Gruppen Reise durch Belarus

There are 4 replies in this Thread. The last Post () by Belarus.Andreas.

  • Hallo zusammen


    Wir planen für nächstes Jahr die nächste Autotour. Wir fahren aus der Schweiz nach Dänemark, Schweden, Finnland, Estland... Richtung Ukraine.
    Wir fahren in einer grossen Gruppe mit total über 35 Fahrzeuge. (Eine Art Roadtrip, mit lustig bunt bemalten und verrückt gestalteten Youngtimern)


    Uns bleiben 2 Optionen um von Estland aus nach Kiew zu gelangen:
    1: Den Umweg durch Polen
    2: Die Durchfahrt durch Belarus (Richtung Gomel)


    Wir haben einige Fragen, welche wir hier gerne stellen möchten, da das Internet viele Geschichten ausspuckt, welche uns verunsichern. Allerdings würden wir ungern auf Belarus verzichten. Sicher wurden einige Fragen schon mal gestellt hier im Forum (einige Antworten und Berichte habe ich gelesen), aber wir erlauben uns trotzdem nochmals einen eigenen Thread zu eröffnen.


    Frage 1
    Das auswärtige Amt schreibt folgendes:

    Quote

    Zollfrei erfolgt die zeitlich begrenzte Einfuhr u.a. folgender gebrauchter Waren für den eigenen Bedarf, die nicht veräußert werden dürfen und die wieder ausgeführt werden müssen:
    Schmuck (eine für die Aufenthaltsdauer angemessene Menge), jeweils eine Foto,- Video,- Kinokamera und Zubehör, ein DVD-Player mit Zubehör, zwei Mobiltelefone mit Zubehör, ein Notebook,


    Was bedeutet das für jemanden wie mich, welcher sicher 2 GoPros dabei hat, eine Fotoausrüstung, Dashcam, Handy und Videokamera?
    Ich deklariere also beim Zollübergang (mit null Russisch Kenntnisse) dass ich mehr als oben beschriebene Sachen dabei habe?


    Denn, weiter lese ich folgendes:

    Quote

    Es wird darauf hingewiesen, dass die belarussischen Zollbehörden selbst bei kleinsten Verstößen gegen die geltenden Vorschriften sehr harte Strafen bis hin zu mehrjährigen Haftstrafen beantragen. Eine Konfiszierung der betreffenden Gegenstände, unabhängig von ihrem Wert, erfolgt bei Verstößen in jedem Fall.


    Was mich zur Frage 2 bringt:
    Man liest viel über Willkür, Strafen, Fahrzeugbeschlagnahmungen, Korruption, drakonische Strafen seitens Polizei usw..


    Alte Geschichten? Räuber-Storys (Also einfach übertriebene Storys)?
    Uns würden eure Erfahrungen interessieren. Wir haben vor 2 Jahren eine Reise durch Russland gemacht und ähnliche Schauermärchen gehört, welche sich, zumindest für uns, gar nicht bewahrheitet haben.
    (Wohlgemerkt: Selbstverständlich halten wir uns an die Verkehrsregeln und Gesetze!)


    Frage 3:
    Ebenso vieles liest man betreffend Zollübergang. Wie ist das mit den Wartezeiten? Wovon kann man ausgehen? Wie in Russland, so 2 Stunden? Oder kann es tatsächlich sein, wie gelesen, dass man bis zu 11 Stunden warten muss?
    Kann es sein, dass die Zolle einfach schliessen zu einer gewissen Uhrzeit? (Öffnungszeiten?)


