Beiträge von Hirsch

    @ Belarus.Andreas


    Habe verstanden, ich Doof.


    Tut mir leid, das ich den alten Kommentarstrang nicht kannte.


    Aber das eigentliche Problem dürfte ja wohl sein, (der Admin oder bestimmt auch Du könntest meinen Kommentar problemlos in den richtigen Thread "verschieben"), das meine Quelle "sputniknews" hier nicht gern gesehen wird.


    Interessiert mich aber auch nicht weiter.l


    Leute wie auch hier vertreten, die die deutschen Medien noch als alleinige Quelle ihrer Informationsbeschaffung benutzen und denen, weitaus schlimmer, noch vertrauen, betrachte ich abseits von Fragen, wie Preise und sonstige Erfahrungen in/mit Belarus sowieso nicht als ernstzunehmende Diskussionspartner.


    Gott ja, vielleicht kenne ich ein gutes Hotel nahe der polnisch/belarussischen Grenze das ich weiterempfelen möchte, vielleicht auch, wo in Belarus total geile Lederschuhe total billlig sind.


    Aber hat sich vielleicht schon mal irgendjemand einnmal Gedanken darüber gemacht, warum auf diesem Forum, abgesehen von 5-6 Kommentatoren so wenig los ist?


    Das andere Forum kommt auch nichtmehr in die Gänge, was weniger schlimm ist.
    Gab da +/- 10 völlige Vollidioten, die dort die Meinungshoheit hatten.


    Die eigentliche Frage ist doch eine völlig andere.


    In den letzten 20 Jahren haben eine ganze Menge Leute belarussische Frauen geheiratet.


    Warum beteiligen sich diese nicht hier im Forum oder von mir aus auf dem anderen?


    Ganz einfach, weil sie die ganze Kacke v.wg. Preise in Belarus, Inflation, wie böse doch Lukaskenko ist usw. usw. mit einem einzigen Skype-Telefonat von ihren Verwandten in Echtzeit oder auch aus dem (bela-)russischen Internet innerhalb von Minuten erfahren können.


    Was mich schon seit Jahren wundert, der Deutsche ist halt völlig egoistisch und doof dazu, das weder dieses noch das andere Forum es geschafft haben, eine Vielzahl von mit belarussischen Frauen verheirateter deutscher Männer an sich zu binden.


    Da "entwicklet" MH immer neue Funktionen für diese Plattform und man fragt sich, wofür eigentlich?


    Für Haba, Hanie, Dich, mich und MrRossi?
    Also ich brauche all die neuen Funktionen nicht.


    Wichtiger für mich wäre, das hier viel mehr deutsche Männer die mit Belarussinnen verheiratet sind, mitkommentieren und sich austauschen.
    Auch deutsche Männer, die mit ihren belarussischen Frauen heute in Belarus leben.
    Grodno, Peter (vom anderen Forum), belarus1 oder 2 (habe seinen Nick mittlerweile vergessen, MrRossi kann sich bestimmt erinnern) aus Mogilev, Mario (?) usw, haben alle schon lange keinen Bock mehr, auf einem der beiden deutschen Belarusforen zu kommentieren.
    Dabei wären ausgerechnet ihre Kommentare so wertvoll für uns mit Belarussinen verheirateten deutschen Männern.


    Und zwar die wirklich wichtigen Themen, nicht so einen Scheiss wie Preise, Inflation, Hotel und "komm doch mal auf einen Kaffee vorbei".


    Unsere Seite der Welt (USA/EU) befindet sich offensichtlichweise in einem, noch nicht mit militärischen Mitteln ausgetragendem Krieg mit der russischen Seite, zu der auch Belarus gehört.
    Die Sanktionen und der Medien-/Informations-Krieg für die völlig verblödeten Deutschen sind nur eine Vorstufe für das eigentliche Ziel.


