andreas die Fragen habe ich mir eher selbst gestellt, trotzdem Danke für deine Antworten.


    Wir sind an dem See auf der Rückfahrt von Берёза nach Новая Попина (Heimatdorf meiner Frau) vorbeigekommen und eine Freundin meiner Frau meinte, dass es so ein schöner Ort ist. Meine Frau war ganz enttäuscht, dass sie diesen Ort nicht kannte, obwohl sie 40km davon entfernt aufgewachsen ist. Aber wir waren nicht bei dem Festival.


    Ich wollte auch nicht das Fass wieder aufmachen. Ich wollte nur zum Thema "Nutzung des Forums" meine Meinung kundtun das ich es schade finde, dass die Quantität der Forumseinträge durch den Disput (in beiden Foren) darunter leidet. Ehrlich gesagt interessiert mich euer Disput gar nicht. Mir geht es (egoistischer Weise) um meine Informationsquelle für die Fahrt nach Belarus. Diese Fahrt ist m.E. ein höchst dynamischer Prozess bei dem die Quantität der Informationen auch eine Qualität ist. Und die Anzahl der Beiträge und die Zugriffe in den einzelnen Rubriken zeigen, dass das Forum hauptsächlich in "Reise & Unterkunft" und "Einladung & Visum" benutzt wird. In meinem vorigen Beitrag habe ich von "Hauptnutzen" geschrieben, da wäre "Hauptnutzung" besser gewesen.


    Gruß,

    Harald

    Hallo zusammen,


    ich finde die jetzige Situation ziemlich be...(scheiden), weil die Qualität der "Informationsfrische" darunter leidet.

    Wenn sich die Gruppe der (deutschsprachigen) Belarus-Interessierten aufsplittet und dadurch insgesamt weniger aktuelle Informationen gepostet werden ist das schlecht für alle.

    Ich vermute mal, dass der Hauptnutzen des Informationsaustausches die Reiseinformationen und die Amtsgeschäfte (VISA, Hochzeit, etc) sind.


    Ich persönlich bin unsicher, ob ich über Weihnachten/Sylvester nach Belarus fahren werde. Die Frau Corona spuckt da immer wieder uns auf den Teller.

    1. Wie ist die Lage dann in Belarus/Deutschland bzgl. Infektionszahlen/Quarantäne?

    2. Wie sind die Möglichkeiten unterwegs in Deutschland/Polen (fahre mit dem Auto) zu übernachten (in Deutschland wird aktuell über Beherbergungsverbote diskutiert)?

    3. Wie ist dann die politische Lage?

    (4. SchwieMu hat im Haus die alte Heizung heraus gerissen, weil sie jetzt Gas bekommt. Aber sie hat keinen Plan, wann die neue Gasheizung eingebaut wird. ?( )

    (5. Kann ich mit Belarus.Andreas auf dem wunderschönen See, an dem ich im Sommer 2019 war, Schlittschuhlaufen gehen? :/)


    Also Fragen über Fragen?

    Das einzig Positive in dieser Zeit ist, dass sich das Thema an welchem Grenzübergang es schneller geht erübrigt hat.


    Viele Grüße aus Süd-Baden,

    Harald

    Hallo,


    erst mal kommt es darauf an wo sie gemeldet ist. Wenn sie in Berlin/München bei der Botschaft/Konsulat von Belarus gemeldet ist kann sie sich dorthin wenden. Dann besitzt sie auch ein Pass bei dem die Pass-ID mit PP beginnt.

    Wenn sie in Belarus gemeldet ist muss sie dort ihre Namensänderung beantragen. Das Kind ist auf jeden Fall Belarusse, weil die Mutter Belarussin ist und für Belarus ist es "nur" Belarusse, die deutsche Staatsangehörigkeit interessiert dort nicht. Wenn das Kind also noch nie in Belarus war müsst ihr bei der Botschaft/Konsulat einen einmaligen Rückreiseantrag für das Kind stellen und in Belarus dann einen Pass beantragen. Die Passbeantragung/Namensänderung dauerte bei uns damals (2008 Namensänderung, 2011-2012 Passbeantragung für Kinder) ca. 1 Monat. !!!Das Kind darf nur mit dem belarussischen Pass ausreisen!!! Wenn ihr deine Frau und das Kind in Belarus abmelden möchtet und an der Botschaft/Konsulat in Deutschland anmelden möchtet dauert es länger (bei uns 2013) ca. 3 Monate. Dies hat den Vorteil, dass für die beiden in Belarus keine (Gemeinde)-Steuern gezahlt werden müssen und auch die Gebühren für Arbeitslosigkeit müssen nicht gezahlt werden. Des Weiteren kann man bei Verlust eines Passes zur Botschaft/Konsulat fahren und muss nicht nach Belarus reisen.