    Frage 4:
    Die Strecke von Gomel (Belarus) nach Tschernihiw (Ukraine), wer ist die schonmal gefahren? Wir finden so keine Infos dazu. Ist es eine offiziell befahrbare Strasse? (Wir haben gelesen, dass es dort in der Region Gomel viele gesperrte Gebiete gibt)


    Frage 5:
    Ebenfalls gelesen: Widersprüchliche Infos über Promille-Grenze... 0,0? 0,2? oder doch 0,3?
    Wir Fragen auch hier nicht nach weil wir vorhaben "Betrunken" Auto zu fahren, sondern weil wir gelesen haben, dass die Grenze bei 0,0 ist und aber bereits geringer Nachweis von Alkohol-Spuren die, Zitat:

    Quote

    Konfiskation des Fahrzeugs und eine strafrechtliche Verfolgung. Während der Durchführung des entsprechenden gerichtlichen Verfahrens kann eine Ausreisesperre verhängt werden.

    zur Folge hat....


    So das wars mal für den Anfang.
    Wir danke für jeden Hinweis und jeden Erfahrungsaustausch!
    Liebe Grüsse

  • So pauschal sich die Karte von (Ost)-Europa einmal anschauend... Wenn ihr von Estland nach Kiew fahren möchtet, so wäre sowieso die Reise durch Polen doch einen ziemlichen Umweg... Immerhin übrigens gibt's noch Lettland, wo ihr hinfahren müsstet. Ansonsten geht die Reise durch Russland ;-)


    Was der Experte, MrRossi, bereits geschrieben hat, kann ich von inzwischen einigen Fahrten aus Österreich nach Belarus nur bestätigen. Zoll kann lange dauern - muss aber nicht. Wir haben an der Grenze alles miterlebt von weniger als einer Stunde bis drei Stunden (trotz "Kleinkind-Vorzug"). Zoll-Beamten sind aber im Allgemeinen nicht unfreundlich - da sind die Polen (viel) schlimmer.
    Da ich ständige Kontrolle über den Schulter einer Weißrussin habe, hat's eigentlich noch keine Möglichkeit gegeben, dies "auszuprobieren", aber Sie brauchen wirklich keine Angst in Belarus haben, dass jeder GAI-ist extra auf Sie achten würde. Alsob die Angst haben, man könne sie nicht verstehen? Oder einfach, weil der GAI nur dann aktiv wird, wann man ein Verkehrsvergehen gemacht hat?


    Im Straßenverkehr an und für sich muss ich auch noch dazu sagen, dass hätte ich die Wahl zwischen Durchfahrt Polen oder Durchfahrt Belarus, ich jede Strapaze an Grenze und mit BelToll fürlieb nehmen würde, denn in Belarus ist es im Allgemeinen viel entspannter fahren als durch Polen.
    Außerdem wäre die Fahrt aus Polen nach Kiew um einiges länger durch die Ukraine, als wenn Sie aus Belarus kommen würden...


    Meine Frau übrigens ist - OK, zwar vor Jahren... - einmal mit einer Busreise aus Wizebsk auf den (damalig noch Ukrainischen) Krim gefahren. Man würde annehmen, zwischen ehem. SU-Republiken wäre die Grenze ziemlich "einfach"... Nun, sie hat mich erzählt, acht Stunden an der Grenze gestanden zu sein...


    Was übrigens "offizielle Instanzen" schreiben... Bitte NICHT glauben!! Auch hier in Österreich liest man so einiges bei der ÖAMTC-Seite... Würde man das alles glauben, so bliebe man am besten einfach im eigenen Land - böse Welt außerhalb den eigenen Staatsgrenzen. Alsob die sowas schreiben müss(t)en

  • @BonneMaman


    Kleiner Hinweis vorab ...
    Ich habe vereinzelt Zitat mal mit einen "..." etwas gekürzt um den Beitrag nicht dermaßen in die Länge zu ziehen.


    Quote

    Hallo zusammen
    ...
    Sicher wurden einige Fragen schon mal gestellt hier im Forum (einige Antworten und Berichte habe ich gelesen), aber wir erlauben uns trotzdem nochmals einen eigenen Thread zu eröffnen.


