Beiträge von MiMo

    gerade mit einer Bekannten gechattet die als Flugbegleiterin bei Belavia arbeitet

    Belavia fliegt nach wie vor Berlin , Frankfurt und München an

    und man kann auch mit Belavia nach BY fliegen

    So, so.....

    Und warum steht dann auf der Belavia-Homepage, dass die Flüge MSQ-BER am 25.03., 01.04., 07.04., 15.04., 20.04. und 22.04. gecancelt sind?

    Solange noch weißrussische Staatsbürger in nennenswerter Zahl z. B. in Deutschland sind, wird Belavia Flüge Richtung BY anbieten und dann ist abrupt Schluss.

    Die alte Brücke über die Eisenbahn östlich des Bahnhofs wurde im Winter von der Staatsanwaltschaft gesperrt, nachdem schon die ersten Teile auf die Schienen gefallen waren. Die Auswirkungen auf den Straßenverkehr sind erheblich, ein Bild mit den Hauptumleitungsstrecken habe ich angehängt. Auch mehrere Straßenbahnlinien sind betroffen, da die Wendeschleife am Ende der Ul. Titova nicht mehr benutzt werden kann.
    Die alte Brücke ist inzwischen abgerissen worden und der Neubau hat begonnen aber vor Ort habe ich noch niemanden getroffen, der eine Prognose über die Fertigstellung abgibt.


    P. S. : Grüße an die Hamburger und Karlsruher, die im gleichen Parkhaus stehen

    Wie im letzten Jahr schnelle Einreise über Paternieki, 50 Minuten insgesamt, davon 15 bei den Letten - die Zöllnerin hat sich nicht mal zum Auto bemüht sondern einfach den Laufzettel abgestempelt. Die Weißrussen brauchten länger, insgesamt aber auch sehr freundlich und mein "altes" Formular mit den 50 kg wurde kommentarlos handschriftlich auf 25 kg geändert.


    Nach dem Grenzübergang gibt es inzwischen auf beiden Seiten große "Tankstellen", bei denen auf allen Preisangaben "NET, NET, NET" aufleuchtet. Die Areale werden für die zahllosen, wartenden LKW genutzt - ob man dort jemals Benzin bekommt, ist fraglich. Also ist die erste Tankoption weiterhin am Kreisverkehr hinter Verschnadwinsk (P20 Richtung Polozk), dort gibt es zum Benzin aber auch einen ordentlichen Kaffee, Sandwiches, .....

    Zurück zum Thema "Online-Registrierung":


    Nach rund einer Stunde und zwei Anläufen hat es tatsächlich geklappt. Die Anmeldung im Portal habe ich noch auf dem Handy gemacht, Auswahl "Englisch" war da zwar angezeigt aber ohne Funktion. Die Angabe meiner üblichen Mailadresse war kein Problem, man braucht sich keine russische anzulegen.


    Heute Abend dann die eigentliche Registrierung: Am Laptop funktionierte auch die Umstellung auf Englisch - allerdings scheiterte der erste Versuch "no Information about border crossing". Vermutlich hatte ich an der Stelle das Datum falsch angegeben, die Reihenfolge muss nämlich Monat/Tag/Jahr sein. Beim Geburtsdatum fiel mir diese "Falle" sofort auf, beim Einreisedatum wahrscheinlich nicht. Der zweite Versuch mit "richtigem" Datum klappte dann nämlich.


    Die Eingabe hält noch eine weitere Hürde parat - zumindest wenn man an seinem eigenen Laptop schreibt. Während die eigenen Personendaten wahlweise in Lateinisch / Kyrillisch angeben werden können, muss der Name des Gastgebers zwingend in Kyrillisch eingegeben werden. Also noch schnell über Google eine kyrillische Tastatur "besorgt".


    Die Bestätigung habe ich für die Ausreise abfotografiert, ist im eigenen Account aber auch immer wieder abrufbar. Witzigerweise wird in der Bestätigung der Registrierungszeitraum dann wieder mit der bei uns üblichen Datumsangabe Tag/Monat/Jahr angegeben.

    fahre nach BY mit dem Lada, fahre Ihn in die Scheune bei Deinen Verwandten,
    gehe zur Polizei und melde Ihn als gestohlen


    das ist die preiswerteste Variante


    Das ist nicht die preiswerteste sondern idiotischste Variante :
    Das Auto wird bei der Einreise passbezogen registriert und die Verzollung aufgeschoben - läuft die Ausfuhrfrist ab, wird der Zoll fällig, egal ob das Auto, verkauft, nach Unfall verschrottet oder gestohlen wurde. Macht also nur "Sinn", wenn man nie wieder nach Belarus reisen möchte.
    Abgesehen davon stellt dieser "Tipp" auch noch eine Aufforderung zur Vortäuschung einer Straftat dar.

    Hallo chupete,
    deine Überlegung vom ersten Posting scheitert an folgendem Punkt: Die visafreie Einreise gilt für Personen, die grundsätzlich ein Visum benötigen und jetzt NUR mit dem gültigen Pass einreisen dürfen. Euer Kind hat als Doppelstaatler von Geburt an aber noch kein gültiges Einreisedokument, würde als Weißrusse auch kein Visum bekommen und benötigt daher zwingend den Rückkehrausweis.


