Beiträge von Belarus.Andreas

    Hallo Andy,

    dass kommt auf die Situation an, ob Du nur nach Belarus reisen oder aber konstant auswandern möchtest. Wenn es nur eine Kurzreise ist, dann reicht der nationale Führerschein (besser mit als ohne Übersetzung). Wenn Du jedoch auswandern möchtest und die Aufenthaltsgenehmigung erhalten hast, dann musst Du innerhalb von 3 Monaten den Belarussischen Führerschein machen. Dazu reicht allerdings die theoretische Prüfung. Die praktische Prüfung ist dazu nicht notwendig. Allerdings kann die theoretische Prüfung nur in russischer bzw. belarussischer Sprache abgelegt werden. Ein Übersetzer, auch wenn es ein Staatlich anerkannter ist, wird Dir nicht gestattet!

    Gruss,
    Andreas

    Hallo Bluefin ,


    wie Kobryn schon sagte fahren mehrere Reiseunternehmen von / nach Belarus in die EU-Staaten und natürlich auch zurück. Ich bin damals selbst immer mit den Bus gefahren und hatte mich ebenso über diverse Linien vorab informiert. Dabei gibt es jedoch Unterschiede, denn bei den einen Busunternehmen muss (u.a. in Warschau) umgestiegen werden und bei anderen entfällt das umsteigen. Das umsteigen von sich funktioniert (auch ohne Sprachkenntnisse) ohne Probleme, denn schließlich reist keiner alleine und die Mitreisenden sind stets Hilfsbereit. Persönlich hatte ich damals aber eine Reiseagentur darum gebeten ein Busunternehmen ausfindig zu machen, welches ohne Umstieg nach Belarus fährt und dies war das Reiseunternehmen "Maier Reisen". Zwar geht es in Deinen Fall hier über eine Reise von Österreich nach Belarus, aber auch dessen Busse fahren von Frankreich bis Russland und durchqueren dabei diverse Länder und da wird bei einer Tour auch sicher Österreich dabei sein. Ein Anruf und eine Nachfrage ist kostenlos und wird Dir Klarheit verschaffen ;)


    Busunternehmen samt Verlinkung:

    Beachte jedoch auch die Informationen auf der Homepage des jeweiligen Busunternehmens, da sich die COVID-Situation täglich ändern kann!


    Gruss,
    Andreas

    Guten morgen Olga,


    was mich persönlich anbelangt, so habe ich weder Auto noch Möbel mitgenommen. Allerdings ist dies durchaus möglich und ist mir bereits von einigen anderen Auswanderern bekannt. Lediglich gibt es bei der Auswanderung und der Einfuhr von Fahrzeuge, Möbel, etc. gewisse Bestimmungen und Unterschiede. Der Hauptunterschied liegt darin ob der Auswanderer bzw. die Auswanderin in Belarus mit festen Wohnsitz wohnt (also mit einen Deutschen Pass) oder aber mit einer Aufenthaltsgenehmigung. Je nach dem gibt es z.T. sehr große Unterschiede und entsprechende Bedingungen.


    • Mit festen Wohnsitz
      Bei einer Auswanderung mit festen Wohnsitz in Belarus, müssen leider auf gewisse Vorzüge wie mit einer Aufenthaltsgenehmigung, verzichtet werden. Dies wäre u.a. auch, dass z.B. Möbel, Haushaltsgeräte, etc. nur bedingt und mit max. 500 Euro Zollwert und 25kg pro Einreise mit eingeführt werden dürfen. Beachte jedoch, dass bei mehrfachen Einreisen die Zollwerte und das maximale Gewicht sogar verringert werden kann! Sollte das maximale Gewicht hierbei überschritten werden, so kann dies auch schnell sehr teuer werden. Ich hatte mal ein Link zu einen Online-Kalkulator mit welchen die Zollgebühren errechnet werden kann, aber leider nicht mehr zur Hand. Sollte sich dies ändern, werde ich dies hier zur Verfügung stellen.
    • Mit Aufenthaltsgenehmigung
      Bei einer Aufenthaltsgenehmigung steht es jedem Migranten zu, seine Möbel und auch ein Fahrzeug nach Belarus kostenfrei einzuführen. Dazu ist es lediglich notwendig, die einzuführenden Möbel, Haushaltsgeräte, etc. genau aufzuführen (in russisch/belarussisch) und sich beim OVIR eine Bescheinigung zur Zollfreien Einfuhr holen. Mit dieser Bescheinigung können dann Möbel, Haushaltsgeräte, etc. und auch ein Fahrzeug Zollfrei eingeführt werden.

    Gruss,
    Andreas

    Hallo Mosyr,
    natürlich kann ich verstehen, dass Du Dich von der (Innen-)Politik fern bzw. raus halten möchtest, an welchen ich mich auch gerne anschließe.

    Das plötzliche verschwinden von Oppositionspoliker ist m.E. jedoch kein Zufall oder dergleichen, sondern viel mehr alles andere als das. Aber dies kann sich wohl ein jener selbst ausmalen warum oder wieso das so gekommen ist. Übersichtlicher, so wie Du schon sagtest, macht es die Sache natürlich keinesfalls, sondern eher noch verwirrender und schlimmer. Die Hoffnung, dass sich die EU (West wie Du nanntest) sich nicht einmischen werden ist aber bereits vergeben, denn das ist bereits mit Sanktionen getan worden, welches die Situation auch nicht gerade verbessert. Allerdings und das sehe ich genau wie Du, hoffe auch ich, dass sich die Lage im friedlichen legen und friedlich ausgehen wird und das gleichermaßen ob nun in/für Belarus, Russland, Deutschland und Co.