    Wegen der benötigten Papiere ist es am besten wenn ein Verwandter/Bekannter in Belarus auf das Amt(OWIR?) geht und dort nachfragt, was ihr benötigt. Meist werden auch nur Dokumente akzeptiert, welche in Deutschland eine Apostille bekommen haben und Belarus von einem vereidigten Dolmetscher übersetzt wurden.


    Es gibt viele Beiträge zu diesen Themen in diesem Forum in welchen du dich Informieren kannst, jedoch ist immer empfehlenswert sich auf dem lokalen Amt in Belarus welches für Euch zuständig ist schlau zu machen, was die zur Zeit wollen.


    VG Harald

    Hallo,
    wir sind wieder in Belarus. Am Samstag 08.06. um 4 Uhr morgends in Freiburg los gefahren und nach 15 Stunden und 1150 km in Pabianice in der Nähe von Lodz in unserem Hotel angekommen. Hotel und Stadt sind keinen zweiten Besuch wert.
    Am nächsten Morgen dann zurück auf die S8 und über die A1 und A2 nach Warschau. Am Ende der S8 und auf der A2 kurz vor Warschau waren Mautstationen, welche aber noch nicht ganz fertig und nicht in Betrieb waren. In Warschau wieder auf die S8 bis Wyskow und dann die DK62 nach Peschatka. Die DK62 ist in gutem Zustand führt aber durch viele Dörfer, so dass man mehr 50 als 90 fahren kann. Ich habe mich noch nicht entschieden ob ich auf der Rückreise wieder die DK62 oder 2 nehme. In Peschatka hatten wir einen neuen persönlichen Rekord an der Grenze. Polnischer Zoll leer und nach 15 Minuten hat uns die nette Zöllnerin weiter fahren lassen. Beim Belaruszoll sind wir auch gleich dran gekommen und waren nach 30 Minuten fertig. Dann über die P85 und die P102, welche zwischen der P85 und Tevli nun geteert ist, nach Kobryn. Dann noch 50 km auf der M10 und wir konnten das Abendessen mit Samahonka genießen.
    Viele Grüße Harald

    Hallo allerseits,


    zuerst für Belarusofil: Ich bin die A1/A2 vor 2 Jahren gefahren und da gab es noch keine Maut, jedoch gab es eine im Bau befindliche Mautstation auf der A2. Ich werde am 09.06. aber voraussichtlich diese Strecke fahren und dann berichten ob sie Mautpflichtig ist.


    Wir werden am 08.06. morgens bei Freiburg aufbrechen und bis kurz vor Lodz fahren um dort zu übernachten (1150 km sind genug für einen Tag). Am nächsten Tag werden wir wie bereits gesagt über die A1 und A2 weiter nach Warschau fahren.


    Da wir nach in die nähe von Дрогичин an der M10 wollen und ich für die Strecke von Brest bis Kobryn kein Mautgerät leihen will, wollen wir wieder über den Grenzübergang Peschatka fahren.


    1. Frage: Bisher sind wir immer über die DK2 / A2 bis Siedlce und dann weiter über Mordy, Losice und Siemiatycze zur Grenze gefahren, was relativ ordentliche Straßen sind/waren. Google maps empfiehlt mir jetzt ab Warschau auf der S8 bis mindestens Wyszkow zu fahren und dann entweder die DK62 oder die DW694 zur Grenze zu nehmen. Laut Google eine Zeitunterschied von einer halben Stunde zur DK2/A2. Hat jemand Erfahrung mit der DK62 oder der DW694 bezüglich des Straßenzustandes?


    2. Frage (an Belarus Andreas): Um von Peschatka nach Kobryn zu kommen bietet sich die P85 an und entweder die P102 über Tevli oder die P7/P104 über Schabinka. Aber beide Optionen waren sehr schlechte Straßenzustände. Die P102 von der P85 bis Tevli war eine Sand/Kies - Piste und die P104 von Schabinka nach Kobryn in sehr, sehr schlechtem Zustand. Hat sich an dem Zustand der beiden Straßen was verändert?


    Viele Grüße
    Harald

    Wir sind auch in Belarus angekommen und nach den Wiedersehensfestlichkieten komme ich nun zum Schreiben.


    Wir sind in Freiburg am Samstag den 30.07. kurz vor 19:00 Uhr losgefahren. Ueber Mannheim - Nuernberg - Dresden - Goerlitz - A4 Wroclaw - S8 Lodz - A1 Petrokow Trybunalski - S 8 Mszczonow - 50 Minsk Mazowiecki - 2 Terespol und waren ca.18:00 Uhr an der Grenze. Die 50 Umgehung von Warschau war zweuspurig und mit min. 100 km/h sehr gut am Sonntag Mittag zu befahren.