    Könnte mir vorstellen, das das den einen oder anderen hier interessiert, auch von denen aus der stillen Mitleserschaft, natürlich außer Haba oder Hanie, die gucken mit gläubig/glücklichen Augen West-TV und freuen sich weiterhin, wie toll es doch im "freien und reichen Westen" ist.
    Nun, lange werden sie sich nichtmehr freuen, das ist absehbar.
    Der eine hat schon sein Wohnmobil verkauft, der andere wird vielleicht bald seine neue Enduro einsparen müssen.
    Ich wette, das beide bald auch noch auf das ein oder andere liebgewordene verzichten werden müssen, aber warten wir es einfach mal ab.


    Mir persönlich ist das alles natürlich ziemlich egal, brauche keine Internet-Foren für mein alltägliches (Über-)Leben.


    Was mich nur ein wenig traurig macht ist, das all die deutschen Männer die mit Belarussinnen verheiratet sind, wohl keinerlei Interesse an dem Land ihrer Gattinnen haben.
    Oder besser und anders gesagt, an den beiden Foren für Belarus in diesem Land.
    Gut, bei dem anderen Forum sind die Gründe verständlich und nachvollziehbar, aber dieses hier hätte mehr Zuspruch verdient.


    Sind ja alles nur Doofe dort, Inflation, niedrige Löhne, böser Diktator, Hinterwäldler.
    Und ja, meist scheiss Restaurants, keine Ahnung, wann die Hinterwäldler mal soetwas wie Service-Gedanken und Kundenorientiertheit lernen.


    Nun, aber wer mit sehendem Auge mitbekommt, wie unser eigenes Land in Riesenschritten den Bach runter geht, könnte in nicht allzu ferner Zukunft vielleicht eines besseren belehrt werden.


    Bin mir ziemlich sicher, das Belarus in nicht allzu ferner Zukunft einige bis ein bißchen mehr deutsche Einwanderer bekommt.


    Dann seit Ihr beiden, Andreas und MrRossi auch nicht mehr ganz so allein.
    (Ob der eventuelle "Nachschub" aber in Eurem Sinne ist, wage ich doch sehr zu bezweifeln.)


    O.k., das war es, was ich noch sagen wollte, verabschiede mich aber jetzt von diesem Forum wegen absoluter Sinnlosigkeit hier zu kommentieren.


    Es wäre mir allerdings eine Freude und Ehre, wenn ich Dir, Andreas, oder MrRossi, im Falle eines Falles, per PN einmal die ein oder andere einwanderungsrechtliche Frage stellen dürfte.


    Keine Ahnung ob es soweit kommt, aber ich sehe von Tag zu Tag mehr, wie mein Land immer mehr verkommt, die Deutschen immer verblödeter werden und ich hier nichtmehr leben will.
    Noch ist die absolute Schmerzgrenze nicht erreicht, aber der Leidensdruck steigt täglich.


    Ansonsten wünsche ich hier noch allen ein geruhsames und glückliches Leben in diesem unserem Lande, genauso wie auch den österreichischen Kollegen hier.
    Hatte immer schon mal vor für ein paar Tage nach Wien zu fahren.
    Werde ich mir, aufgrund dessen was man so hört und liest, wohl für die absehbare Zukunft verkneifen.
    Da ist mir Minsk doch um einiges lieber, auch wenn es da keine "altehrwürdigen" Kaffeehäuser gibt.

    Trifft jetzt nicht ganz das Thema TV-TIPP: Ein Winter in Weißrussland


    aber immerhin, gibt hier ja den ein oder anderen Tschernobyl-Interessierten.


    Im April jährt sich die Katastrophe von Tschernobyl zum 30. Mal. In der dem Atomkraftwerk am nächsten gelegenen Stadt Prypjat ist es noch immer totenstill, dies beweisen auch die neuesten Aufnahmen von einem Quadrocopter.


    http://de.sputniknews.com/vide…ernobyl-geisterstadt.html


    Weiterhin:


    Wie diese Drohnen-Aufnahmen zeigen, geht die Fertigstellung einer neuen Tschernobyl-Schutzhülle allmählich voran. Das Video, das von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung veröffentlicht wurde, zeigt eine riesige bogenförmige Stahlschutzhülle, die über den zerstörten Reaktorblock und den alten Betonsarkophag gebaut wird.


    http://de.sputniknews.com/vide…yl-sarkophag-ukraine.html

    Nun ja, Thema AT, ich kürze aus optisch-hygenischen Gründen ab.