    Gruss,
    Andreas

    Bezgl. Deiner aufgegriffenen Statistik zum Vergleich zwischen Einwanderer (Asylanten) und dessen kosten, so mögen diese sicher korrekt sein und das genauso, dass sich ein Otto-Normal-Verbraucher, wenig bis hin zu gar nicht um solches Gedanken macht, was solches kostet. Die meisten wollen eben einfach nur Sorgenfrei, in Ruhe und Frieden leben (wie auch in Belarus) und demnach interessiert dieses solchen eben wenig oder eben gar nicht. Sicherlich mag sich auch der ein oder andere Politiker darüber keine Gedanken machen, denn die meisten wollen eh nur eines: Gewählt werden und in die eigene Tasche scheffeln. Nur so viel dazu: G.Schröder hat es auch getan und mit Gazprom für sein restliches Leben mehr als genüge ausgesorgt.


    Das Deutschland ohne Zuwanderer keine Chance hat, dass lasse ich einfach mal dahin gestellt und würde mich dann eher fragen, warum es früher zu Zeiten als es noch nicht zu solch hohen Zahlen von Zuwanderungen kam, es mehr Arbeitsplätze und das insbesondere qualifizierte Arbeitsplätze gab (um nur ein Beispiel zu nennen). Wenn solche von günstigeren Zuwanderer besetzt werden, dann ist es offensichtlich, dass ein Einheimischer diesen Platz nicht mehr besetzen kann und Einwanderer gibt es in Deutschland nun mal zu genüge.


    Wie Du jedoch schon selbst gesagt hast, hat dies alles nichts mit den eigentlichen Thema zu tun und würde entsprechend bitten beim eigentlichen Thema zu bleiben oder aber an einer anderen Stelle im Forum ein neues Thema (in der entsprechenden Kategorie) zu eröffnen. Danke!


    Zu letzteren gab es schon Diskussionen, welche ich dennoch nicht dulden kann. Gewisse Wortwahlen wie auch die von Dir genannte sind hier eben nicht erlaubt und aus dem Grunde wurde es zensiert. Wie sich, wie in Deinen Beispiel bereits genannt, eine solche Wortwahl zusammen setzt ist dabei irrelevant. Relevant ist lediglich nur, dass es, mit anderen Worten, keine höfliche Ausdrucksform ist und für solches sicher auch eine andere Wortwahl im Deutschen Wortschatz gefunden werden kann. Entsprechend dem und das dies in unseren Regelungen bereits nicht zugelassen ist, wurde es zensiert und würde Dich somit darum bitten zukünftig eine andere Wortwahl zu nutzen. Vielen Dank für Dein Verständnis!


    Gruss,
    Andreas

    HeinzH.
    Ganz so Standard würde ich meine Argumente nicht bezeichnen, denn wie bereits geschrieben gibt es überall Vor- sowie auch Nachteile und das nicht nur in Belarus oder Deutschland. Vieles liegt in den Händen der Politik und vieles auch an den Einheimischen des jeweiligen Landes. Wenn Du, wie in Deinen Beispiel genannt, Deine Frau nach Tschechien holen möchtest, so ist dies natürlich Dein gutes Recht dazu. Wenn dieses jedoch zu Komplikationen kommt, so obliegt dieses jedoch eher den Gesetzen des jeweiligen Landes (wie in Deinen Beispiel eben Tschechien). Die EU besteht zwar aus diversen Ländern, aber auch diese haben unterschiedliche Gesetze untereinander. Mit anderen Worten: Was in den einen Land erlaubt ist, ist in den anderen verboten. Sicherlich mag ein Bürger eines jenen Staates nicht immer Machtlos sein, aber in diesem Punkt würde ich schon Unterscheiden, ob es um eine z.B. Familienzusammenführung (wie z.B. das Deine Frau nach Tschechien einreisen kann/darf) und dem Versuch einen Präsidenten zum Fall zu bringen. Denn das sind m.M.n. zwei verschiedene Planeten oder Schubladen, die einfach nicht miteinander verglichen werden können.


    In Punkto der Statistiken zur Kriminalität und Zuwanderer werden sicher nicht alle Zuwanderer gleich auch Kriminell sein oder werden, dass sollte jedoch aber auch aus meinen vorherigen Worten herauszulesen sein. Das in Deutschland aber die Kriminalität abnimmt und inzwischen wieder beim Stand der 90er Jahre ist, das wage ich ernsthaft zu bezweifeln und würde eher das Gegenteil behaupten. Wie oft gab es früher und wie oft gibt es heutzutage in Deutschland Auseinandersetzungen (wobei das nicht immer der böse Ausländer sein muss)? Natürlich und das ist bei jedem Flüchtling, Asylanten aber auch Auswanderer so, dass diese sich erst einmal in jenen Land intrigieren (Sprache, Gesetze, etc.) müssen, welches natürlich und auch verständlich nicht leicht für diejenigen ist. Manche kommen aus Krisenregionen und sind natürlich davon schon psychisch und seelisch geschädigt, aber es gibt auch die andere Seite, die einfach die Vorteile in einen Sozialstaat wie Deutschland sieht und fleißig Sozialgelder scheffelt und z.T. obendrein noch mit Kriminellen Mitteln versucht mehr bei raus zu schöpfen. Zum Teil wird des gleichen dann ins Heimatland gesendet (und das ist kein Einzelfall) oder aber halt bei Dritten aufbewahrt (auch kein Einzelfall), um damit letztlich entweder hier oder da ein besseres Leben führen zu können. Doch das soll nicht bedeuten und sei ausdrücklich dazu gesagt, dass nicht alle so sind und es auch andere gibt! Das wenn solchen Einwanderern keine Schulische Bildung geboten wird bzw. kann, dass diese nicht ein Freudensprung machen, dass ist sicherlich verständlich, aber laut Rechtslage auch kein Grund aus dem Grunde gleich Kriminell zu werden (gleichermaßen aus welchen Gründen). Das würde uns auch in keinen anderen Land zustehen oder von uns geduldet werden. Beispiel: Wenn ich nicht die Wurst bekomme, die sie gerne hätte, jedoch mir nicht leisten kann, darf ich sie dann trotzdem einfach Bargeldlos einstecken - oder - jemand der ein tolles Handy hat und ich ohne da stehe, darf ich ihm dann auch welch auf die Mütze klopfen? Ich denke wohl kaum...


