Posts by Belarus.Andreas

    da steht: das Unternehmen sitzt in Irland und unterliegt nicht den Sanktionen, weil Irland nicht Mitglied der EU ist....?????

    Nach dem Ende der Übergangszeit tritt seit dem 01.01.2021 das Zusatzprotokoll zu Irland / Nordirland das Austrittsabkommen des Vereinigten Königreichs aus der EU in Kraft. Damit gehört Irland seit dem genannten Datum nicht mehr der EU an. Siehe: Bafa.de: Brexit ;)

    ist Revolut in BY verfügbar?

    Den Dienst kannte ich bisher nicht und auf deren Internetseite lässt sich, insoweit ich feststellen konnte (ohne Registrierung) weder Belarus noch Russland auswählen. Entsprechend dem wage ich dieses vorsichtig gesagt zu bezweifeln. Das es kostenlos ist, mag sicher ein Vorteil sein, aber die 1,50 $ (USD) bei Paysend für bis zu max. 5000 $ pro Tag, machen einen auch nicht wirklich arm 8o


    Gruss,
    Andreas

    andi_s

    Koronapay ist mir auch bekannt, aber habe es bisher noch nicht benutzt. Nach dem Western-Union seinen Dienst eingestellt hatte, hatte ich privat von einen guten Freund Geld erhalten. Dies war für mich aber keine Dauerlösung, da er nur in Abständen nach Belarus reist und so im Notfallsituationen kein Geld erhalten werden könnte. Entsprechend dessen suchte ich nach einer Alternative zu Western-Union und stoß dabei auf Paysend. Natürlich bleibt es jeden selbst überlassen welchen Dienst ein jener für sich nutzt. In diesem Fall wollte ich lediglich auf die Western-Union Alternative Paysend hinweisen, welches vielleicht den ein oder anderen behilflich sein kann / wird.


    Gruss,
    Andreas

    Hallo Belarusfreunde,


    seit dem 17. Februar 2022 in Kraft getretenen Sanktionen gegen Belarus und Russland im Bezug des Krieges in der Ukraine, wurden u.a. die belarussischen Banken Belarusbank (russ. Беларусбанк), Belinvestbank (russ. Белинвестбанк), Belagroprombank (russ. Белагропромбанк), Bank Dabrabyt (russ. Банк Дабрабыт) sowie die Developer Bank (russ. Банк развития) sanktioniert, so dass eine Überweisung zu diesen Banken u.a. aus der EU nicht mehr möglich ist. Ferner stellten damit auch bekannten Geldtransfer-Dienste wie z.B. Western Union und der ehemalige Dienstleister Azimo (welcher seinen Dienst am 31.08.2022 komplett einstellte) ihre Dienste von/nach Belarus und Russland ein. Für viele Touristen oder in Belarus lebenden Menschen bedeutet dies, dass sie keine Gelder mehr mittels Banküberweisung(en) oder Transferdienstleister mehr empfangen oder versenden können. Bei den sanktionierten Banken sind jedoch lediglich die o.a. Staatlichen Banken betroffen, so dass Banken wie z.B. die Alfa-Bank (russ. Альфа-Банк), Paritetbank (russ.Паритетбанк), Technobank (russ.Технобанк), etc. nicht von den Sanktionen betroffen sind und von/nach diesen Banken auch weiterhin Geldüberweisungen getätigt werden können. Doch auch bei den Geldtransfer-Dienstleistern gibt es Alternativen wie z.B. Paysend und Korona, mit welchen weiterhin Blitzschnell Geld von/nach Belarus gesendet werden kann.

    Persönliche Erfahrung mit Paysend

    Persönlich habe ich mich für Paysend entschieden, da die Gebühren pro Überweisung mit stets nur 1,5$ nicht nur relativ günstig sind, sondern sogar noch günstiger als der vorherig genutzte Dienst Western-Union, welche pro Überweisung 3,90 € verlangten. Zwar kein Großartiger Unterschied, doch nachdem Western-Union seine Dienste gegenüber Belarus und Russland einstellte, dennoch ein verlockendes Angebot von Seiten Paysend's. Paysend gibt zwar an, dass eine Überweisung in der Regel binnen 20-30 Minuten abgeschlossen sei, erwähnt aber auch, dass es je nach Empfangsart sowie Empfängerbank auch bis zu drei Tage dauern kann. In meinen Fall wurde das Geld am 19.02. am frühen Abend überwiesen und wurde bereits am kommenden Tag (20.02) gut geschrieben. Dies wohl bemerkt auf eine Kreditkarte der Belagroprombank (russ. Белагропромбанк) welche "normalerweise" von den Sanktionen (wie o.g.) betroffen ist. Bezüglich der geringen kosten und der schnellen Abwicklung kann ich von meiner Seite Paysend nur empfehlen!