    Zuerst einmal "Willkommen im Forum" und unserer stets gemütlichen & unterhaltsamen Runde U+1F60E
    Bekanntlich und auch verständlich, dass es im Internet viele Informationen gibt, die nicht immer das gleiche aussagen. Demnach eher recht als schlecht, dass Du hier bei uns im Forum, in welchen es viele Belaruserfahrene Menschen gibt, die Dir, wie Du schon sicher gelesen hast, mit Rat und Tat beiseite stehen. Sollten also Deinerseits noch Fragen aufkommen, so scheue Dich nicht auf bestehende Themen oder Beiträge zu antworten oder aber neue zu erstellen. Denn dies ist mehr gerne als ungerne angesehen - sprich: Bei Fragen einfach fragen U+1F609



    Quote

    Frage 1
    Das auswärtige Amt schreibt folgendes:

    Quote

    Zollfrei erfolgt die zeitlich begrenzte Einfuhr u.a. folgender gebrauchter Waren für den eigenen Bedarf, die nicht veräußert werden dürfen und die wieder ausgeführt werden müssen:
    ...


    Was bedeutet das für jemanden wie mich, welcher sicher 2 GoPros dabei hat, eine Fotoausrüstung, Dashcam, Handy und Videokamera?
    Ich deklariere also beim Zollübergang (mit null Russisch Kenntnisse) dass ich mehr als oben beschriebene Sachen dabei habe?


    Kleines Vorwort zum Auswärtigen Amt ...


    Als ich damals vor knapp 4 Jahren ausgewandert bin hatte ich zwei große Koffer mit mir mit in denen u.a. jeweils 10 Pack. Paracetamol, Bronchikum, uvm. sowie auch Laptop, Drucker, Kamera, Handy, ext. Festplatte, etc. drin waren. Der Zollbeamte fragte lediglich nur was im ersten Koffer drin sei - meine Antwort: Bekleidung und er erwiderte dann und im anderen? Meine Antwort: Medikamente - also aufmachen, rein sehen und die Frage "Ist das alles?" Ein "Ja" von mir und er sagte: "Zumachen und weiter bitte". Das war alles. Dies muss zwar nicht immer so verlaufen, doch könnte man sagen, so wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es auch zurück - mit anderen Worten sind die Belarussischen Zöllner, so wie MrRossi und Belarusofil schon sagte, wirklich alles andere als Unmenschen U+1F609
    Deklarieren brauchst Du also nichts, solange Du keine Million Euro mit Dir führst, ein Auto verkaufen willst (sprich nicht wieder mit ausführst) oder ähnlichen. Bezüglich der mitgeführten Menge, würde ich mir weniger Sorgen machen, wenn erstens alles im gebr. Zustand ist (also keine Neuware) und andererseits wenn es nicht 10 oder 100fach mitgeführt wird (mal angesehen von kleineren Mengen Medikamente die für eine solche Tour notwenig sind / sein könnten). Sollten Nachfragen dann kommen, dann darauf hinweisen, dass Ihr auf solch einer langen Ländertour seit und das wird der Zöllner dann sicher auch einsehen, verstehen und Dich/Euch mit den Worten "Gute weiterfahrt" weiter bitten U+1F609




    Also bei solchen Worten (nicht Deinen, sondern dieses Klischee-gesabbel) könnt ich vor lachen vom Hocker fallen. Mit Ironie gesagt: "Ja, die GAI und die Miliz sind hier Schwerverbrecher und suchen nur nach Touristen die sie dann ausbeuten können" U+1F604
    Lass Dich von solch einen Geschwafel nicht ablenken, beeinflussen oder ernüchtern. Denn letztlich ist es hier im Lande, wie sicher auch in jeden anderen auch, sowie auch in Deutschland, dass wenn jemand unrechtes tut, dass er/sie dann eine Strafe bekommt. Aber das ist keinesfalls so wie viele in u.a. Deutschland sagen oder behaupten! Sicher und das ist klar, dass wenn Du hier mit 100km/h durch Stadt braust, dass Du dann eine Strafe zahlst. Klar ist auch (und das ist hier sogar und das zu recht auch mehr bestraft als in Deutschland), dass wenn Du, wie MrRossi schon sagte, mit z.B. Drogen erwischt wirst, dass Du dafür Deine Tour für ein paar Jahre hinter Gittern gehen würdest. Aber das ist m.M. nach eher gut als schlecht, wenn man dies mal mit Deutschland vergleicht. Aber das ist ein anderes Thema. So halte Dich einfach an die Geschwindigkeitsbegrezungen, trinke kein Alkohol am Steuer, nehme keine Drogen, beraube keinen Einheimischen oder beschimpfe die GAI oder Miliz und Du wirst eine schöne, angenehme, ruhige und gute Zeit und Durchfahrt in Belarus erleben U+1F609