    War auch für mich, muss ich leider zugeben, ein Kulturschock.
    Nicht etwa wegen Schnee, Regen, Sturm, heiss oder kalt, sondern wegen der traditionellen Innenraumgestaltung.


    Meinem Vorschlag, eine Sitzgelegenheit mittels einer mit einem entprechenden Loch versehenden Holzkiste zu schaffen, wurde ersteinmal mit Unverständnis und der Frage nach dem Potschemu begegnet.


    Nun, aber was tut man nicht alles für seinen neuen Schwiegersohn, also frisch ans Werk, zum Schluss gab es sogar noch eine Klobrille mit Deckel obendrauf.


    Eine Idee übrigens, die sich im Zeitablauf sehr schnell auch auf den umliegenden Datschas durchsetzte.


    Und der ultimative Beweis, das sich ein gewißer Kulturaustausch durchaus zum Nutzen aller Beteiligter auswirken kann.

    @ Belarus.Andreas


    Nun, ich sage es mal so.
    Normalerweise finde ich es schon ein wenig ungehörig, wenn man Leute, mit denen man erst seit 2 Tagen ein bißchen plaudert, nach ihren privaten Fernsehgewohnheiten fragt.
    Und das in einem öffentlichen Forum.


    Werde mich aber mit der Zeit an die gebräuchlichen Umgangsgepflogenheiten gewöhnen und mich dementsprechend anpassen.


    Zur Sache (Mediennutzung) selbst.
    Wenn ich in der Position wäre, was ich nicht bin, hier Belobigungen austeilen zu können, würde ich sagen:


    Sehr gut, weitermachen, setzen U+1F60A


    Es spricht sich leichter mit Leuten, denen man vorher nicht jede Kleinigkeit erklären muss, da deutsch-medial leider etwas verstrahlt.


    Ist übrigens ein Zeichen der Hoffnung für mich, das Du schon so weit bist, russischsprachige Sendungen vom Sprachverständnis her als Selbstverständlichkeit anzusehen.


    Naja, Du hast, neben vielleicht Sprachtalent, wohl auch den "Vorteil", das Du von Anfang an alternativlos zum russischen gezwungen warst, da Deine Frau ja kein Deutsch sprach und Du gleich ausgewandert bist.
    So können sich alt vordergründige "Nachteile" in "Vorteile" wandeln, wenn man sich halt in unterschiedlichen Situationen bewegt.

    Nur mal so eine Frage am Rande, an unsere beiden Migranten gerichtet, wobei ich jetzt schon wieder ein wenig "Angst" habe, zu persönlich zu werden.


    Welche Nachrichten guckt Ihr denn so am Abend?
    Deutsche, belarussische und /oder russische?


    Ich frage deshalb, weil es für ein übergreifendes Verständnis natürlich gut ist, auch einmal die andere Seite zu hören.
    Gleichzeitig ist mir natürlich auch klar, habe ja genug Anschauungsmaterial vor Ort, das man in Auswandererkreisen gern fast ausschliesslich eimische Sender bevorzugt.


    P.S.:
    Sagt mal, arbeitet Ihr hier eigentlich mit Gedankenübertragung oder so?
    Tippe gerade meinen Text und bevor ich ihn eigentlich gesendet habe, wird die aktuelle Liste der empfangbaren Sender eingestellt.
    Da hoffe ich mal, das Ihr ab und zu auch mal bei den Russen reinschaut.


    Hilft in Deutschland zumindestens ungemein, wenn man ab und zu in die russischen, deutschsprachigen, Medien hineinschaut.
    Unsere sind leider nichtmehr zu gebrauchen, es sei den man steht auf absurdes Theater.
    Naja, wollen wir mal nicht übertreiben, zumindestens das Datum und die Bundesligaergebnisse stimmen immer.