    Eine kleine FAQ zu Paysend

    Warum kann Paysend noch Geld von/nach Belarus senden?

    Das Unternehmen Paysend hat ihren Sitz in Irland und liegt damit nicht in der EU. Entsprechend dessen ist das Unternehmen nicht von den EU-Sanktionen betroffen und kann / darf auch weiterhin Geldtransfere von / nach Belarus und Russland vornehmen.

    Wie kann ich mit Paysend Geld überweisen?

    Bei Paysend gibt es mehrere Möglichkeiten einen Geldtransfer zu tätigen sowie auch Gelder zu empfangen. Der Absender hat bei einen Geldtransfer die Möglichkeit das Geld per Bankeinzug, Überweisung oder per Kreditkarte zu zahlen. Der Empfänger kann das Geld dann auf sein Bankkonto oder (Prepaid-)Kreditkarte überweisen lassen.

    Wie viel kostet ein Geldtransfer mit Paysend?

    Der Geldtransfer kostet mit Paysend stets 1,50 $ (USD). Hinzu kommt lediglich der Wechselkurs, insofern der Kurs der Absender- sowie der Empfängerbank von der von Paysend genutzten USD-Währung abweicht.

    Wie viel kann ich mit Paysend überweisen?

    Das Limit ist hier nach der Registrierung auf 1000 $ (USD) pro Tag festgesetzt, kann jedoch im Profil auf max. 5000 $ (USD) pro Tag geändert werden.

    Wie lange dauert eine Überweisung mit Paysend?

    Im Normalfall ist eine Transaktion binnen 20-30 Minuten abgeschlossen. Jedoch kann es, je nach Empfangsart und Bank auch bis zu drei Tage dauern.

    Welche Dokumente / Daten benötige ich für eine Überweisung mit Paysend?

    Der Sender benötigt lediglich seine Bankdaten (Konto oder Kreditkarte), seine vollständige Anschrift und den Namen sowie die Bankdaten (Konto oder Kreditkarte) des Empfängers. In Einzelfällen oder Unklarheiten kann es vorkommen, dass der Empfänger nach einer Kopie des Passes oder ein Selfie mit Pass gefragt wird.

    Wird eine mobile App von Paysend angeboten?

    Ja, Paysend bietet auch Apps für Android- und iPhone-Smartphones an.



    Gruss,
    Andreas

    Benjamin L.

    vorab nichts zu danken und gern geschehen ;)

    Das du hier Bekanntschaften hast und zudem auch Anschrift und Rufnummer von deinen Freund ist natürlich schon ein großer Vorteil. Natürlich kenne ich auch solche Geburtstage wo die ganze Hütte voll ist, allerdings bevorzugen wir persönlich eher in kleinerer Anzahl Geburts- oder Feiertage zu feiern. 100 und mehr wären für uns dann eher zu viel des guten. Entsprechend dem kann ich dich natürlich verstehen, dass du dich dann lieber in einen Hotel zurück ziehen möchtest, anstatt mitten im Getummel auf der Couch, Luftmatratze oder gar auf festen Boden (kennt man alles). Die Hotelpreise sind generell schon günstiger als in Deutschland, kann aber bei den ein oder anderen Hotel aber auch schon sehr nah dran kommen. Ein einfaches Hotel ist eben günstiger als ein 5-Sterne Deluxe Hotel. Da müsstest auch hier in Belarus tiefer in die Tasche greifen.