    Was den Mindestlöhnen anbelangt, so gab es mal eine Dokumentation auf einen xyz-Sender zum gleichen Thema. Darin ging ein Reporter durch die Stadt und fragte etliche Bürger ob sie einen Job haben und wenn nicht ob sie an einen interessiert sind (ohne genauere Angaben zu machen). Als dann einige gefunden wurden, wurden diese gebeten am Folgetag mit den Bus zur Arbeitsstelle zu fahren. Kaum angekommen sahen alle ein Acker / Feld, wobei beim Anblick gleich der erste den Rückzieher gemacht hat. Die anderen begaben sich, zwischen den Polnischen Arbeitern, auf das Spargelfeld! Ja, fast jeder Deutsche (ich aber nicht) mag den Spargel, aber wie sich dort gezeigt hat, will einfach keiner den gleichen ernten. Warum? Weil es eine Kochenarbeit ist. Auf gut Deutsch: Der Deutsche kann es fressen, aber arbeiten dafür will er nicht! Somit kommen Jährlich ganze Kolonnen an Polen, welche u.a. in extra dafür vorhergesehene Wohnungen untergebracht werden, um in der Spargelsaison dort zu arbeiten und das für ein Hungerlohn! Da für das gleiche Geld jedoch kein Deutscher arbeiten würde wollen, wird sehr wohl der Lohn dadurch gedrückt oder glaubst Du, dass der Inhaber des Feldes mit Kusshand mehr bezahlen würde als notwendig? Dann wirst aber auf den Holzweg sein! Eine andere Sache ist das Sozialsystem in Deutschland, welches u.a. von vielen einfach nur ausgenutzt wird (allerdings sei dazu gesagt, dass nicht alle gleich sind!). So gab es auch schon welche in einer Talkshow im öffentlichen TV, die dreist mit einen T-Shirt und der Aufschrift "Scheiss auf Arbeit" da gesessen haben und behaupteten, dass: "Wenn Du doch so blöd bist und gehst für mich arbeiten". Zwar sind nicht alle so und das sei ausdrücklich gesagt, aber es gibt eben auch solche und das nicht wenig. Und wer bezahlt die? Sicher nicht A.Merkel, sondern Steuerzahler wie jeder andere auch. Nur woher kommen dann diese Steuerlichen Einnahmen um genau solches zu finanzieren? Sicher nicht nur durch etwaige Märchensteuern, sonder eben auch durch Beschäftigungen eines jenen Bürgers und wenn dies nicht mehr im Gewicht steht, dann schrumpft bitte was?


    Die Schweiz mit Deutschland zu vergleichen halte ich ein wenig für daneben. Denn beide Länder haben in all diesen Punkten unterschiedliche Handhabungen, so dass diese nicht auf eine Waage gestellt werden sollten. Natürlich können Vergleiche hergestellt werden, aber auf die Waage sollte man sie dennoch nicht stellen, denn dazu gibt es zu viele Unterschiede (ohne diese nun alle aufzuführen). Gleiches auch im Fall der von Dir beschriebenen Familie. Natürlich gibt es Menschen mit Bedarf und auch Menschen ohne bzw. die keinen (aus sozialer Sicht) mehr haben. Wenn jemand eine Wohnung zugeteilt bekommt, dann aber sein Eigenbedarf selbst decken kann, dann wäre es Unmenschlich gegenüber anderen (die eben Hilfsbedürftig sind) immer noch auf die Wohnung zu pochen. Dann ist es nicht nur aus Rechtlicher Sicht sondern auch aus Menschlicher Sicht korrekt, diese dem Wege zu weisen. Das hat dann auch nichts mehr mir: "Die arme Deutsche Familie" zu tun, sondern sollten die gleichen sich mal in die Situation anderer vorstellen, welche das gleiche mit ihnen machen würden und auf die Wohnung pochen, welche ihnen dann nicht zugeteilt werden kann. Ob die dann so erfreut wären, wage ich dann zu bezweifeln. Aber hey "Hauptsache ich" - wie typisch ...


    Eine ostdeutsche ***zensiert*** der Deutschland den Deutschen skandiert und dabei noch zig grammatikalische Fehler bei seinem geistigen Durchfall von sich gibt, den würde ich gerne nach Syrien abschieben . So Typen brauchen wird alle nicht .

    Wie zu erkennen wurde eine Bemerkung zensiert, da solche Ausdrücke hier nicht gestattet sind. Dennoch und das sollte auch verständlich sein, dass nicht alle gleich sind und nicht ein jener gleich, wie Mosyr schon nannte, als Rechtsradikal dargestellt werden sollten / können. Grammatische Fehler hin oder her, denn die macht ein jener mal und das auch Du und ich, so dass ich dies nicht gleich als Durchfall bezeichnen oder des gleichen abschieben würde.