    Nun ich fürchte, die meisten Russlanddeutschen hatten damals nichts eiligeres zu tun, als ihren russichen Pass loszuwerden und den deutschen zu bekommen.
    Aus damaliger Sicht durchaus verständlich.
    Heute aber unter Umständen ein wenig ärgerlich.
    Meine mich aber erinnern zu können, mal vor einiger Zeit etwas darüber gelesen zu haben, das Russland es im Ausland lebenden Ex-Russen, betrifft wohl mehrheitlich die in den ehemaligen mittelasiatischen Sowjetrepubliken zurückgebliebenen, die heute kasachische, kirgisische usw. Pässe haben, ein vereinfachtes Verfahren zur Repatrierung anbieten will.
    Das beträfe dann natürlich nur Russland, nicht Belarus, aber die beiden sind natürlich wieder durch die bestehende Zollunion eng verbunden. über deren genaue Regelungen keinen genauen Bescheid weiß.
    Wenn ich MrRossi aber richtig verstanden habe, gibt es in der Zollunion eine ähnliche Niederlassungsfreiheit wie in der EU.
    Inwieweit diese Absichtserklärung mittlerweile in die Realität umgesetzt wurde und wie praktikabel das ganze ist, weiß ich aber nicht.

    @ Belarus.Andreas & MrRossi


    Habe gerade Eure Antworten gelesen und muss es ersteinmal sacken lassen.


    Deshalb ersteinmal nur soviel.


    Meine "ursprüngliche Strategie" war ja, mich ersteinmal im Forum hier bekannt zu machen, Vertrauen zu erwecken blablabla... und erst später "ans Eingemachte" zu gehen.
    Aber irgendwie werde ich langsam ziemlich ungeduldig, was die Situation in Deutschland/EU betrifft.
    Ohne hier näher darauf eingehen zu wollen, dieses Forum ist bekanntermaßen nicht der richtige Platz dafür, weiß man, wenn man sich mit all den Hintergründen beschäftigt hat, das hier alles in Zukunft eher sehr viel schlechter als doch noch besser werden wird.
    Aber lassen wir das aus besagtem Grund.


    Eure Antworten und Hilfsbereitschaft hauen mich augenblicklich einfach nur um.
    O.k., ich kenne Euch beide "virtuell" schon sehr lange, auch aus dem anderen Forum, aber ich bin halt nur ein unbekannter Nick-Name für Euch, hier gerade mal 3 oder 4 Tage alt, nennt mal wohl "asymetrische Situation".


    Während MrRossi der wohl eher "kühl kalkulierende" ist, hat mich auf dem anderen Forum Belarus.Andreas, eher noch mehr beeindruckt.
    Dachte damals, was für ein bewundernswerter Romantiker, um nicht zu sagen Spinner, habe Dir und Deinen Ideen/Gedanken damals keine Halbwertzeit von nur 1 Jahr gegeben.
    Umso mehr freut es mich heute aus ganzem Herzen, das Du es geschafft hast und alles, bis auf das Auto/Führerschein U+1F622 , wohl so gekommen ist, wie Du es Dir erhofft/erträumt hast!


    Natürlich schreibe ich, ala MrRossi, hier auch nicht alles, was meinerseits noch so relevant wäre für eine Übersiedlung ins Ausland, man nennt es wohl "persönliche Verhältnisse" etc.
    Ich will es einmal so formulieren, Rentner bin ich (leider, oder besser gesagt Gott sei Dank) noch nicht, Immobilien besitze ich auch keine mehr, den Rest lassen wir an dieser Stelle einfach mal offen.
    Nur soviel, Reichtum in welcher Form auch immer, existiert nicht, aber ein "ein- oder zweijähriger Sprachkurs" vor Ort in Belarus wäre durchaus verkraftbar.
    Dazu meine Frau, belarussische Akademikerin mit entsprechender "Weiterbildung" und Berufserfahrung hier.


    Und ich?
    Habe keinerlei Angst vor irgendwelcher Arbeit, auch wenn ich mir dabei "die Hände schmutzig machen müsste".
    Bin leider aber auch kein IT'ler wir Ihr zwei Beiden, die im weltweit, vollkommen ortsunabhängigen Homeoffice, ihr Einkommen generieren können.