    Wir haben den damals postalisch in Bonn beantragt, kann mir nicht vorstellen, dass man dafür heute nach Berlin oder München fahren muss. Nach meiner Erinnerung brauchten wir eine Apostille auf der Geburtsurkunde. Die Deutsche Botschaft hat ein entsprechendes Merkblatt mit dem deutlichen Hinweis, dass man Belarus bis zur Ausstellung des Passes nicht verlassen kann, also auf jeden Fall mindestens zwei Wochen einplanen. Geburtsurkunde und Apostille mussten vor Ort natürlich auch übersetzt werden.


    Liebe Grüße und ebenfalls ein gutes neues Jahr,
    MiMo

    Am kommenden Samstag (11.08.) spielt FK Vitebsk im Achtelfinale des weißrussischen Pokals gegen Torpedo Schodino. Vielleicht sind zur Zeit noch mehr Vitebsk-Fahrer in der Stadt und wir können den Verein gemeinsam anfeuern. ;-)

    Das ging diesmal fix: Einreise über Paternieki, nur ein Ukrainer vor uns. 50 Minuten insgesamt, davon 20 bei den Letten und 30 bei den Weißrussen. Nach uns wird es etwas länger gedauert haben, da auf einen Schlag fünf PKW ankamen, die die Wartezeit bei Silene umgehen wollten. Einziges Problem für die weißrussische Zöllnerin war der deutsche Fahrzeugschein - schien sie noch nicht gesehen zu haben.

    Erstmals sind uns dieses Jahr neue Radarfallen aufgefallen. Die üblichen Starenkästen in "luftiger Höhe" gibt es immer noch aber zusätzlich kleine Geräte 1m hoch in grüner Tarnfarbe die vorzugsweise hinter Bäumen versteckt werden. Bisher wurden sie auch durch die entsprechenden Schilder angekündigt.

    Michax
    Habe zwar noch nicht alle Artikel hierzu gelesen, aber der Text bei BelTa ist eindeutig: Die Registrierung ist weiterhin Pflicht.


    Finde die 30-Tage-Regelung zwiespältig, 15 Tage über ALLE Grenzübergänge würden die Touristenzahlen sicher deutlich stärker erhöhen. Die veröffentlichten Erfolgsmeldungen zur 5-Tage-Regelung sagen bisher nichts aus, denn 20% mehr von "fast nichts" sind immer noch "sehr wenig". Hat jemand hier schon absolute Zahlen gefunden?

    Am Montag geht es für uns auch wieder los - nach Palanga und weiter nach Vitebsk. Zum Glück ist Maut auf dieser Strecke immer noch kein Thema, allerdings gibt es bei der Ausreise jetzt auch in Grigorowshina das elektronische Abfertigungssystem. Da man auf der Webcam aber so gut wie nie wartende Autos sieht, werde ich das wohl lassen. Bin schon gespannt, was es Neues in Vitebsk gibt, leider sind wir zu spät zum Slavianski Basar.

    @ Krasnaje


    zur Krankenversicherung:
    Ich verstehe den Text auf der Botschafts-Homepage so, dass man die Krankenversicherung zum Zeitpunkt der Visa-Beantragung bereits abgeschlossen haben muss - ausdrücklich wird ja darauf hingewiesen, dass die Angaben (z. B. Policen-Nummer) jetzt Pflicht sind. (In früheren Jahren habe ich da tatsächlich auch mal "wird an der Grenze abgeschlossen" eingetragen ).
    Ob man z. B. bei Belgostrakh auch online aus dem Ausland abschließen kann, weiß ich nicht - da dann der Rücktransport fehlt, würde ich mich darauf ohnehin nicht verlassen.

    Danke für Nachricht und Korrektur -


    aber warum steht diese Meldung dann auf der Seite der deutschen Botschaft? Mögliche Erklärung: Füllt die Zollerklärung für das Auto künftig die weißrussische Ehefrau aus können sie und ihr deutscher Mann das Auto in Belarus fahren. Stellt sich nur die Frage, ob man ein auf eine andere Person zugelassenes Auto einführen kann.


    Witzig ist ja auch der nächste Abschnitt im Botschaftstext:
    "Das durch einen Drittausländer privat eingeführte Fahrzeug kann nunmehr auch durch einen (einzigen) anderen Drittausländer privat gefahren werden "
    Übersetzt heißt das für mich: Führt ein Deutscher ein Auto ein darf es auch z. B. durch seinen Bruder gefahren werden - weiterhin aber nicht durch seine weißrussische Ehefrau.

    @ Haba
    In meinen ADAC-Versicherungsbedingungen (von 2013) steht:
    "Wir übernehmen die Erledigung und die Kosten der Verzollung und Verschrottung sowie ....."


    Ich sehe auch den Unterschied zu den von Ihnen zitierten aktuellen Bedingungen (seit 2017) - telefonisch meinte man, auch die "Kosten" würden weiter übernommen. Das werde ich mir aber ggf. schriftlich geben lassen, da ich zur Zeit über eine Tarifumstellung nachdenke. Seit 2017 taucht übrigens auch beim ADAC eine Wohnsitzklausel auf.