    Der polnische Bereich war komplett voll wegen Rueckstau aus Belarus und wir sind ca 7 Autos ausserhalb des Wartebereichs bei der Ankunft gestanden. Am Anfang ging gar nichts weiter (ich denke wegen Schichtwechsel in Belarus). nach ca. 2 Stunden kam dann Bewegung in die Sache. Gegen 1:30 (also 7,5 Stunden) waren wir dann durch, nachdem die vorbereitet Zolldeklaration nicht akzeptiert wurde, weil ich das Datum 31.07.2016 eingetragen hatte und es mittlerweile der 01.08.2016 war (Datum durchstreichen und neues Datum danebenschreiben wurde nicht akzeptiert). Also rein ins Gebaeude und eine neue Deklaration fuer 8 BYN ausfuellen lassen.


    Danach zu BelToll aber meine Frau meinte das dauert min. 3 Stunden bei der Schlange. Da wir nur bis Кобрин auf der M1 muessen und wir dann auf der M10 in die Region Дрогичин muessen und wir schon ziemlich durch waren, haben wir uns BelToll gespart. Wir sind dann nicht durch Brest sondern gleich nach der Grenze auf die R 17 Richtung Мокраны und wieder auf der M12 zurueck nach Кобрин und dann weiter auf die M10. 4:00 Uhr morgens waren wir dann bei SchwieEltern und nach 3 mal 50 gr Vodka bin ich dann fuer mehrere Stunden ins Reich der Traueme versunken.


    Am 19.08. geht es dann wieder zurueck und wenn ich z.Z. mir Brest Ausreise Belarus ansehe wird es wohl Peschatka werden.


    Auch wollen wir zwischen Wroclaw und D im Hotel uebernachten, da die Kinder angeschnallt in ihren Kindersitzen nicht so gut geschlafen haben. Dazu stelle ich aber noch eine Anfrage in den Polen-Thread.


    VG Harald

    Wieviel Zollerklärungen müssen wir ausfüllen?


    Wir =
    Mama; Belarusin (PP-Pass; Einträge für die Kinder sind vorhanden)
    Sohn; Belarus (PP-Pass) und Deutscher (5 Jahre)
    Tochter; Belarusin (PP-Pass) und Deutsche (4 Jahre)
    Papa; Deutscher


    Ich muss auf jedenfall eine ausfüllen wegen dem Auto (klar), aber muss meine Frau auch eine ausfüllen und auf welche Zollerklärung kommen die Kinder?
    Wie sieht es mit dem Gesamtgewicht des Gepäcks aus - 200kg?


    Wir sind bisher fast immer mit dem Zug gefahren. Da habe ich die Zollerklärung nur einmal bei meiner ersten Fahrt (2007) ausfüllen müssen.

    Hallo erstmal,


    lese (bisschen schreibe) seit Jahren das "andere Forum" und lese seit ca. 1 Jahr dieses Forum.


    Wir sind bisher fast immer mit dem Zug gefahren. Wir haben uns jetzt ein Auto gekauft und wollen Anfang August auch nach Belarus / Oblast Brest fahren.


    Wir sind einmal 2010 mit dem Auto gefahren (SchwiVa) hat sich ein Auto in D gekauft und ich durfte die 1800 km fahren (bis auf die letzten 5 km ins Dorf rein U+1F609 ). Der Onkel meiner Frau (war öfters in Polen) hat uns damals schon geraten nicht durch Warschau zu fahren sondern die Umfahrung 50 zu benutzen. Damals von der A2 bei Wisitki bis Minsk Mazowiecki. Die 50 war damals an einem Samstag Nachmittag (wir waren ca. 18:00 Uhr in Terespol) gut ohne Staus zu fahren.


    Leider haben wir dann an der Grenze (Polen und Belarus) 16 Stunden (in Worten sechzehn) gebraucht. Die Gründe waren denke ich: Wochenende vor Ostern (katholisch und orthodox gleich); erhöhte Einfuhr von PKWs wegen der darauf folgenden Erhöhung der Importzölle für PKW; der Vordermann hat sich mal Schlafen gelegt wegen einem Streit mit der Zöllnerin über die Gebühren für zusätzliche Räder; ich habe dann ein bisschen Rabatz gemacht (4:00 Uhr morgens), dabei hat die Zöllnerin mitbekommen, dass ich Deutscher bin und hat bei uns auch Schwierigketen gemacht (Baujahr des Autos könnte älter als 10 Jahre sein) -> bis 8:00 Uhr auf den Schichtwechsel gewartet.


    Meine geplante Reiseroute ist von Südbaden kommend über Görlitz A4 - Wroclaw - S8 bis südlich von Lodz - Piotrkow Trybunalski - S8 Mszczonow - 50 Minsk Mazowiecki - Terespol


    Ich habe da noch eine Frage: Gelten die 50 kg pro Person Gepäck auch für Kinder (4 und 5 Jahre alt)?


    Viele Grüße
    Harald