    Im Gegensatz zu hier in Deutschland (niemals!!!), würde ich in Belarus sogar die Straßen fegen und mich, solange ich keine ausreichenden Sprachkenntnisse habe, sogar noch sehr gut dabei fühlen.
    Wir kennen ja alle hier, die mit Warnwesten Bekleideten, zumindestens in den belarussischen Städten, die frühmorgentlich die Wohnquartiere und Straßen fegen.
    Und die belarussische Arbeitslosenstatistik, irgendwas mit 1 - 1,5% wohl auch, nicht zu vergessen, das kaum erwähneswerte belarusische "Arbeitslosengeld".


    So, jetzt ist ersteinmal Schluss, muss ersteinmal nachdenken.


    Aber für Euch zwei Beiden, als sicher nur "brotlosen" Dank aus Eurer Heimat.
    Es gibt mittlerweile sehr, sehr viele Menschen in Deutschland, die, wenn sie es nur könnten, sofort Deutschland/EU verlassen würden.
    Um das zu wissen, reicht es völlig aus, so wie z.B. ich, die Kommentarspalten der hiesigen Mainstream-Online-Medien, (werden ja immer weniger, wohlgemerkt die zugelassenen Kommentare, nicht die Medien, ein Schelm der Böses dabei denkt), besser noch, die der alternativen Medien zu verfolgen.


    So kann Ich Euch zwei Beiden, natürlich weiß ich, das Ihr nicht so denkt, zunächst ersteinmal nur eines als Dank anbieten:


    Ihr habt alles richtig gemacht und es gibt zumindestens einen, der Euch zutiefst beneidet.


    Naja, natürlich nicht bezogen auf Belarus, sind es mittlerweile wohl auch hunderttausende in diesem Land, besonders die jungen und hochqualifizierten, Mediziner, Ingenieure, IT'ler etc., aber auch nicht zu vegessen, Handwerksmeister und Techniker, all die eben, die international gesucht und einsatzfähig sind.
    Wie sagte man früher so schön, "zur Wendezeit"?
    Die, die mit ihren Füßen abstimmen...


    Es könnte durchaus sein, das ich Euch noch einmal mit Fragen "belästigen" werde.
    Und ja, Ihr könnt das durchaus als "Drohung" verstehen U+1F604.


    Ansonsten werde ich mich auch weiterhin an Diskussionen und Beitragen hier beteiligen und so versuchen, dieses Forum voranzutreiben.


    Aber mit einem kann hier ich Euch leider nicht dienen.


    Mit deutschem Mainstream-tauglichen-blablabla, das dürfte ja wohl klar sein und ich hoffe, Ihr werdet dies verstehen und entschuldigen.
    Ich bin, was die internationale Politik betrifft, absolut Pro-Russland/"Putinversteher" und dulde auch keine (noch so unterschwellige) Anti-Belarus-Propaganda.
    Ist meine "Rote Linie", mache ich nicht mit, ob relevante Informationen für mich seitens dieses Forums, hin oder her.
    Ansonsten, wie schon angeboten, einfach nur löschen oder mich sperren...


    Aber mit solchen Sachen wie, der 1-Meter-LCD-TV ist in Deutschland halt 100 oder 150 Euro billiger als in Belarus, sollte man mir hier bitte nicht kommen.
    Ich gehöre noch zu der, mittlerweile wohl aussterbenden Art, die noch zwischen Lebensqualität und Lebensstandard, unterscheiden kann.


    Um den tschechischen Präsidenten Milos Zeman frei zu zitieren:


    "Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird, jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, dann haben sie das Recht zu sagen, dass dieses Land von Idioten regiert wird."