    Mosyr
    Die von Dir genannten Diskussionen in Belarus über Deutschland, stammen aber nicht nur von Belarussen, sondern auch von einigen Deutschen hier im Lande, die genau so denken. Das die gute Frau M. das nicht von Deutschland aus regeln kann, dass sollte verständlich sein, genauso wie sie nicht erst alle mit einen "Willkommen" begrüßen und dann mit "Wiedersehen" abschieben kann. Aber in einen hast Du mehr als recht und das ist, wenn ich es mal mit anderen Worten ausdrücke, dass viele nur mit dem Handy in der Ecke hocken, lassen andere die Arbeit tun und sich für die Gebühren des Handys noch gar bezahlen. Gesund ist das in dem Sinne bei Leibe nicht. Besser sie würden mal das Belarussische Kartoffelacker kennenlernen und etwas dafür tun, was sie sich letztlich auch in den Hals schieben! Aber wohl möglich können die gleichen noch nicht einmal die Kartoffeln kochen, geschweige den ernten, wenn diese doch nur die Handytasten kennen?! :/


    Gruss,
    Andreas

    Hallo Mosyr
    natürlich kommt eine solche Gelegenheit mehr als zu gut und werde auch wissen meinen bzw. unseren nutzen daraus zu ziehen. Nach dem Kauf des gesagten "Haus am See" wurde bereits der erste nutzen, das setzen einer autonomen und biologischen Kanalisation vollrichtet. Darauf folgt in wenigen Tagen, genauer gesagt am 3.September, dass Bohrloch (125mm x 45m tiefe) für die Hauswasserversorgung. Im folgenden dann, etwas später (zum Ende des Monats) die Demontage des alten Fußbodendielen und dem ersetzen mit Estrich inkl. Fussbodenheizung. Dies wird zuerst im Haus geschehen und im direkten Anschluss danach auch in der Sommerküche, welche aufgrund ihrer Größe zum zweiten Wohnhaus umgebaut wird (Kanalisationsanschluss ist bereits verlegt worden). Natürlich viel Arbeit, aber zum einen möchte man es natürlich gemütlich und komfortabel haben und zum anderen scheue ich mich vor etwaigen Arbeiten im Haus oder im Garten. Immerhin kommt dies einen im späteren auch zu gute ;)


    Bezüglich den Kurs, werde ich dieses natürlich ausnutzen. Schließlich hat man solche Vorteile nicht jeden Tag. Lediglich die Einheimischen und das insbesondere die älteren und Rentner tun mir in dieser Situation schon sehr leid. Denn was für den einen von Vorteil ist, ist des anderen Nachteils, so dass ich aufgrund der jetzigen Situation des Belarussischen Rubels nicht unbedingt ein Freundensprung machen möchte bzw. würde.


    Was dem See anbelangt, so Unterscheiden sich die beiden schon allein in der Größe enorm. Der von Dir genannte Rheinsberger See hat laut Wikipedia ein Ausmaß von 2,3x2,0 Kilometern oder 252 ha³ bzw. 2,52 km². Der Sporaўskaye See (ru) hingegen ein Ausmaß von 5,6x3 Kilometer oder 11,5 km² bzw. 1150 ha³. Da das "Haus am See" nur etwa 200m entfernt liegt, bietet mir nicht nur das Haus selbst, sondern auch die Sommerküche (bald zweites Haus) und auch das komplette Grundstück einen schönen Blick auf den See. Dazu mal ein auf die schnelle erstelltes Panoramabild dazu:

    Was jedoch nicht erkennbar ist, ist das Haus (befindet sich auf der rechten hälfte zirka mittig bei den Bäumen) und das wirkliche Ausmaß des Sees, wie auf der folgenden Karte erkennbar ist:

    Der obere rechte Teil des Sees, wie auf der Karte zu sehen ist, ist auf dem vorherigen Panoramabild nicht zu erkennen. Denn dieser Zipfel verläuft geschwungen in S-Form hinter der linken Seite des Bildes.

    Gruss,
    Andreas

    Die Umstellung des alten Rubels (BYR) zum neuen (BYN) hielt ich, ebenso wie Du auch, für fragwürdig. Als ich damals im Jahre 2013 nach Belarus ausgewandert bin und meine Finanziellen Mittel von Deutschland nachgereicht bekam, war der Kurs auch sehr hoch, welches mir einen sogar großen Vorteil erlangte, jedoch den Einheimischen einen ebenso großen Nachteil. Die folgenden Jahre blieb es eigentlich relativ stabil um es mal so zu sagen (Schwankungen gibt es ja sicherlich immer mal bei jedem Kurs), doch heute scheint sich dieses mal wieder zu wiederholen wie man u.a. der aktuellen Grafik der Belarussischen Nationalbank erkennen kann. Für mich persönlich, zu Zeiten vom Kauf des "Haus am Sees" und dem notwendigen Renovierungen mag das (mal wieder) ein Vorteil sein. Aber wenn ich an die Einheimischen und insbesondere den älteren denke, dann würde mir an deren Stelle das Graulen kommen. Der Grund des Kursverfalls liegt aber, so denkt ich zumindest, jedem auf der Hand ;)


    Gruss,
    Andreas

    Dann werden wir mal ganz gespannt auf das Ergebnis warten ;)

    Wie jedoch aus einen weiteren Artikel von BelTA hervor geht, wird sich Grundlegendes offensichtlich wohl nicht ändern werden.

    „Die Rückkehr zur Verfassung von 1994 ist keine Bewegung, obwohl es auch Änderungen sind. Wir wollen, dass die Änderungen unsere Gesellschaft vorantreiben. Wir werden auf solchen Modifikationen beharren und diese dem Volk bieten“
    ...
    Der Entwurf der neuen Verfassung wird danach in der Öffentlichkeit im Rahmen eines Volksentscheides diskutiert.

    Wenn letzteres so ausfallen würde wie eine jene Wahl zuvor, dann bräuchte dies noch nicht einmal eine Volksentscheidung ^^

    Gruss,
    Andreas

    Persönlich interessiert mich die Politik so viel, wie dem Affen die hinterlassene Bananenschale interessieren würde. Ändern wird es ein Bürger die Politik, gleichermaßen in welchen Land auch immer, so oder so nicht. Zumindest habe ich noch nie gehört, dass z.B. Kohl, Schröder, Merkel und Co. auf den Wunsch eines Bürgers eingegangen ist. Entsprechend dem schließe ich, was meine Wenigkeit anbelangt, ein solches Thema auch von vorne herein aus. Das der ein oder andere Bürger, den ein oder anderen Politiker bzw. Politikerin (gleichermaßen in welchen Land) nicht mag, verwundert genau so wenig wie, dass der ein oder andere Bürger gerne den ein oder anderen Politiker bzw. Politikerin vom Halse haben möchte. Problem ist dabei nur das, dass wenn sich Politiker eines Landes in die des anderen stürzen, dass aus solchen schon Kriege entstanden sind. Kurzum könnte man sagen, dass man nicht die eigene Nase in Angelegenheiten anderer stecken sollte. Auch das war in Punkto der Krim ähnlich. Nur dass solches kaum in den offiziellen Nachrichten ausgegeben werden. Das die EU helfen möchte stets außer Frage. Die Frage ist nur in wie weit dieses Möglich ist, in wie weit dieses vom Gegenüber gewollt ist und was letztlich dabei heraus kommen würde. Denn wenn hier schon Geschütze Grenznah positioniert worden sind, dann lässt dies schon auf einiges schließen und wird der EU auch ein Warnschuss verpasst haben.


