Info: Auswandern & Migration in Belarus

There are 95 replies in this Thread. The last Post () by Belarus.Andreas.

  • Hallo Olga,

    und damit willkommen in unserer stets gemütlichen und Unterhaltsamen Runde ;)

    das ist ein tolles Forum

    Danke für die Lorbeeren, welche aber letztlich ein jenen hier im Forum zustehen, denn anderfalls würde es dieses nicht geben.

    1.Hat ihr Unterstützung von DE bekommen? Hab gelesen über einstiegsgeld, aber weiß nicht ob das Wahrheit ist

    Die kann ich zwar nicht genau beantworten. Doch selbst wenn ich weder nach solchen nachgefragt noch bekommen habe, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Deutscher oder eine Deutsche einen quasi Zuschuss vom Staat bekommt, wenn er oder sie auswandern möchte. Denke also mal eher, dass Dir da jemand etwas Unfug aufgequatscht.

    2.Hat ihr sofort bei alle Behörden sich abgemeldet in DE?

    Ich persönlich habe mich vollkommen abgemeldet (Abmeldung vom Wohnort = Einwohnermeldeamt). Dort werden diese zwar sicher nachhaken wohin Du denn ziehen wirst (Anschrift und Land), aber da reichte mir auch die Angabe des Landes selbst, da ich derzeit noch nicht einmal wusste wo in welcher Stadt und Strasse ich überhaupt mein Eigentum erwerben würde. Somit ist die Angabe des Landes ausreichend. Ob man sich nun vollständig abmeldet oder aber eine Ummeldung (z.B. an eine Adresse von Bekannten oder Verwandte, um dahin etwaige Postsendungen entgegen nehmen zu können) muss aber jeder selbst entscheiden.


    Gruss,
    Andreas

  • Guten morgen Olga,


    was mich persönlich anbelangt, so habe ich weder Auto noch Möbel mitgenommen. Allerdings ist dies durchaus möglich und ist mir bereits von einigen anderen Auswanderern bekannt. Lediglich gibt es bei der Auswanderung und der Einfuhr von Fahrzeuge, Möbel, etc. gewisse Bestimmungen und Unterschiede. Der Hauptunterschied liegt darin ob der Auswanderer bzw. die Auswanderin in Belarus mit festen Wohnsitz wohnt (also mit einen Deutschen Pass) oder aber mit einer Aufenthaltsgenehmigung. Je nach dem gibt es z.T. sehr große Unterschiede und entsprechende Bedingungen.


    • Mit festen Wohnsitz
      Bei einer Auswanderung mit festen Wohnsitz in Belarus, müssen leider auf gewisse Vorzüge wie mit einer Aufenthaltsgenehmigung, verzichtet werden. Dies wäre u.a. auch, dass z.B. Möbel, Haushaltsgeräte, etc. nur bedingt und mit max. 500 Euro Zollwert und 25kg pro Einreise mit eingeführt werden dürfen. Beachte jedoch, dass bei mehrfachen Einreisen die Zollwerte und das maximale Gewicht sogar verringert werden kann! Sollte das maximale Gewicht hierbei überschritten werden, so kann dies auch schnell sehr teuer werden. Ich hatte mal ein Link zu einen Online-Kalkulator mit welchen die Zollgebühren errechnet werden kann, aber leider nicht mehr zur Hand. Sollte sich dies ändern, werde ich dies hier zur Verfügung stellen.
    • Mit Aufenthaltsgenehmigung
      Bei einer Aufenthaltsgenehmigung steht es jedem Migranten zu, seine Möbel und auch ein Fahrzeug nach Belarus kostenfrei einzuführen. Dazu ist es lediglich notwendig, die einzuführenden Möbel, Haushaltsgeräte, etc. genau aufzuführen (in russisch/belarussisch) und sich beim OVIR eine Bescheinigung zur Zollfreien Einfuhr holen. Mit dieser Bescheinigung können dann Möbel, Haushaltsgeräte, etc. und auch ein Fahrzeug Zollfrei eingeführt werden.

    Gruss,
    Andreas

  • Hallo Andy,

    dass kommt auf die Situation an, ob Du nur nach Belarus reisen oder aber konstant auswandern möchtest. Wenn es nur eine Kurzreise ist, dann reicht der nationale Führerschein (besser mit als ohne Übersetzung). Wenn Du jedoch auswandern möchtest und die Aufenthaltsgenehmigung erhalten hast, dann musst Du innerhalb von 3 Monaten den Belarussischen Führerschein machen. Dazu reicht allerdings die theoretische Prüfung. Die praktische Prüfung ist dazu nicht notwendig. Allerdings kann die theoretische Prüfung nur in russischer bzw. belarussischer Sprache abgelegt werden. Ein Übersetzer, auch wenn es ein Staatlich anerkannter ist, wird Dir nicht gestattet!

