Fahrzeugverschrottung und Verzollung

  • Man hofft ja, dass es nie passiert - aber falls man mit dem Auto in Belarus einen Totalschaden erleidet, fallen Verschrottungs- und Zollgebühren an. Bei einer Durchsicht der Versicherungen meiner Eltern habe ich jetzt nebenbei festgestellt, dass der "Schutzbrief" der HUK ausdrücklich NICHT für die anfallenden Zollgebühren aufkommt. Mal als Anregung, vor der nächsten Fahrt den eigenen Vertrag zu überprüfen.

  • Zollgebühren trägt kein Schutzbrief den ich gesehen habe, das ist wahrscheinlich für die Anbieter nicht kalkulierbar, gerade wenn man an den Zoll BY/RU denkt. Aber dafür bieten (zumindest einige) Schutrzbriefe an, das schrottreife Fahrzeug wieder außer Landes transportieren zu lassen, um es dann zu verschrotten, damit man die Zollgebühren nicht zahlen muss

  • Beim ADAC werden nur Fahrzeuge die keinen Totalschaden haben zurück gebracht.


    Auszug ADAC Plus Mitgliedschaft (Deutschland)


    §20Fahrzeugtransport
    Ein geschütztes Fahrzeug ist im Geltungsbereich Europa aufgrund einer Panne oder eines Unfalls nicht mehr technisch fahrbereit. Der Schaden wurde durch eine Werkstatt festgestellt. Es liegt kein Totalscha- den vor. Bei einem Schaden in Deutschland kann das geschützte Fahrzeug auch am Tag nach dem Schaden nicht wieder technisch fahrbereit gemacht werden. Bei einem Schaden im Ausland ist eine Instandsetzung im Umkreis von 50 km vom Schadenort innerhalb von 3 Werktagen – auch mit Ersatz- teilversand nach § 22 – nicht durchführbar.


    §23 Fahrzeugverzollung und -verschrottung (nicht in Deutschland)
    (1) Ein geschütztes Fahrzeug kann im Geltungsbereich Europa außerhalb Deutschlands aufgrund eines Totalschadens nach Panne, Unfall oder Entwendung nicht aus dem Ausland zurückgebracht werden.
    (2) Wir erledigen als Serviceleistung die Verzollung und Verschrottung sowie den Transport vom Schadenort zum Einstellort und vom Einstellort zum endgültigen Verschrottungsort oder zur Zollstelle. Wir transpor- tieren Gepäck und Ladung als Serviceleistung zum Wohnsitz der geschützten Person, wenn ein Trans- port zusammen mit dem gewählten Heimreisemittel nicht möglich ist. Die durch unsere Leistungsorga- nisation entstehenden Einstellkosten werden übernommen. Falls Resterträge aus der Verschrottung anfallen, werden diese ausbezahlt.
    (3) Eine Verzollung oder Verschrottung erfolgt nicht, wenn gesetzliche Bestimmungen entgegenstehen oder das Fahrzeug nach Entwendung in fremdes Eigentum übergegangen ist.


    (12) Der Geltungsbereich Europa umfasst das geografische Europa einschließlich des Gebietes Deutsch- lands, die außereuropäischen Anliegerstaaten des Mittelmeeres sowie die Kanarischen Inseln, Azoren und Madeira.

  • Danke für den Hinweis. Ich habe auch noch ein-zwei gefunden, die den Zoll bezahlen.
    Muss ich mich jetzt auch drum kümmern, bevor wir das nächste Mal fahren, in BY kann ja alles passieren, wenn man nicht damit rechnet


    Beim letzten Mal ist hat uns auf der Landstraße ein Renault Kangoo oder ähnlich KLasse überholt, als er dann paar hundert Meter vor uns war und ihm ein anderes Auto entgegenkam ,ist just auf gleicher Höhe beim Renault der Reifen geplatzt. und das entgegenkommende Fahrzeug hat schnell mal seine Stoßstange verloren und die Motorhaube ging nach oben. Wir konnten dann Gott sei Dank bremsen und das Chaos umfahren, nachdem man kurz geschaut hat, ob alle auch wohlbehalten sind.

  • @ Haba
    In meinen ADAC-Versicherungsbedingungen (von 2013) steht:
    "Wir übernehmen die Erledigung und die Kosten der Verzollung und Verschrottung sowie ....."


    Ich sehe auch den Unterschied zu den von Ihnen zitierten aktuellen Bedingungen (seit 2017) - telefonisch meinte man, auch die "Kosten" würden weiter übernommen. Das werde ich mir aber ggf. schriftlich geben lassen, da ich zur Zeit über eine Tarifumstellung nachdenke. Seit 2017 taucht übrigens auch beim ADAC eine Wohnsitzklausel auf.

  • Die HUK24 übernimmt leider auch keine Zollgebühren. Vermutlich wäre die günstigste Lösung den Haufen Schrott wieder auf dem Transporter nach Polen oder Litauen zu bringen und dort verschrotten zu lassen.

    Gibt es echt keine Möglichkeit den Zoll zu umgehen, wenn man nachweist, dass das Fahrzeug gar nicht mehr "am Leben ist"?

    Gerade bei hochpreisen Autos können in Fall der Fälle sicherlich ordentliche Summen zusammenkommen.

  • Gibt es echt keine Möglichkeit den Zoll zu umgehen, wenn man nachweist, dass das Fahrzeug gar nicht mehr "am Leben ist"?

    Ganz sicher kann ich das zwar nicht sagen, aber prinzipiell gilt: "Wer ein Fahrzeug einführt, der muss es auch wieder ausführen". Andernfalls wird zur Kasse gebeten. Ob da ein Nachweis ausreichend sein wird um die Steuerabgaben zu umgehen, wage ich ernsthaft zu bezweifeln.


    Gruss,
    Andreas