Kurioses in und aus Belarus

  • Hallo liebe Belarusfreunde,
    wie viele wissen gibt es Kuriositäten hier und da auf der Welt und somit auch in Belarus, welche ich mit diesen Thema einmal vorstellen möchte. Da dies zum Teil nicht mit oder in kurzen Worten zu fassen ist und fern ab dessen auch zum Teil sehr lustig wird/ist, werde ich dies entsprechend mit den ein oder anderen Wort ergänzen. Also auf geht's ...


    [ul][li]Öffnungszeiten[/li][/ul]
    Gleichermaßen ob Vormittags, Nachmittags, Durchgehend oder Rund um die Uhr. Die Öffnungszeiten mancher Geschäfte können den ein oder anderen sicher zum Wahnsinn treiben. Besonders kleinere Tante Emma Läden auf den Dörfern nehmen es teilweise nicht so genau mit den Öffnungszeiten und das obwohl diese "normalerweise" (so wie auch in Deutschland) zu Ihren Zeiten verpflichtet sind. Doch wer meint, dass er immer innerhalb der Öffnungszeiten einen geöffneten Laden vorfindet, der wird auch schnell eines anderen belehrt. Morgens 9 Uhr in Belarussischen Winter bei knackigen -25° Grad stehend vor einen Dorfladen und einen großen Fragezeichen über den Kopf und der Verwunderung warum der Laden trotz der Öffnungszeiten nicht geöffnet hat. Kein Einzelfall und auch nichts ungewöhnliches, dass die Verkäuferin dann mal um eine halbe Stunde später gemütlich die Strasse herunter durch den Schnee stampft um dann zu guter letzt den Laden zu öffnen. Auch außerhalb der Öffnungszeiten muss sich niemand über einen Laden wundern, der normalerweise geöffnet sein sollte, jedoch man ein durch den Regen verwischt-/verschmierten Zettel an der Tür vor findet mit der kurz und bündigen Aufschrift: "Heute geschlossen". Nun, wenn ein Laden sowieso geschlossen ist, dann Bedarf es ohnehin keine Begründung mehr warum und wieso, denn dann muss eine Alternative gefunden werden. Was für die jüngere Generation sicher nicht das große Problem ist ein Laden im Nachbardorf aufzusuchen, ist jedoch für ältere Menschen eher die Qual. Doch die Gelassenheit der Menschen nimmt es mit folgenden Worten hin: "Wenn nicht heute, dann eben morgen".
    ... wenn dann mal nicht wieder ein solcher Zettel vorzufinden ist!


    [ul][li]Das "stille Örtchen"[/li][/ul]
    Ja ja, wer kennt sie nicht, die stillen Orte. Jeder kennt sie und jeder mag sie. Der eine am morgen mit ein Kaffee und der Zeitung, der andere ohne. Der eine tut/mag es laut, der andere eher leise vor sich hin. Wer, wie oder wo ist in diesem Part jedoch irrelevant, denn hier geht es um die Beschaffenheit des geliebten stillen Ortes. Der Deutsche wird sie aus Urzeiten kennen, die Belarussen hingegen nutzen sie heute noch im Frühling, Sommer, Herbst und auch im Winter - das Plumpsklo draußen vor der Tür im (nicht nur) Dorfe. In den Städten und z.T. auch öffentlichen Einrichtungen wie z.B. Bahnhöfe gibt es die gleichen, in etwas modernisierter Form auch und, wer hätte es gedacht, auch in verschiedenen Ausführungen. Auf den einen Bahnhof (Драгичин(Dragitschyn)) ein einfaches Loch im Toilettenhaus umrandet mit schönen Fliesen und auf anderen Bahnhöfen (Жабинка (Jabinka)), etwas modernisierter, mit einen Tropfenförmigen Emailebecken welches sogar über eine Spülung verfügt. Vorteil bei solchen ist natürlich ganz klar der Hygenische Hintergrund mit welcher der Allerwerteste keinen Kontakt mit der Toilette hat. Jedoch aber ein klarer Nachteil für alle alten Menschen oder gar Behinderte Menschen. Wer nun aber glaubt, dass es keine Toiletten nach Deutschen Standard gibt, der irrt sich. Auch in Punkto des stillen Örtchens wird Belarus modern und das ist u.a. zum Beispiel auf den zentralen Bahnhof in Brest zu benutzen.
    In diesem Sinne: gute Geschäfte!