    Bezüglich der Registrierung:

    • Bei einer Hotelbuchung übernimmt das Hotel die Registrierung beim OVIR (Ausländerbehörde) für dich, so dass du nichts unternehmen musst.
    • Bei einem Aufenthalt von bis zu 10 Tagen sind Touristen von der Registrierungspflicht befreit.
      (Bürger Russlands, Litauens, Lettlands und der Ukraine sogar bis zu 30 Tage)
    • Bei längeren Aufenthalt kann sich auf über das Internet registriert werden - siehe: Portal.gov.by (ru / en)

    Was dich in diesem Fall bei einer Hotelreservierung anbelangt, musst du dich also um nichts kümmern und dies aus den o.g. ersten beiden Gründen.


    Gruss,
    Andreas

    Benjamin L.

    vorab willkommen bei uns auf Belarusinfo und unserer stets unterhaltsamen Runde 8)


    Bezüglich der politischen Lage brauchst du dir keine Sorgen machen. Es ist nach wie vor ruhig in Belarus und vieles wird in Westlichen Medien nur so dargestellt, als wäre Belarus an dem Krieg in der Ukraine beteiligt. Dies ist aber absoluter Unsinn und kann dir und auch allen anderen mitteilen, dass hier in Belarus Ruhe und Frieden herrscht. Das einzige Problem sind die Wartezeiten an der Grenze, welche bei eigener Anfahrt unterschiedlich ausfällt und von einer Stunde bis zu einem Tag reichen kann. Da du jedoch mit dem Bus einreist, brauchst du ein solches Dilemma wohl nicht zu befürchten, da Busse überwiegend bevorzugt an der Grenze abgefertigt werden. Einzige Ausnahme wäre, dass wenn sich bereits schon vor der Grenze ein langer Stau befindet. Dies könnte dann natürlich zu Verzögerung(en) führen.


    Sprachlich wäre es natürlich von Vorteil, wenn man etwas russisch kann. Notwendig ist es aber nicht zwingend, insofern man selbst etwas Fantasie aufweisen und sich mit Hand, Fuss und Kopf ausdrücken kann. Nebenbei gesagt: Im Jahre 2013 konnte ich auch kein russisch und bin ohne jegliche Sprachkenntnisse nach Belarus gereist und habe mich auch erst einmal mit Hand. Fuss und Kopf zu verstehen gegeben. Dies kann, muss aber nicht, jedermanns Sache sein. Etwas Mut und Fantasie gehört da natürlich dazu! Wenn du deinen Freund mit einen Überraschungsbesuch überraschen möchtest, dann gehe ich mal davon aus, dass er davon zuvor nichts wissen soll. Dies wäre natürlich eine heikle Situation, wenn du dann in Belarus angekommen bist und er z.B. kurzer Hand ein WE-Trip zu xyz macht oder schlicht einfach nicht zu Hause ist und du vor geschlossener Tür stehst.


    Für die Einreise nach Belarus selbst ist kein Impfpass oder PCR-Test erforderlich. Lediglich müsstest du, insofern du dich in Belarus länger aufhalten willst, zum OVIR (Ausländerbehörde) bei der Miliz um dich dort bei deiner Unterkunft zu registrieren. Dies solltest du auf jeden Fall dringend tun, da andererseits eine deftige Geldstrafe droht und dir eine spätere erneute Ausstellung eines Visums verweigert werden kann.


    Ein paar Tips für deine Reise:

    • Habe die genaue Anschrift deines Freundes am besten in kyrillischer Schrift zur Hand
      (u.a. für den Bedarf eines Taxis oder zur Nachfrage bei den Mitmenschen zur Adresse)
    • Habe u.a. auch die Rufnummer deines Freundes parat und bestenfalls auch jemand weiteren als Ansprechpartner falls es mal zu heikel wird oder Fragen bestehen.
      (um ihn im Notfall anrufen zu können - ich gehe davon aus das ihr eine gemeinsame Sprache habt. Als Ansprechpartner hier vor Ort kann ich dir gerne helfen. Sende mir bei Bedarf einfach eine PN.)
    • Erkundige dich Rechtzeitig über die Anschrift des OVIR's (Ausländerbehörde) in der Stadt in welcher du dich aufhalten wirst.
      (dies können wir auch für dich herausfinden, wenn du uns die Stadt nennst)
    • Bemühe dich u.a. auch um eine Unterkunft bzw. eine Not-Unterkunft, falls dein Freund nicht vor Ort ist.
      (z.B. weil er wie o.g. kurzer Hand ein WE-Trip zu xyz macht oder schlicht einfach nicht zu Hause ist)


    Solltest du noch weitere Fragen haben, so stehen wir dir hier natürlich gerne zur Verfügung!