    Wie soll ich sagen, ich bin jeden Sommer mit meinem Schwiegervater und den Schwagern/Freunden in Belarus, ganz ohne Angelschein, an irgendwelchen Flüssen/Flüsschen/Seen/Teichen/Tümpeln angeln.
    Meist völlig erfolglos übrigens, kam nie mehr als ein paar mal eine mehr als 2-handlange Beute dabei heraus, natürlich außer, wenn wir mit über Nacht aufgestellten Netzen unterwegs waren, da gibt es regelmäßig fette Beute.
    Aber wie sagt man so schön?
    Der Weg ist das Ziel.
    Wir sind eines abends sogar nochmal beim örtlichen Fischgeschäft vorbeigefahren, um den Frauen auf der Datscha, genug Fisch für das abendliche Barbecue mitzubringen.
    Das wir u.a. auch Salzwasserfische gekauft hatten, haben die Frauen, natürlich wohl wissend, geflissentlich übersehen und "uns Angel-Helden", im weiteren Verlauf des Abends, den uns gebührenden Respekt gezollt U+1F60D U+1F618
    Aber das ist eine andere Geschichte.


    Ebenso, wie sich der werte tschechische Präsident wohl mit dem Wort "Idioten" irrt.
    Naja, er wollte/konnte wohl nicht das eigentlich gebräuchliche Wort, für solche Leute, benutzen.

    @ Belarus.Andreas


    Bin gerade dabei ein paar Fragen zu formulieren und schon ist wieder jemand schneller wie ich und das bei den (leider) nur paar Leuten hier.
    Naja, hat auch sein gutes, denn dann sieht man zumindestens, das ich nicht nur ein einzelner Spinner bin, der so langsam in good old Germany anfängt, sich so seine Gedanken zu machen. Gedanken übrigens, die ich mir schon lange vor den hiesigen Ereignissen zum Jahreswechsel gemacht habe und die zudem weit darüber hinaus gehen.


    War vor ein paar Tagen mal im Einwohnermeldeamt, meinen Pass beglaubigen lassen.
    V.wg. Deiner Abarbeitungsliste bezüglich Aufenthaltsgenehmigung Belarus, vielen herzlichen Dank übrigens dafür.
    Es ist eine Sache eine belarussische Frau zu haben, die sämtliche Gesetze und Bestimmungen des Landes im Netz finden und mir erklären kann.
    Aber es ist eine völlig andere, die persönlichen und praktischen Erfahrungen eines deutschen Migranten in Belarus aus dessen Sicht und dessen Erfahrungen zu kennen.
    Das kann Dir eigentlich keiner bezahlen.
    (Naja, es gibt natürlich auch nur wenige bis niemanden, die ernsthaft gerade nach Belarus auswandern wollen, käme ja selbst nicht mal im Traum auf die Idee, wenn die Familienverhältnisse nicht so wären, wie sie denn eben sind.
    O.k., nach Russland selbst, das wäre natürlich ein Traum, den mittlerweile vielleicht/bestimmt, schon so einige in diesem Land träumen, aber nach Belarus, wohl eher wenige bis gar niemand.)


    War auf dem Amt übrigens garnichtmal so einfach, denn sie wollten erst nicht, hattest Du ja auch schon erwähnt, erst der Verweis auf meine belarussische Ehefrau brachte den gewünschten Erfolg und dies auch nur, nach Rücksprache mit dem diensthabenden Chef.


    Nun haben sie alles hübsch amtlich beglaubigt aber, und dies stört mich ein wenig, handschriftlich neben die Beglaubigung hinzugefügt,
    "Dies ist kein Ausweisersatz".
    Apostille gab es im zuständigem Regierungspräsidium trotzdem, warum auch nicht?
    Die Apostille bezieht sich ja nur auf "den ausländischen Einsatz" und hat im inländischen Bereich keinerlei Verwendung, Sinn oder Zweck.


    War es bei Dir genauso und/oder glaubst Du, das es aufgrund dieses handschriftlichen Zusatzes, im Falle eines Falles, eventuell Probleme mit den zuständigen belarussischen Behörden geben könnte?


    Will ich denn wirklich nach Belarus auswandern, so wie Du oder MrRossi?
    Nein, eigentlich nicht.
    Wie gesagt, nach Russland selbst, wäre eine völlig andere Frage und Kategorie, aber für mich/uns eben nicht machbar.
    Dies würde vielleicht/bestimmt sogar meinem nicht vorhandenem Fremdsprachentalent, ungeahnte Höhen und meinerseitige Bemühungen verleihen.