    Selbst abseits von vor etwaigen Wahlen ist es in vielen Ländern (nicht nur in Deutschland) so, dass viel geredet aber letztlich wenig bis hin zu gar nichts getan wird. Darüber und auch darüber, dass kein Land der EU die alleinige Führung hat, muss hier nicht diskutiert werden, denn das ist sicherlich bereits allgemein bekannt. Allerdings hört sich der erste Teil der Die geschriebenen Antwort so an, als wenn alle außer Ungarn in Wirklichkeit nichts tun würden, welches darauf deutet, dass genau Ungarn dieses tut. Doch das würde ich an dieser Stelle auch mal bezweifeln wollen, genauso wie das sich die EU und Russland eines Tages Liebevoll die Hände küssen würden. Dazu haben die Länder, wie Du selbst schon genannt hast, viel zu starke Abweichungen in Punkto der Kultur, Lebensweise und auch Politik. Was für die EU (insbesondere auch Deutschland) derweil normal ist, würde es in den Östlichen Ländern wohl nie bzw. wenn dann nur insgeheim geben. Dazu alleine reicht schon das von Dir genannte Beispiel mit Schwulen, Lesben oder aber auch einer gleichgeschlechtlichen Ehe, welche hier sicher nicht anerkannt werden würden. Was den Arabern (jedoch jetzt nicht nur auf diese bezogen) anbelangt, so gab es mal vor ein paar Jahren ein Gespräch zwischen der EU und Belarus in Bezug der beidseitigen Annäherung. Darin ging hervor, dass seitens der EU von Belarus gewünscht worden war, dass Batka Asylantenheime errichten solle, welches er am gleichen Tag auch zugestimmt hat. Keine 3 Tage später widerrief er dieses jedoch wieder, so dass man daraus schließen kann, dass es ein wie von Dir genanntes Multikulti (wie u.a. auch in Deutschland) hier nicht gewünscht ist. Ob das nun gut oder schlecht ist, ist eine andere Frage über welche man sich streiten kann. Vorteil wäre u.a., dass damit Hochbegabte oder Fachleute aus anderen Ländern die Arbeit ermöglicht werden würde und sich damit das entsprechende Land in diversen Fachgebieten Ihren Vorteil heraus ziehen könnte. Der Nachteil ist jedoch auch das, dass durch Ausländische Arbeiter die Löhne der Einheimischen gedrückt werden, da Ausländische Arbeiter z.T. für ein Bruchteil dessen was ein Einheimische als Beispiel verdienen würde arbeiten. Ein weiterer Nachteil ist durch die ständigen Zuwanderungen steigende Kriminalität. Entsprechend dem sind Deine letzten Worte, dass Multikulti ein Problem darstellt, vollkommen verständlich. Aber einen Mittelweg wird es da wohl nicht geben (können). Entweder Multikulti oder eben nicht und Batka spricht da klar dagegen. Ob das nun gut oder schlecht ist lasse ich einfach mal dahin gestellt.


    Gruss,
    Andreas

    Das meiste von dem zuvor genannten ist bereits abgeschlossen worden. Verbleibend sind nur noch kleinere optische Anpassungen, welche in den kommenden Tagen durchgeführt werden. Allerdings wird es dazu nicht notwendig sein die Seite in den Wartungsmodus zu versetzen, so dass Belarusinfo auch während dessen erreichbar sein wird. Weitere Maßnahmen welche derweil noch ausstehen, sind u.a. der Content auf welchen ich mein Hauptaugenmerk in den kommenden Tagen und Wochen legen werde. Denn wie sich bereits allein aus dem Namen Belarusinfo schon heraus hören lässt, sollte des gleichen auch geboten werden. Jedoch wurden genau solche Informationen in den vergangen Jahren leider zu sehr vernachlässigt, so dass hier dringender Bedarf besteht, Belarusinfo zu dem zu machen, womit es mit den Namen steht - Informativ.


    Gruss,
    Andreas

    Hallo Belarusfreunde,


    die zuvor genannten Wartungsarbeiten, sind bis auf die Aufräumungsarbeiten, abgeschlossen worden. Weitere kleinere Anpassungen, sowie die genannten Aufräumungsarbeiten, werden in kürze vorgenommen. Darunter fallen u.a. das ergänzen von Menüpunkten, kleinere optische Anpassungen und die Aufräumungsarbeiten im Forum. Jedoch ist dafür kein Wartungsmodus erforderlich, so dass Belarusinfo im vollen Umfang zur Verfügung stehen wird. Bei etwaigen Komplikationen mit der Darstellungen, Fehlern, o.ä. würde ich mich über eine Rückmeldung hier im Forum, per privater Nachricht oder aber per Kontaktformular freuen. Vielen Dank für eure Geduld und eurem Verständnis.