    Gruss,
    Andreas

    Karl56

    warum die zwei Stunden länger brauchen verstehe ich auch nicht wirklich. Vermutlich ist es eine Art Absicherung. Dies in dem Sinne, da niemand genau sagen kann, wie lange der Grenzübertritt genau dauert. Würden sie z.B. Ankunft um 7:50 in Brest angeben, aber sie letztlich erst ein oder zwei Stunden später ankommen, so könnte es ein Gejammer von den Passagier(en) geben. Entsprechend dessen gehe ich davon aus, dass die sich damit ein Spielraum verschaffen mit welchen sie sich versuchen abzusichern. Kurzum: Lieber den Passagier zu früh anstatt zu spät ankommen lassen. Mir persönlich wäre das egal ob es nun eine oder zwei Stunden länger dauert. Doch gibt es dabei auch ein großes "aber" zwischen den Personengruppen. Entweder sie zeigen Verständnis oder eben nicht - als Beispiel:

    • Personengruppe ohne Verständnis
      Wenn jemand eine Busreise bucht und als Ankunftszeit z.B. 7:50 Uhr steht und dieser sich eine Zugverbindung in der Buisness-Klasse um 8:30 vorab gebucht hat, er jedoch erst um 8:45 Uhr angekommen ist, wäre er verärgert, da er sein vorgebuchtes Ticket und damit sein Geld in den Müll werfen kann, sondern auch, dass er nun nochmals zahlen und zudem auf die kommende Zugverbindung warten muss.
    • Personengruppe mit Verständnis
      Gleiches Beispiel wie zuvor, nur mit dem Unterschied, dass Verständnis aufgebracht wird und schlicht weg einfach die nächst kommende Zugverbindung genommen wird.

    Hierbei sei aber auch gesagt, dass sich nicht jeder mit jeder Art von Zugverbindung zufrieden gibt. Da wo es den einen egal ist ob er den Elektro-, Diesel- oder die Buisness-Klasse nimmt, will ein anderer ausschließlich die Buisness-Klasse. Prinzipiell fast das gleiche wie bei einer Hotelauswahl: Da wo der eine denkt, Hauptsache ein Dach über den Kopf (und sei es eine halbe Stern-Klasse) will der andere ein 5-Sterne Deluxe Hotel.


    Nebenbei ...

    Normalerweise könnte ich dir auch eine sehr Empfehlenswerte und günstige Unterkunft (1 Zimmer mit getrennten Bad/WC) im Zentrum von Brest in einer Parallelstrasse von der Sowjetskaja (Innenstadt) empfehlen, welche zu Fuss nur 250m von der Innenstadt, 15min vom (Bus-)Bahnhof, Brester Festung, 10min zum Eisenbahnmuseum, etc. entfernt ist. Lediglich hat dies einen großen Haken und der wäre, dass Buchungen über Booking.com generell hier leider nicht (mehr) möglich sind. Auch wird mir meine frühere Buchung dort nicht mehr in der History angezeigt. Sollte aber Bedarf bestehen, so könnte ich mich mal auf anderen Portalen umsehen diese Wohnung zu finden.


    Gruss,
    Andreas

    Karl56

    vorab erst einmal willkommen bei uns auf Belarusinfo und unserer allzeit stets Unterhaltsamen Runde 8)

    Im weiteren gehe ich einmal zitiert auf deine Fragen wie folgt ein:

    Ich habe bei Rome2Rio.com mal nach einer Verbindung zwischen Warschau und Brest geschaut. Dort wird mir zum Einen ein Zug angezeigt (aber nur bis Terespol?) und zum Anderen eine Busverbindung, aber ich finde da irgendwie keine näheren Informationen zu.

    Wie tholina schon nannte sind Zuganreisen z.Z. leider nur bis Terespol möglich. Mit dem Bus kannst du aber, wie tholina ebenfalls schon berichtete, ohne Probleme einreisen. Zum Beispiel mit:

    Ein bisschen scheue ich mich tatsächlich auch mit Blick auf die ggf. lange Wartezeit an der Grenze

    Die langen Wartezeiten an der Grenze beruhen sich mehr auf LKW's und PKW's. Busse sind davon, insofern diese nicht vor der Grenze bereits im Stau stehen unbetroffen und werden in der Regel am Grenzübergang selbst schneller abgefertigt.