    [ul][li]Architekturen[/li][/ul]
    Innenarchitekturen - Rund, Oval oder Quadratisch praktisch und gut, Architekturen gibt es in verschiedenen Formen und Designs. Ob Quadratisch und praktisch auch gleich gut ist, lassen wir an dieser Stelle einmal dahin gestellt. Fakt ist jedoch das es bei Innenarchitekturen unterschiede gibt in welchen selbst beim Unterschied zwischen Tag und Nacht noch eine Woche liegen kann - wenn Sie verstehen was gemeint ist. Doch in Belarus ist wie vieles andere auch dies als "normal" zu verzeichnen. Vieles wie unter anderen folgendes ...
    - Eine Etage im Hochhaus mit Treppen-/Liftanbindung in welcher es jedoch keine Türen gibt
    - Treppen welche ins nirgendwo führen (in einen leeren Flur)
    - Treppenstufen welche nicht als solche angesehen werden können, aber sehr wohl als Stolperfalle
    - Fahrstühle die stets jede zweite Etage halten obwohl niemand dort austeigt oder einsteigen will
    - etc.
    Ja, die Belarussische Innenarchitekturen und auch die dazu abweichenden Techniken, wie hier im Beispiel u.a. mit den Fahrstühlen, sind ein Abenteuer für sich. Wohl möglich eines auf welchen sich wohl selbst nicht einmal Robinson Crusoe wagen würde!
    Generell - Wir alle kennen sie, die Architekturen von einfachen Häusern, Mehrfamilienhäusern bis hin zu Hochhäusern und Wolkenkratzern, welche es in diversen altmodischen oder aber hochmodernen Architekturen gibt. Doch was ist wenn auf das alte ein neues trifft? Abreißen und Neubau? Fehlanzeige! Hier wird zum Teil einfach "direkt" (quasi wie ein Anbau) daneben gebaut und das so das Fenster vor der Nase zu gemauert wird wie das folgende Bild zeigt und dies ist kein Einzelfall.


    Doch sind wir mal froh, dass auch diese Bewohner über fließenden Strom verfügen, um "Licht in die Bude zu bekommen!