    Gruss,
    Andreas

    Das damit schon der ein oder andere bereits daneben gelegen hat, steht außer Frage. Die Frage ist nur in wie weit dieses, welches ich aber nicht glaube, bei ihm zur Einsicht kommen wird und sich entsprechend ändern wird. Das der dieses aber nicht tut, nicht will und auch nicht wird, wurde bereits in der Vergangenheit, sowie in den vergangenen Wochen von ihm bewiesen. Entsprechend dem wage ich wirklich zu bezweifeln, dass sich das Blatt noch ändern wird. Aber wie Du schon sagtest: Warten wir es mal einfach ab.


    Gruss,
    Andreas

    Zitat

    "Die Wahlen fanden zivilisiert statt. 80% konnten nicht gefälscht werden"

    Ja nee is klar. Aber immerhin glaubt wenigstens einer an dem von ihm genannten, auch wenn er dies wohl möglich nur alleine ist ^^

    Das es aber zu keiner zweiten Wahl kommen wird, dass hatte ich im vorherigen Thema Präsidentschaftswahlen 9. August 2020 bereits erwähnt und, siehe da, hier ist die Bestätigung, welche mich persönlich auch nicht wirklich verwundert. Verwundert hätte ich mich nur eher dann, wenn es dazu gekommen wäre oder, noch mehr, wenn seit dem Tag wer anderes auf dem Thron sitzen würde.

    Zitat

    "Das Schrecklichste im Leben ist Verrat. Ich möchte ihnen aber nicht vorwerfen, dass sie jemanden verraten haben"

    Alles andere als Verständlich, sondern eher wie ein Widerspruch in sich. Wenn das schrecklichste im Leben ein Verrat ist, aber er es wiederum niemanden vorwerfen möchte, dann sieht man offensichtlich, dass hier etwas anderen in die Schuhe geschoben wird. Das 80% sicher so nicht korrekt sind, darüber sind sich prozentual von gleicher Anzahl mindestens genau so viel Bürger sicher, dass dem nicht so sein kann. Aber mal immer schön sagen, dass das schrecklichste ein Verrat ist, aber zudem auch gleich dazu betonen, dass er es ihnen nicht vorwerfen würde. Mit anderen Worten: Wenn jemand absichtlich an der Uhr dreht, wer ist denn letztlich dann derjenige, der daran gedreht / geschummelt hat? Pink Panther? Manchmal kann man seine Worte mit kleinen Babys vergleichen und das in dem Punkto, dass bei kleinen Babys die K*** in die Pampers geht, jedoch bei ihm aus dem Munde kommt. Da kann man wirklich nur den Kopf schütteln.


    Gruss,

    Andreas

    Die EU hat sich in der Belarus-Krise deutlich positioniert. Die Staats- und Regierungschefs erkennen das Ergebnis der Präsidentschaftswahl nicht an. Kanzlerin Merkel verurteilte die Gewalt gegen Demonstranten.

    Das die EU dieses kritisiert bzw. kritisieren würde, dass war mir schon klar bevor der letzte Wahlzettel in die Urne geworfen wurde. Denn das dabei nur was vermogeltes rauskommen kann, dass wird wohl einen jenen schon zuvor klar gewesen sein. Schließlich war dieses all die Zeit zuvor nichts anderes gewesen und das sich Batka nicht von seinen "Heiligen Thron" schupsen lässt, dass ist auch so sicher wie das Amen in der Kirch. Wie bereits zuvor gesagt, wäre dieses nur mit höhere Gewalt oder schlicht gar nicht möglich, denn wenn es auch anders möglich wäre, dann würde sich wiederum die Frage stellen, warum es so weit kommen musste?

    Ich sehe auch nicht das Belarus und die EU hier Händchen halten sollten.

    Meiner Meinung nach (und damit meine ich eher den Beitritt der EU), wäre da für Belarus tödlich. Tödlich aber in dem Sinne, dass ein solches Belarus in den Abgrund reißen würde. Aber das wäre nun wieder ein anderes Thema, wenn es darum geht.

    Ich finde es aber richtig, dass sich die EU geschlossen positioniert. Auch weil es den Menschen zeigt das Sie nicht allein sind.

    Sicherlich aufmerksam, aber m.E. auch sicherlich nicht ohne Grund. Denn für Merkel und Co. wäre Belarus ein Sprungpunkt zwischen zwei Seiten, aus welchen letztlich nur ein Vorteil gezogen werden möchte. Allerdings und das glaube ich nicht nur, sondern möchte ich auch um so mehr hoffen, dass Belarus sich darauf nicht einlassen wird (kann es mir aber auch bei besten Willen nicht vorstellen), denn das wäre wie o.g. eher mit dem Untergang der Titanic zu vergleichen. Natürlich ist das eingreifen von außen aus Drittländern für die Menschen in Belarus vom Vorteil, aber andererseits, wenn man die Nachrichten verfolgt, kann genau dieser Schuss auch nach hinten los gehen, wenn bereits (mit anderen Worten) Geschütze bedrohend zur Westlichen Seite aufgestellt werden. Aber warten wir mal die kommenden Tage ab, wie die Situation sich spannt oder im besten Falle entspannt.


    Gruss,
    Andreas

    Hallo Belarusfreunde,


    viele Wartungsarbeiten, welche in den vergangenen Zeiten durchgeführt wurden, ließen sich ohne weiteres im laufenden Betrieb von Belarusinfo vornehmen. Jedoch können leider nicht alle Wartungsarbeiten im laufenden Betrieb vorgenommen werden, so dass Belarusinfo für die noch anstehenden Wartungsarbeiten in den Wartungsmodus versetzt werden muss. Natürlich wird versucht die Ausfallzeit so gering wie möglich zu halten. Die geschätzte Dauer der Wartungsarbeiten beträgt dabei etwa 2-3 Stunden. In dieser Zeit wird Belarusinfo zwar aufrufbar sein, jedoch nicht im vollen Umfang zur Verfügung stehen. Die Wartungsarbeiten beinhalten, wie auch im Changelog zu sehen, eine Anpassung der Startseite, unter welcher auch die Hauptnavigation fallen wird, wie auch Aufräumungsarbeiten - siehe wie folgt im einzelnen:

