Posts by harald.düsseldorf

    Erinnerung an die Opfer des Holokaust, Gedenkstädte Minsk, Grube Jama.

    Allein von Düsseldorf aus über 900 deportierte


    Vor 76 Jahren, am 10. November 1941, wurden vom Güterbahnhof Düsseldorf - Derendorf aus 992 jüdische Frauen, Männer und Kinder in das Ghetto Minsk deportiert. Erst nach 92 Stunden erreichte der Zug sein Ziel in der weißrussischen Hauptstadt. Es war der Transport mit der größten Zahl an Düsseldorfer Bürgern, nur fünf Deportierte hatten am Ende den Holocaust überlebt.


    Die Ereignisse sind heute hier in Düsseldorf kaum mehr im öffentlichen Bewusstsein. Anders in Minsk : Die Geschichtswerkstatt leonid Lewin dokumentiert die Geschichte des Ghettos, an vielen Stätten in Minsk und Umgebung gibt es Mahnmale, die an das Schicksal der aus ganz Europa nach Minsk deportierten Juden erinnern.


    Für die Minsker Bürger ist es ein großes Anliegen, die Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherschaft aufrecht zu erhalten. So ist es selbstverständlich, die Stätten der Erinnerung aufzusuchen und immer frische Blumen zu bringen. Zum Gedenken an all die Opfer, die von weit her verschleppt wurden, um hier ermordet zu werden.

    Hallo Mosyr, nein du bist nicht der einzige ! das war aber auch schon zu zeiten des Früheren Administrators, M. Hagemann sehr ruhig hier.

    Und die meisten Menschen hier die Revolutionäre Gedanken hatten, oder ziemlich krass drauf waren, was sie so geschrieben haben , also in Richtung Politik, Ausländer, Ansichten usw.

    Und dann eben die stimmung nach der letzten Wahl 2020,


    Ich glaube die sind dann von seiten Andreas Belarus hier nicht so erwünscht gewesen.

    Vieleicht ist das langfristig auch gut so.

    Sonnst gibt es nur mit schimpfwörtern angereicherte Diskusionen über verschiedene Ansicichten hier.

    Belarus ist zu wichtig für blöde Streitereien.


    Gruß, Harald.

    Und zur Zeit Reist auch kaum einer nach Belarus ( Coronakriese ) der hier berichten würde.

    Ich Fotografiere auch lieber, als das ich schreibe.

    Ich hoffe natürlich für die Zukunft das es Freie, Transparente Wahlen in Belarus gibt.

    Flug nach Minsk.

    Ich finde die Entscheidung von Dariusz, nach Minsk zu fliegen gut und Mutig.

    Ob ich auch so durchgekommen währe ?

    Im Januar habe ich eine Woche Urlaub, das währen dann aber keine 10 Tage gewesen und somit problematisch.

    Und der Hotelaufenthalt, vieleicht unter beaufsichtigung, ich weiss nicht.


    Ganz abgesehen von Corona, weiss ich auch nicht wie gerne meine Wege, zusammen mit Tatyana und Kamera, die mich in viele Ecken von Minsk führen, zur zeit von den ,, Aufpassern und Behörden '' gesehen werden.


    Gruß, Harald

    Quarantäne.


    Heute ist schon der 26, Nov. 2020.

    Und das Corona - Virus ist International.


    Leider sind die Beschränkungen Stark was Belarus betrifft.

    Ich möchte vom Montag, 04.01. - Sonntag 10.01. 2021 nach Minsk reisen.

    Und das Belarussische Orthodoxe Weihnachtsfest am Donnerstag den 07. Januar erleben.


    Leider müsste ich dann nach meiner Ankunft in Belarus für 10 Tage in in Quarantäne, könnte also gar nicht aus meinem Hotelzimmer.

    Nicht Fotografieren.


    Laut den derzetigen Bestimmungen des Auswertigen Amtes.

    Einreise

    Nach Informationen des belarussischen Gesundheitsministeriums ist Deutschland als Risikogebiet eingestuft. Für Einreisende aus Deutschland gilt eine 10-tägige Isolationspflicht.

    Ja , Janka Kupala hat viel für die Kulturelle Identit Weisruslands beigetragen.


    In den 1930er Jahren wurde Kupala, wie auch viele andere der Idee der weißrussischen Wiedergeburt verbundene Dichter und Schriftsteller, Opfer von Repressionen. Im Sommer 1930 wurde ihm vorgeworfen bourgeoisen Nationalismus zu fördern. Seine Familie wurde als angebliche Kulaken nach Sibirien deportiert. Immer wieder wurde er zu Verhören zum Fall der so genannten „Union zu Befreiung Weißrusslands“ (weißruss.: Саюз вызваленьня Беларусі) vorgeladen, einer Vereinigung, die tatsächlich überhaupt nicht existierte. Am 27. November 1930 brach er unter Last der Anschuldigungen und Verhöre zusammen und beging einen Selbstmordversuch, blieb jedoch am Leben. Noch im Krankenhaus, offenbar vollständig gebrochen, verfasste Kupala einen offenen Brief (Адкрыты ліст Я. Купалы), in dem er sich von der Idee der nationalen Wiedergeburt lossagte.[3] In den Jahren nach diesem Bruch schrieb Kupala ausschließlich prosowjetische Gedichte und Artikel, die an künstlerischem Wert weit hinter den Werken vor 1930 zurückblieben.

    https://www.zeit.de/politik/au…exander-lukaschenko-5vor8


    Wo Du eine weile besengtigt warst Belarus zu besuchen, um aktuelle Fotos davon Menschen zu zeigen, kannst auf dieser Webseite mindestens meine Meinung in meinem Namen uber die Situation zu schreiben, denn diese Seite von hier aus unter Block steht:

    '"Als Weißrussin bin ich fest überzeugt, dass keine politische Auseinandersetzung soll gute menschliche freundschaftliche Beziehungen zwischen Belarussen und Europäer verderben!"

    Tatyana