    Aber ich sehe sehr, sehr dunkle Wolken über meine Heimat aufziehen, ohne hier jetzt noch näher darauf eingehen zu wollen.
    Ich will nur, wenn es denn so weit kommen sollte, eine eventuell kurzfristig vorhandene Alternative, aufgrund der zufälligerweise vorhandenen Nicht-EU-Staatsangehörigkeit meiner Frau, nutzen können.


    Das aber auch nicht dauerhaft, sondern nur, bis sich die dunklen Wolken wieder verzogen haben, hoffentlich.
    Würde im Eventualfalle, sogar gern in Belarus bleiben, Lebensqualität geht halt vor Lebensstandard, bin halt nur zu doof, wirklich russisch zu lernen, weiteres s.o..
    Ganz abgesehen davon, das mich in Belarus niemand beruflich braucht, meine Frau aber schon eher.


    Nun, wie ich mittlerweile verstanden habe, gibt es ja auch noch die Alternative "MrRossi", jährlich zu verlängerndes 1-Jahres-Visum.
    Abgesehen von den jährlich anfallenden Kosten für das Visum, Auto versichert und versteuert in Deutschland, mittlerweile Maut für Nicht-Zollunions-Angehörige in Belarus, sehe ich wenig Sinn in diesem Modell, aber bestimmt ist mir auch nur vieles entgangen bzw. habe es nicht verstanden.
    Ansonsten hätte es der kühl kalkulierende MrRossi nicht mehr als ein Jahrzehnt so und nicht anders praktiziert, trotz belarussischer Ehefrau und Kindern in Belarus.


    Natürlich, im Falle der Aufenthaltsgenehmigung, theoretische Führerscheinprüfung in russisch nach spätestens 3 Monaten, habe ich hier ja auch gelernt.
    Eine Hürde, die für mich wahrscheinlich auch nach 3 Jahren nicht zu reissen wäre.
    O.k., war übertrieben, aber nach 3 Monaten oder auch nur 1 Jahr bestimmt nicht machbar.


    Fragen über Fragen.


    Ich hoffe, ich belästige hier keinen damit oder trete gar jemanden persönlich zu nahe.
    Sollte es dennoch so sein, so bitte ich darum, dieses zu entschuldigen, ist/war keine böse Absicht und meinen Kommentar/meine Fragen einfach zu löschen.

    @ Belarus.Andreas



    Zitat

    Raststätte welche nicht nur eine Raststätte und Tankstelle war - glaube es war "Rukoil (oder so ähnlich - zumindest rötlicher Farbe)"


    Au, das tut einem fanatischen Autofahrer in der Seele weh.
    Rukoil, Du meintest Lukoil.
    Aber wie ich las, tankst Du zur Zeit ja nicht so häufig. U+1F622


    Diese roten Lukoil-Tankstellen gibt es in ganz Belarus zuhauf.
    Lukoil ist übrigens ein ziemlich großer russischer Ölförderkonzern, die Tankstellen gibt es auch in Polen.


    Keine Ahnung wie es bei Dir ist, aber meine Leute rieten uns früher vor Reiseantritt immer, dieses mal nur ja immer bei den roten, keinesfalls aber bei den grünen oder blauen, die Farben konnten im Zeitablauf beliebig ausgetauscht werden, zu tanken, weil dort die Spritqualität aktuell am besten sei.
    Das Preisargument wie bei uns, mittlerweile ja sogar tageszeitabhängig, zieht in Belarus bekanntlich ja nicht, da der Sprit immer überall dasselbe kostet.


    Ich selbst glaube ja nicht daran, aber vielleicht ist ja doch was wahres dran.


    Komisch ist nur, das wenn wir auf der Rückreise in Polen nochmal volltanken, ich immer den Eindruck habe, mit dem Sprit nicht so weit zu kommen, wie mit dem heimischen.
    Kann ansich nicht sein, den die EU-Normen gelten ja bekanntlich EU-weit.
    Scheint alles ein Glaubensthema zu sein.

    Nun, in einem muss ich cool schon recht geben.


    Es nervt schon ein wenig, das man seinen Kontostand nicht am Gerät selbst ablesen kann und nicht weiß, ob und wie lange nach ein paar Monaten odfer Jahren, die Batterie noch durchhält.