    • Anpassung der Startseite
      Für das ansprechen der Startseite werden weitere optische Änderungen vorgenommen bzw. ergänzt. Da Belarusinfo seit der Komplettumstellung auf die v2 mehr Wert auf das Nutzerfeeling legt, wurden seit dem alle zuvor bestehenden Werbungen (z.B. Google Ads) entfernt und wird seit dem ausschließlich privat finanziert. Um hier noch ein Schritt weiter zu gehen, wird auch das Partnerprogramm von Booking.com und auch Amazon vollständig entfernt, um damit allen Benutzern und Gästen eine komplett Werbefreie Plattform zu bieten.
    • Erweiterte Hauptnavigation
      Diese wird für das weitere expandieren in neuen Bereichen die Zukunft von Belarusinfo sicherstellen und bietet allen Benutzern und Gästen eine Benutzerfreundlichere Navigation, welche zudem auch optisch ansprechender sein wird als zuvor. Ferner wird damit auch sichergestellt, dass auch zukünftige Informationsseiten darin Platz finden und trotz der zahlreichen Informationen, auch zukünftig alles Übersichtlich dargestellt werden kann. Dabei wird vorläufig die eigentliche neue Hauptnavigation eingerichtet, welche dann nachfolgend (ohne Ausfallzeit) durch weitere Menüpunkte ergänzt werden wird.
    • Aufräumungsarbeiten
      Über die Jahre wurden auf Belarusinfo viele Themen und Beiträge geschrieben, welche z.T. nicht mehr aktuell bzw. veraltet sind, Spam, Werbung oder anstößige Inhalte beinhalten, etc. Da Belarusinfo eine Informationsplattform ist, in welcher auch zukünftig sicher gestellt werden soll, dass Benutzer und Gäste schnell und einfach zu den jeweilig gewünschten Inhalten finden, werden o.g. Themen oder Beiträge aus dem Forum entfernt und in ein nicht öffentlich zugängliches Archiv verschoben. Außerdem werden Benutzer, welche nun seit mehreren Jahren nicht mehr aktiv gewesen sind, per Email darüber in Kenntnis gesetzt und automatisiert zu einer Reaktivierung des Accounts aufgefordert. Insofern dieses nicht geschehen wird, werden diese automatisch nach Ablauf von einer 30-tägigen Frist automatisch vom System gelöscht (die Funktion der Reaktivierung bzw. Neuanmeldung ist natürlich auch danach für diese möglich).

    Die o.g. Wartungsarbeiten werden auf kommendes Wochenende angesetzt. Für etwaige Unannehmlichkeiten bitte ich bereits schon jetzt um Verständnis. Vielen Dank!


    Gruss,
    Andreas

    Ob Großstadt wie Minsk, Gomel, Witebsk, etc. oder Kleinstädte wie Kobrin, Belaasjorsk, Pruzhany, Drahitschyn, etc. Prinzipiell haben alle eines gemeinsam und das ist, dass es auf zentralen Plätzen noch immer zu Protesten kommt und, wohl möglich, auch vorläufig erst einmal so weiter gehen wird. Ob das letztlich zum Erfolg führen bleibt abzuwarten. Persönlich denke ich das aber nicht. Dazu Bedarf es, wie bereits genannt, hohe Gewalt oder Eingriffe von außen, welches aber sicher von Batka nicht einfach so hingenommen wird. Dafür ist er zu dickköpfig um freiwillig von seinen Thron zu gehen.


    Das die Belarussen ein ordentliches und friedliches Volk sind, dem ist nichts hinzuzufügen. Natürlich können diese aber auch, wie man unschwer die letzten Tage sehen konnte, Ihre Zähne zeigen. Letztlich, so wie Du aber auch schon sagtest, wird diesem aber auch bald der Wind aus dem Segeln genommen werden und dann ist alles beim alten. Aufregung, Proteste, Krawalle, Verletzte und sogar Tote gehören dann der Vergangenheit an und es bleibt wieder wie gehabt. Meiner Meinung nach traurig, dass alles erst so weit kommen musste, dass es Verletzte und gar Tote gegeben hat, dass wahllos geprügelt wurde und damit leider auch die, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren, eins drüber gebraten bekommen haben und es zum Ende hin (so wie ich persönlich davon ausgehe) alles so bleibt wie gehabt. Mit anderen Worten: Alles für den Batka die Katz!


    Was einer ggfls. aufkommenden Neuwahl betrifft, so wage ich ernsthaft zu bezweifeln, ob dies etwas bringen würde. Selbst wenn es so wäre und er bei der vorherigen 80 Prozent erreicht hat, dann wäre es bei einer Neuwahl meinetwegen nur 70 Prozent, aber letztlich wäre es das gleiche. Nur mit einen Unterschied, dass alle noch einmal wählen könnten und es nach einer Neuwahl erneut so Protesten, Krawallen, Verletzten und vielleicht sogar noch mehr Toten kommen würde. Natürlich und das sei auch gesagt, dass man nicht immer einfach alles hinnehmen sollte, nur um Ruhe und Frieden zu haben. Das traurige ist aber viel mehr daran, dass es kaum einer die Möglichkeit hat, am ganzen etwas zu ändern. Das Russland sich mit einbeziehen würde, wäre zwar sicherlich eine Möglichkeit dem ganzen ein Ende zu bereiten, allerdings glaube ich das weniger, dass dies so kommen wird. Denn selbst wenn der große Bruder mit eingreifen würde, dann würde es auch bei ihm nur so von Sanktionen hageln und genau deswegen wird sich der große Bruder sicher zurückhalten. Warum auch sonst hatte der große Bruder zuvor die Anfrage von Batka nach Unterstützung abgelehnt? Interessant wäre es aber dennoch darüber zu spekulieren, wie oder was am Ende in einen solchen Fall bei raus kommen würde bzw. könnte.