    Quote

    Frage 3:
    Ebenso vieles liest man betreffend Zollübergang. Wie ist das mit den Wartezeiten? Wovon kann man ausgehen?


    Dazu kann ich leider keine genauen Angaben machen, da ich selbst nur einmal Ein und Ausgereist und dann noch ein letztes mal mit der Auswanderung aus Deutschland eingereist bin. Aber unser guter MrRossi und auch Belarusofil hat Dir ja schon was zu den Wartezeiten genannt
    Was den Wartezeiten anbelangt so ist dazu auch weiteres in den Themen: "Reisetermine nach BY" & "Reise & Route nach BY" bzw. auch weiteren zu finden U+1F609



    Quote

    Frage 4:
    Die Strecke von Gomel (Belarus) nach Tschernihiw (Ukraine), wer ist die schonmal gefahren? Wir finden so keine Infos dazu. Ist es eine offiziell befahrbare Strasse? (Wir haben gelesen, dass es dort in der Region Gomel viele gesperrte Gebiete gibt)


    Auch hierzu kann ich (zumindest noch) nichts genaueres sage, da ich bisher noch nicht in die Ukraine eingereist bin. Zwar habe ich dieses mal vor um u.a. auch das Gebiet "Tschnobyl" zu erkunden und im weiteren in der Nord-West Ukraine auch Bekannte meiner Ehefrau zu besuchen, aber das ist ein anderes Thema. Was ich aber mitteilen kann zu dieser Frage, sind die vorhandenen Grenzübergänge von Belarus (u.a. auch die Ukraine) ...


    Ansonten gibt es im "Forum-Ukraine.de" noch ein und sicher noch weitere Themen dazu (jedoch zwar von der Ukraine nach Belarus, aber der Grenzübergang bleibt ja nun mal gleich).



    Quote

    Frage 5:
    Ebenfalls gelesen: Widersprüchliche Infos über Promille-Grenze... 0,0? 0,2? oder doch 0,3?
    ...

    Quote

    Konfiskation des Fahrzeugs und eine strafrechtliche Verfolgung. Während der Durchführung des entsprechenden gerichtlichen Verfahrens kann eine Ausreisesperre verhängt werden.


    zur Folge hat....


    Aktuell sind es die von MrRossi bereits gesagte 0,3 Promille. Daran sollte man sich auch strikt halten oder im besten Falle so wie ich es auch mache, erst gar nichts trinken wenn man am Steuer sitzt bzw. sitzen muss. Wenn es dann mal nen Bierchen sein sollte, lieber auf Nummer sicher gehen und das Taxi Abends aus der Bar zurück nach Hause oder dem Hotel nehmen = keine Probleme U+1F609
    Vor etwa einen halben Jahr hatte einer aus unserem Dorf eine Erfahrung mit Alkohol am Steuer gemacht ...


    Gruss,
    Andreas

  • "Wir fahren in einer grossen Gruppe mit total über 35 Fahrzeuge."


    Und die Autos sollen tatsächlich zeitnah an EINER Beltoll-Stelle ankommen um sich registrieren zu lassen und die OBU´s in Empfang zu nehmen? Wenn sich die Mitarbeiter dort nicht sowieso einschließen und einen Zettel "Technische Pause" an die Tür hängen wird das STUNDEN dauern (Berichte dazu gibt es in diesem Forum genügend) - meiner Meinung nach nicht durchführbar!