    PS:

    Kleiner Nachtrag. Ich spreche weder polnisch, noch (bela-)russisch.

    Bei meiner Auswanderung im Jahre 2013 konnte ich auch kein Wort (bela)russisch und konnte mich dennoch mit Kopf, Hand, Fuss und Herz verständigen. Ein Beispiel dazu von mir damals im Jahre 2013 (meiner Auswanderung) beim Zigarettenkauf an der Tankstelle: Einmal Kopf nicken für "Guten Tag", ein zeig auf dem Mund mit Kopfschütteln (= Kann die Sprache nicht), ein zeigen auf die gewünschte Packung sowie ein Handgemachtes Signal wie als wenn man ein Feuerzeug in der Hand hält mit einen "Zig zig" Geräusch aus dem Munde und es wurde gewusst, dass man eine Packung Zigaretten und ein Feuerzeug haben möchte. Dies aber nur nebenbei als kleine Anmerkung.

    Ob man eine Übernachtung buchen muss, ist mir nicht bekannt. Ich denke aber nicht.

    An der Grenze zum Visafreien Einreise mag das zutreffen, aber wenn man sich längere Zeit in Belarus aufhält, so ist man gezwungen zum OVIR (Ausländerbehörde) zu gehen um sich dort zu registrieren. Dafür wäre eine Unterkunft (Hotel, FW, etc.) jedoch definitiv notwendig.


    Gruss,
    Andreas

    Mosyr

    Belarus Visa frei kannst du doch ohnehin schon seit dem Jahre 2018 besuchen. Entweder über den Landweg (Brest / Grodno) oder aber über den Internationalen Flughafen in Minsk. Sicherlich wäre eines gleichen auch über den Flughafen Brest bzw. Grodno möglich, doch dürften hier die Flugverbindungen das größere Problem sein. Ansonsten ist mir nicht bekannt, dass die Visafreie Einreise beeinträchtigt wird. Weitere Informationen dazu:


    Gruss,
    Andreas

    Mosyr

    persönlich enthalte ich ebenfalls gerne meine Meinung zu gewissen Themengebieten. Was den Krieg in der Ukraine anbelangt, so kann ich dir nur zustimmen, dass dieser als bald beendet werden sollte / muss. Das der Westen mit Waffen und Militärfahrzeugen der Ukraine unter die Arme greift ist auf der einen Seite sicher Lobenswert, doch auf der anderen Seite birgt ein solches handeln aber auch eine Gefahr mit in den Krieg hineingezogen zu werden. Zwar beteiligt sich kein Land direkt im Krieg in der Ukraine, doch mit den Waffenlieferungen wird diesen insgeheim schon beigetragen. Wollen wir nur mal hoffen, dass dieser Schuss nicht noch nach hinten los geht. Selenskyj kann da sicher große Töne spucken mit seinen Forderungen, doch wenn ein oder mehrere andere Länder deswegen mit hinein gezogen würden, dann würde er seinen Ar*** mit Sicherheit nicht hin halten. Zwar kann man aus seiner Sicht seine Forderungen nachvollziehen, aber sollte auch bedacht werden, was dadurch noch geschehen könnte. Wie das ganze finanziert wird, juckt dem Selenskyj doch sicher nicht - Hauptsache haben! Das die Bürger mit Steuerzahlungen und anderen Preisanstiegen das ausbaden müssen, wird ihm sicherlich genau so wenig interessieren, wie die Gefahr darüber was noch alles geschehen kann.


    In Belarus wurde zwar hier und da auf Nachrichtenportalen Worte zur Mobilisierung genannt, aber bis Dato ist mir nichts darüber bekannt, dass eine Mobilisierung hier im Lande am laufen ist. Und selbst wenn dem so wäre, so hätte man seine Kontakte um eines gleichen aus sicherer Quelle zu hören. Lediglich wurden die Grenzstreifen verstärkt, aber das sollte einen auch nicht wirklich wundern. Denn wenn das eine Nachbarland (nicht nur Ukraine) sein Militär an der Grenze parkt, dann sollte sich das Land auch nicht wundern, wenn es Belarus auch tut. Ob das nun Sinn und Zweck des ganzen ist, sei hier einmal dahin gestellt :/

    Deshalb aber zu Sagen BY wäre inzwischen Mitkriegspartei halte ich sehr an den Haaren herbeigezogen. Das macht der Westen ja mit der UK genauso. Ausbildung, Waffenlieferungen etc.