    Gruss,
    Andreas

    Dafür nichts zu danken ;)


    Zum Thema:

    Meine persönliche Meinung wäre eher die, dass er mit Gewissheit niemals freiwillig gehen würde. Also entweder wäre dieses mit roher Gewalt oder aber er würde auf den Thron sitzen bleiben. Denn wenn ihm was daran liegen würde, dann wäre die Situation bereits schon längst dagewesen, doch anstatt diesen nachzugehen, bleibt er, welches letztlich davon überzeugt, dass er freiwillig nicht gehen würde/wird.

    Der Übergangsrat, der von der "Opposition" jetzt gebildet wurde, ist voll von Kräften, die Interessen Litauens/Polens und überhaupt von fremden Kräften abbilden.

    Finde den Link auf die schnelle nicht, aber entgegen gesetzt diesen wurde auf offiziellen Seiten bereits genannt, das Militärische Einheiten in Richtung Westen gesendet wurden und es wohl (mit anderen Worten) "aus versehen" dabei auch zu Landes internen Übergriffen gekommen sein kann (Was damit gemeint ist, muss man hier wohl nicht weiter erläutern).


    Edit: Hier der angedeutete Link in welchen folgendes hervor geht...

    „Diese Erklärungen zeugen davon, dass Präsident Recht hatte, als wir im Verteidigungsministerium diese Frage besprachen. Einsatzkräfte unserer Armee stehen in voller Kampfbereitschaft an westlichen Grenzen. Der Verteidigungsminister informierte mich, dass entsprechende Streitkräfte zur Erfüllung ihrer Pflichten bereit sind. Ich unterstreiche noch einmal, dass einzelne Einsatzkräfte leider innerhalb des Landes verwendet werden, um Ordnung zu schaffen“, sagte der Staatschef.

    Klingt ein wenig danach, dass wohl eher aus versehen einzelne Einsatzkräfte verwendet wurden um innerhalb des Landes Ordnung zu schaffen. Naja, wer's glaubt :/


    Ich fand Svetlana Tichanovskaya sehr mutig, aber sie liest jetzt Nachrichten aus Litauen vom Teleprompter ab, die sie offensichtlich nicht selbst geschrieben hat; sie dient damit nicht den weißrussischen Mitbürgern, sie klingt eher wie eine Marionette, ich muss es so hart sagen.

    Stimmt sowohl als auch. Persönlich wäre sie auch ein Favorit gewesen, aber wer sich dann einfach mal so eben nach der Wahl aus den Staub macht, den Bürgern die sie letztlich die Stimmen geben würde und sogar die eigene Familie (samt Kinder!) den Rücken zukehrt und sich ins Ausland verzieht, kann nichts gutes für einen solchen Posten heißen. Schade, aber besser man bemerkt es zu früh als zu spät!

    Lukaschenko hat sicher große Fehler gemacht, insbesondere dass er so gewalttätig gegen Demonstranten in den Tagen nach der Wahl vorgegangen ist; diesen Fehler sieht er offensichtlich ein, denn seit Mittwoch gibt es KEINE Gewalt mehr gegen Demonstranten.

    Fehler machen alle und das ist nicht nur er alleine. Aber das nur nebenbei. Die gewaltätigen Vorgänge, welche die letzte Zeit geschehen ist, hat er zwar einerseits eingesehen, aber auf der anderen Seite wie o.a. auch auf ein "versehen" abgeschoben. Letztlich ist es zwar gut, dass sich die Situation legt (wenn auch nicht alles), aber wieder gut machen, kann er es den Betroffenen (Opfern) sicher mit solchen Worten alleine nicht! Vorbei wird das aber sicher noch nicht sein, denn selbst hier in der Kleinstadt, tanzt in den Abendstunden immer noch der Papst an Ketten und es geht munter weiter mit den Protesten. Zwar nicht so arg und radikal wie in Minsk vor geraumer Zeit, aber von einen Ende kann derweil noch nicht die Rede sein. Auch vom Sohn der Ex-Frau, welcher in der Armee ist, ist derweil nicht von einer Abnahme der Proteste zu hören (er ist tgl. live dabei) und musste schon viel Schei**e ansehen die Tage. Meine Frau, Taxi- und Busfahrer, der Pizza-Onkel um die Ecke, Bekannte und andere sind der Meinung, dass es zu einer erneuten Wahl kommen würde (ich glaube es nicht und selbst wenn, dann wäre es praktisch das gleiche Ergebnis) oder aber, dass der große Bruder das Land übernehmen würde, oder oder oder ... Wenn es den letzten beiden Vergleichen nach geht, dann wäre letzteres wohl die bessere Alternative als die erstere, welche ohnehin zum gleichen Ergebnis kommen würde. Aber das ist nur meine Meinung dazu.

    Hoffen wir, dass es friedlich zu Ende geht und keine Provokationen von welchen Kräften auch immer gibt, die die Belarussen nochmal in Konfrontation zueinander bringt.

    Dein Wort in Gottes Ohr ;)

    Gruss,
    Andreas

    Damit hast du den Vergleich mit dem Diktator unterstrichen.

    Sicher nicht, denn ich werde sicher keine Doppelpostings innerhalb eines Tages in zwei Themen zulassen, welche zudem unrechtlich sind und gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Und komm mimr jetzt nicht wieder mit Worten wie: Du und Deine Nutzungsbedingungen. Versuch es in einen anderen Forum Deiner Wahl und Du wirst gleiches erleben oder aber versuche es in den neuen tollen Forum wo ein jener machen kann was er will.

    verhältst du dich schon fast wie die OMON-Brüder.

    Mittlerweile kann oder muss ich schon mehr, aufgrund der Unverständlichkeit, darüber lachen als alles andere, wenn ich so einen Schmarn höre.

    Ich werde dann auch mal die Straßenseite wechseln. Dort ist das Gras grüner.

    Пожалуйста

    Gruss,
    Andreas