    Um von Estland nach Kiew zu kommen, braucht man - zumindest im Augenblick noch - allerdings gar keine Mautstraßen zu befahren. Über Lettland einreisen und dann weiter via Polotsk, Vitebsk, Orscha, Gomel zur Grenze. Die Grenzübergänge von Lettland sind bislang deutlich weniger frequentiert als aus Richtung Polen und wenn man die Gruppe dann noch in Daugavpils "teilt" und hälftig die Übergänge von Silene und Paternieki nutzt könnten sich die Wartezeiten im Rahmen halten - bei immer noch über 15 Autos zeitgleich plus dem sonstigen Grenzverkehr halte ich Wartezeiten von zwei Stunden aber für das absolute Optimum.


    Ob sich der Aufwand zuzüglich der Kosten für die Transitvisa lohnt, müssen Sie entscheiden. Dass man ohne Einschaltung eines offiziellen Reisebüros weißrussische Visa für einen längeren touristischen Aufenthalt bekommt, wage ich zu bezweifeln. Weißrussland wirbt zwar in einem Imagefilm mit dem Slogan "Hospitality without borders" - wer schon mal dort war, wird gemerkt haben, dass das "without borders" allenfalls selbstironisch gemeint gewesen sein kann.

  • @MiMo

    Quote

    Wenn sich die Mitarbeiter dort nicht sowieso einschließen und einen Zettel "Technische Pause" an die Tür hängen wird das STUNDEN dauern (Berichte dazu gibt es in diesem Forum genügend) - meiner Meinung nach nicht durchführbar!


    Persönlich kann ich zwar nichts dazu sagen, da ich immer nur mit dem Bus ein/ausgereist bin, doch so einiges hat unser MrRossi ja schon dazu erwähnt. Das dieses nicht durchführbar ist, halte ich aber dennoch für eher unrichtig als richtig (zumindest im eigentlichen Wortlaut) - denn "unmöglich" ist es ja nun keineswegs. Lediglich muss ggfls. mit entsprechenden Wartezeiten gerechnet werden. Ob dies nun seitens des/der Reisenden hingenommen wird, dass muss letztlich jeder selbst entscheiden. Aber möglich ist es dadurch im Prinzip schon - also nicht unmöglich U+1F609
    Zumal gibt es seit neuerem ja auch die Möglichkeit (MrRossi berichtete bereits hier im Forum), dass man sich an der Grenze sozusagen voranmelden kann. Dies betrifft zwar nur den eigentlichen Grenzübertritt und nicht dem Beltoll, aber zum einen wäre das bei solch einer Gruppen Ein/Ausreise sicherlich auch sehr Hilfreich und zum anderen gibt es auch auf der Beltoll Internetseite eine Möglichkeit sich vorab zu registrieren und auch zu zahlen. Dies bedeutet, dass wenn der/die Ein/Ausreisenden sich dementsprechend dazu entscheiden, sich vorab beim Grenzübergang anzumelden und zudem beim Beltoll vorab registrieren sowie vorab bezahlen, dass dies dann an der Grenze sicher bedeutend schneller gehen würde.
    Sicherlich ist dies mit Zusatzkosten verwickelt die für diese Voranmeldung verbunden ist, aber ich denke bei so vielen in der Gruppe macht dies schon Sinn. Zumal man damit dann auch viel Zeit und Nerven an der Grenze einsparen kann. Der einzigste Nachteil dabei ist lediglich, dass eben bei der Voranmeldung eine ca. Zeit angegeben werden muss und wenn es dann zu einer Verspätung seitens der Reisenden kommt, dann sieht es zumindest am Grenzübergang mit der vorherigen Voranmeldung schlecht aus. Aber ich denke da kann unser MrRossi mehr dazu sagen U+1F609


    Links zum Thema Beltoll ...
    http://beltoll.by/index.php/de/Beltoll (Hauptseite) (deutsch)
    Beltoll (Registrierung) (englisch)
    Beltoll Dokumente Download (englisch)
    Beltoll Service Points (deutsch)