    Das ist doch alles nur Propaganda. Der Westen sah sich doch schon immer als der "gute" und betrachtet den Osten als das "böse". Entsprechend wundert es mich auch nicht, dass der Westen Belarus als eine Mitkriegspartei dar stellt. Wie du selbst schon gesagt hast, wäre der Westen in diesem Moment nichts anderes. Nur mit dem Unterschied, dass sie sich als Hilfreich und den Osten als bösen Buben dar stellen. Wirklich neu ist das aber nicht. Das der Einmarsch in die Ukraine nichts gutes war / ist, dass ist selbstverständlich. Aber nur weil Russland es tat, muss Belarus nicht mit in einen Sack gesteckt werden. Persönlich finde ich das sogar als Frechheit, denn Belarus hat sich nicht an den Krieg beteiligt und es wurden auch keine Raketen abgefeuert oder Militär in Richtung der Ukraine entsandt bzw. eingesetzt. Solche Nachrichten sind doch nur in Westlichen Medien zu hören, damit der Osten weiterhin als "böse" bezeichnet werden kann. Nicht mehr und nicht weniger.


    Gruss,
    Andreas

    Ob das einen großen Unterschied zu vorher macht, wage ich wahrhaftig zu bezweifeln. Schließlich konnte (und hat man) in Belarus (sowie auch Russland) schon immer alles herunterladen können und das ohne dabei etwas zu befürchten zu müssen. Gleichermaßen ob es nun der neuste Kinostreifen, ein beliebter Musiktitel oder aber eine neue Software für den heimischen Rechner ist. Im allgemeinen wird in Belarus doch von allen seit eh und jeh Musik und Filme geladen und gestreamt was das Zeug hält. Selbst wenn man in einen Musikgeschäft um die Ecke geht, findet man gebrannte CD's/DVD's mit Musik oder Filmen die lediglich mit einen Papier-Cover/Label versehen sind. Allein dies sah schon vor Jahren nicht sehr Rechtsmäßig aus und macht m.E. auch keinen Unterschied zu dem nun neu in Kraft getretenen Gesetz.


    Weiterführende Links:


    Gruss,
    Andreas

    Er sagte, dass die Geräte von Beltol nicht mehr gültig sind. Ab 01.01.2023 gibt es Vignetten wie in Österreich.

    Vorab vielen dank für die Information! :thumbup:


    Bezüglich der Änderung wurde auf Belarusinfo soeben ein Artikel ("BelToll: Seit 01.Januar 2023 Änderung der Zahlung für Fahrzeuge bis 3,5t") darüber verfasst sowie der Reiseratgeber zum Thema BelToll überarbeitet.


    Gruss,
    Andreas

    Mich hat insbersondere interessiert das Lukaschenko nochmals bestätigte, das belarussische Streitkräfte

    nicht aktiv in den UK Krieg eingreifen werden.

    Dies wurde nicht nur einmal von ihm gesagt, sondern bereits gefühlt und gelesen, mindestens zehn oder mehr mal. Letztlich kann und sollte man dieses auch nur befürworten. Und nicht nur das, sondern könnte und sollte man ihn sogar Loben, dass er sich gegen Westliche Nachrichten stellt, welche zuvor bzw. sogar immer noch vom Gegenteil sprechen. Absoluter Unsinn (aus Westlicher Seite) und ist m.E. eher eine Propaganda ala wir sind der gute Westen und das ist der böse Osten. Belarus hat sich jedenfalls nicht in den Krieg der Ukraine eingemischt.

    Alle die ich kenne

    wollen auch nur eins, Frieden und in Frieden Leben!

    Wer würde auch etwas anderes wollen?:/


    Gruss,
    Andreas

    Gibt es echt keine Möglichkeit den Zoll zu umgehen, wenn man nachweist, dass das Fahrzeug gar nicht mehr "am Leben ist"?