    [ul][li]Grundversorgungen[/li][/ul]
    Strom, Gas, Wasser und Schei**e - wer benötigt es nicht im Haus oder der Eigentumswohnung? Aber in Belarus wird dies mit zum Teil ausergewöhnlichen bis hin zu improvisierten Mitteln sicher gestellt.
    Strom - Angefangen mit der Stromverbindung welche z.B. in Deutschland innerhalb der Stadt Unterirdisch verläuft, verläuft diese in Belarus zum Teil im wahrsten Sinne des Wortes - unterirdisch! Kabel werden teilweise von Hochhäusern zum benachbarten kleinen Haus einfach diagonal heruntergelassen um die Stromversorgung auch für solche Gebäude sicher zu stellen. Dabei spielt es wohl keine Rolle wenn das Stromkabel dann von der 9ten Etage direkt neben den Balkon zum unten liegenden Haus herab gelassen wird. Vorteil dabei ist, dass die Schaschlikspieße so nur noch aufgehangen werden müssen.
    Achtet aber bitte jedoch auf die max. Grillzeit!
    Gas - Bei den Gasleitungen ist es ähnlich wie bei der vorherig genannten Stromleitung. Auch diese werden in Deutschland und zum Teil auch in Belarus unterirdisch verlegt. Aber nicht immer! Vielerorts und das nicht nur auf Dörfern sieht man des öfteren Überirdische Gasleitungen welche diverse Gründstücke quasi wie eine Grundstücksgrenze umrahmen. Wer nun große/hohe Autos mag, der muss dabei sicherstellen, dass dieses nicht zu hoch sind um letztlich überhaupt noch auf sein eigenes Grundstück fahren zu können. Denn vielerorts werden bei Einfahrten die Gasleitungen einfach etwas erhöht umrahmt. Jedoch nur für kleine nicht hohe PKWs. Somit aufpassen beim Autokauf oder Fußmarsch von der nächst möglichen Parkmöglichkeit außerhalb des eigenen Grund und Bodens einzuplanen!
    Wasser - Wasser ist eine Grundvoraussetzung für das Leben auf der Erde, welche natürlich auch hier in Belarus sicher gestellt wird/ist. Für die, die es noch nicht wissen, wird im Gegensatz zu anderen Ländern das Warmwasser für Heizung, Dusche und Co. durch die Kommune erhitzt und in die Häuser und Wohnungen gepumpt. Bis dahin etwas anders, aber auch noch nichts schlechtes. Schlecht wird es nur wenn Leitungen repariert werden müssen und damit selbst ein ganzer Stadtteil vom Warmwasser abgeschnitten ist - je nach dem jedoch nur für schlappe 2 Wochen! Nein, es handelt sich hierbei nicht um ein Dorf sondern eine Stadt wie Brest, Mogilev und solches kommt auch selbst in der Hauptstadt Minsk vor. Handelt es sich wiederum um das Kaltwasser muss man sich bei Reperaturen nicht wundern, wenn mit einmal statt das kühle klare nass eine braune Brühe heraus kommt. Vorteil für diejenigen die auf dem Dorf eine eigenen Hauswasserversorgung haben *hust* Doch alles was irgendwo rein kommt, muss bekanntlich auch wieder raus kommen und das sowohl bei dem Menschen als auch bei der Grundversorgung womit wir gleich beim nächsten Punkt angekommen sind - die Kanalisation.
    Kanalisation - Nicht immer ist es der eigene Mist was abfällt, sondern das natürliche was vom Himmel fällt - der Regen. Viele Belarussische Städte sind alt bis hin zu sehr alt und somit bestehen in diesen auch noch alte Kanalisationen welche für die vorzeitigen Regenfälle angelegt wurden. Doch in den Zeiten des Klimawandels werden auch die Regengüsse größer. Nur schlecht, um es mit Zahlen auszudrücken, wenn die Kanalisationen für 10 l/qm² ausgelegt sind aber derweil z.T. mehr als 20 l/qm² herunter kommen. Keine Ungewöhnlichkeit für Städte wie z.B. Brest, welche dies nicht nur einmal im Jahr erleben und dann quasi das Meer direkt vor der Haustür haben. Damit bleibt letztlich noch zu überlegen sich selbst als Großstadtbewohner nicht noch für die voran Bewegung innerhalb der Großstadt noch ein Boot anzuschaffen - quasi ein Venedig inmitten von Belarus!


    All dies wird der ein oder andere nun sicher als negativ gegenüber Belarus auffassen, doch gibt es solche Kuriosen Dinge nicht nur in Belarus, sondern auch in vielen anderen Ländern - und auch in Deutschland. Es sollte somit nicht so aufgefasst werden, dass mit diesen Beitrag Belarus schlecht gemacht oder geredet werden wollte, sondern einfach nur um ein paar Kuriose Themen aus und in Belarus in einen eher lustigen Beitrag zu verfassen, welchen man letztlich auch für ein jenes andere Land verfassen könnte. Bei einigen Punkten werde ich, sobald es die Zeit begibt noch das ein oder andere Foto ergänzen um dies Bildlich zu veranschaulichen.


    Sollte noch jemand weitere Kuriositäten in und aus Belarus kennen oder über die bereits vorhandenen Diskutieren wollen, so freuen wir uns alle über Deinen Beitrag.


    Gruss,
    Andreas