    Wenn dann mal die berüchtigten 2-Piepstöne kommen sollten, ist mir noch nie passiert, dann wahrscheinlich im ungünstigsten Moment, sofort von der Mautstraße runter und die nächste Beltoll-Stelle ist wahrscheinlich weit. So eine kleine LCD-Anzeige verursacht heutzutage doch nur ein paar Cent Zusatzkosten in der Herstellung.


    Übrigens auch lustig, das die Beltoll-Stellen nicht unbedingt an den Aus- und Einfahrten wichtiger Überlandstraßen postiert sind, sondern irgendwo im weiteren Autobahnverlauf.


    Klassisches Beispiel:


    P99 auf M1


    Einzige Beltoll-Stelle direkt hinter der Grenze, dann seit Neuestem auch die P99 selbst mautpflichtig.
    Da wird es wohl wieder voller an der Grenzstelle.
    Pech für den, der kein Guthaben mehr hat, das sich aber, wie ich ja gerade gelernt habe, wenn man es denn hat, von selbst entwertet.


    Hatte dort mal das Vergnügen, die Einführungs- und Umstellungszeit war schon längst vorbei, fahre sonst über Brest, aber es gab wohl Computerprobleme, nach 2 Stunden Grenze nochmals fast eine Stunde auf die Guthabenaufladung, zusammen mit nur 3 anderen zu warten.


    Ansonsten, das möchte ich betonen, keinerlei Zustimmung zu cool.
    Ammenmärchen, kann ich nur bestätigen.


    Es bleibt als Selbstverständlichkeit:
    Sich vor der Reise informieren, wir haben doch alle Internet, Flatrate und mindestens 16 Mbits U+1F604 .

    @ Belarus.Andreas


    Ist schon alles o.k.
    Ist hier ja bekanntlich eine überschaubare Runde und dürfte somit von niemandem überlesen werden.


    Außerdem gefällt mir mein Avatar sehr gut U+1F60D


    Im übrigen, als langer stiller Mitleser kenne ich die Gepflogenheiten, Leute und auch Hilfsbereitschaft hier schon seit längerem.


    Aber danke für das Angebot.

    Nur mal so für meinen Einstieg hier.


    Ich kenne dieses und natürlich auch das andere Forum als stiller Mitleser schon ein wenig länger.
    Gefallen hat mir hier immer, das die etwas, oft nicht nur unterschwellig vorhandene, Anti-Belarus-Attitüde, auf diesem Forum weitgehend nicht vorhanden ist.
    Nun haben die Anderen natürlich, zumindestens optisch, kräftig aufgerüstet.
    Da wird man es hier wohl wieder etwas schwerer haben, nach dem Zwischenhoch beim Ausfall der Anderen.
    Habe mich deshalb entschlossen, hier etwas aktiv zu werden.
    Mal gucken, ob es was hilft.

    Nochmals ups.
    Frage schon beantwortet bevor ich sie überhaupt gestellt habe.
    Ich glaube, das hier ist zu schnell für mich, muss mich wohl wieder verabschieden U+1F622

    Ups, schöner Einstieg hier.
    Wollte mich eigentlich "Harry" nennen und hab' bei der Registrierung vermasselt.
    Nicht der Nachname war gefragt, sondern der gewünschte Nick.
    Jetzt bin ich eben der Hirsch.


    Kurze Frage an die Experten hier.
    Habe vor 3 Monaten etwas zuviel Guthaben auf das Mautgerät aufgeladen, wurden dann doch nicht soviele Kilometer wie kalkuliert und wollte auch noch für die Reise zu Ostern noch genug auf dem Guthabenkonto haben.
    Auch wenn die Zeit der Warteschlangen vorbei ist, hat man nach passieren der Grenze doch nicht soviel Lust, auch noch Guthaben aufzuladen.


    Verfällt das Guthaben bis dahin im Schritt der belarussischen Inflation oder hat man sich vor 3 Monaten ein Guthaben in Euro aufgebaut, zu 0,04 Euro/Kilometer, sprich der Wert/Kilometerguthaben bleibt bestehen?