    Ganz sicher kann ich das zwar nicht sagen, aber prinzipiell gilt: "Wer ein Fahrzeug einführt, der muss es auch wieder ausführen". Andernfalls wird zur Kasse gebeten. Ob da ein Nachweis ausreichend sein wird um die Steuerabgaben zu umgehen, wage ich ernsthaft zu bezweifeln.


    Gruss,
    Andreas

    dama

    das kommt ganz auf den Grund der Einreise an. Je nach folgenden Gründen kann die maximale Aufenthaltsdauer variieren:

    • Diplomatisch;
    • Dienst;
    • Geschäftsreisen;
    • Teilnahme an sportlichen, kulturellen, wissenschaftlichen, pädagogischen Aktivitäten und Praktika;
    • Durchführung von humanitären Programmen, einschließlich Auslandshilfe, Organisation der Bergung der Kinder, Freiwilligenarbeit;
    • Pflege der religiösen Bindungen;
    • Journalistische Tätigkeit;
    • Private Zwecke;
    • Studieren;
    • Beschäftigung;
    • Tourismus;
    • Ständiger Wohnsitz.

    Quelle: mfa.gov.by (russisch)


    Gruss,
    Andreas

    Ingolf1

    habe leider hier den Buton neues Thema nicht gefunden,

    Im Hauptmenü auf Community oder aber im darunter angeordneten Menüpunkt Forum klicken und ein Forum (z.B. Auto & Motorrad) auswählen. Anschließend siehst du oben über und unter dem eigentlichen Forum ein Button ( Neues Thema ). Diesen brauchst du nur anzuklicken um ein neues Thema zu starten.


    Kobryn

    Der Übersichtlichkeit habe ich die Textauszüge der Versicherung(en) in Zitaten eingebunden.


    Gruss,
    Andreas

    Ingolf1

    vorab "Herzlich WIllkommen" bei uns auch Belarusinfo ;)

    ich habe es da aber wüsste jetzt nicht wo ich es hier ablden sollte

    Dafür bestehen folgende Möglichkeiten:

    1. Hier im Forum per Dateinanhang
      Beachte bitte jedoch hier, dass hier ohne einer getätigten Quellangabe KEIN Eintrag in unserer Datenbank bzw. auf unseren Seiten erfolgen wird!
    2. Hier per Dateiupload (siehe "Downloads")
      Prinzipiell das gleiche wie unter Punkt 1. Mache entsprechende Quellangaben. Wenn du nicht weißt unter welcher Lizenz das Dokument steht, dann sende mir dieses Dokument per Konversation (siehe Punkt 3. der 4.) zu und ich werde es manuell hinzufügen. Dies jedoch nur insofern es sich nicht um dein privates Dokument handelt und eine Quelle nachproduzierbar ist!
    3. Hier per Kontaktformular
      Dies ist nur ohne Dateianhang möglich, jedoch würde dir nach Kontaktaufnahme dazu eine Kontaktaufnahme gegeben werden.
    4. Hier direkt an mich (Belarus.Andreas) per PN
      Klicke "Konversationen" und gebe dann meinen Namen mit deinem Dateianhang ein.


    Sollten bei einen der o.g. Kontaktaufnahmen Probleme bestehen, so stehe ich dir (auch abseits dessen) hier jederzeit gerne im Forum oder per Konversation zur Verfügung!


    Der alte Download bleibt bis zur Vollständigen Verifizierung eines neuen Dokuments noch erhalten!


    Gruss,
    Andreas

    Was ich noch hinzufügen kann: Das waren mehrere Typen, also zwei mit Autos, die zwischen sich eine Lücke lassen, und einer sucht zahlungswillige Interessenten am Ende der Schlange.

    Wie immer gesagt wird: "Dreistigkeit siegt" :huh:

    In diesem Fall jedoch nicht nur die Dreistigkeit, sondern auch eine Frechheit Plätze vor ehrlich wartenden Menschen ein oder mehr Plätze frei zu halten, um diese dann mittels Abzocke hoch ³ dann an Zahlungswilligen zu vergeben. Das ist schon so unglaublich, dass es schon ein Artikel auf Belarusinfo wert wäre. Wenn ich da stehen würde und sich einer auf diese Art vordrängelt, würde ich dies (gleichermaßen ob mit oder ohne Erfolg) den Grenzbeamten mitteilen. Innerlich hätte ich den Menschen aber dann schon gefressen!


    Gruss,
    Andreas