    Gruss,
    Andreas

  • Moin, moin

    Hab wieder frage an euch ihr lieben)

    Welche polizeilichen Führungszeugnis braucht man erweitern oder nationalen?

    Leider kann ich botschaft in Berlin nicht per Telefon erreichen

    Danke und LG

  • Da bin ich ehrlich gesagt ein wenig überfragt. Was mich anbelangt, so hatte ich mir damals auf sämtliche Dokumente (also auch das Führungszeugnis) eine Apostille ausstellen lassen. Ob das nun aber notwendig gewesen war, konnte ich nicht in Erfahrung bringen, da die Dokumente wie genannt mit einer Apostille versehen waren.


    Gruss,
    Andreas

  • duri_candrian

    zuerst einmal willkommen im Forum und unserer stets gemütlichen und Unterhaltsamen Runde 8)


    Um die Belarussische Staatsbürgerschaft annehmen zu können Bedarf es:

    1. Besitz der Aufenthaltsgenehmigung von mindestens 7 Jahren
      (Keine 10 Jahre wie von Dir genannt)
    2. Ausreichende Belarussische oder Russische Sprachkenntnisse
      (Ortsabhängig wird dazu noch nicht einmal ein absolvierter Test benötigt)
    3. Antragstellung mit Passbild und die Einzahlung der Passgebühren
    4. Abgabe der vorherigen Pässe (Personalausweis und Reisepass)
      (Doppelte Staatsbürgerschaft ist in Belarus, wie Kobryn schon nannte, verboten)

    Die vorherigen Pässe werden dann zusammen mit der Antragstellung auf die Staatsbürgerschaft vom OVIR zur Deutschen Botschaft gesendet. Damit würdest Du automatisch die Deutsche Staatsbürgerschaft verlieren und zugleich die Belarussische Staatsbürgerschaft annehmen. Zu bedenken sollte dabei aber auch folgendes:

    1. Für Reisen nach Deutschland oder die EU müsste entsprechend ein Visum beantragt werden!
    2. Jegliche Sozialen- bzw. anderwertige Hilfsleistungen seitens Deutschland entfallen vollständig!
      (Dazu zählen soziale Zahlungen, ggfls. Renten,etc. sowie auch Hilfsleistungen wie im Ernstfall)
    3. Im jüngeren Alter könnte einen die Armee Aufgrund der Belarussischen Staatsbürgerschaft und die bestehende Armeepflicht auch (noch) einziehen!
    4. Renten in Belarus werden im späteren nur für die Arbeitszeit in Belarus angerechnet und gezahlt!
      (Oder eben die Minimalsumme, welche nicht wirklich viel ist)

    Für einen solchen Schritt, sollte also eines ganz klar bedacht werden: Erst (nach-)denken, dann handeln ;)


    Gruss,
    Andreas

  • Hallo Andreas und @all,


    nach längerer Zeit sage ich mal wieder HALLO und habe egoistischer Weise natürlich wieder auch Fragen. Diesmal zum Thema Auswanderung nach Belarus. Da kennen sich meine belarussischen Freunde natürlich nicht so aus. Hintergrund meines mittlerweile sehr verstärkten Gedankens des Auswanderns ist die politische Situation in Deutschland (ist ja mittlerweile viel Wasser die Memel runter geflossen seit meinem letzten Besuch hier), mit der ich schon jetzt nicht mehr einverstanden bin und auch befürchte, dass es noch schlimmer werden wird. Das muss jetzt aber natürlich nicht thematisiert werden.


    Meine Situation: Ich habe finanziell ein paar Rücklagen, die mir den Erwerb einer kleinen Wohnung (vorzugsweise Grodna) erlauben und auch der Lebensunterhalt für die ersten 3 Jahre ist gesichert. Beruflich könnte ich problemlos weiterhin meiner PC Tätigkeit nachgehen (ist geklärt) und meine Provisionen aus D erhalten, die mir ein sehr gutes Leben ermöglichen würden. Also zumindest für die ersten 3 Jahre (ich nenne sie mal Übergangszeit) ist alles im grünen Bereich.


    Meine Fragen:


    1. Wenn ich mir eine Wohnung kaufe, geht die ja im Falle meines Todes an den Staat zurück. Wenn ich dann aber ein paar Jahre nach dem Erwerb die belarussische Staatsangehörigkeit annehme, geht sie dann in meinen "richtigen" Besitz über oder zählt für immer mein Status zum Zeitpunkt des Kaufes ?


    2. Wenn man D verlässt gibt es ja die Möglichkeit, sich die bisher einbezahlten Rentenbeiträge auszahlen zu lassen. Kannst du dazu etwas sagen, gibt es da Probleme oder ist das Formsache ?


    Viele Grüße

    Oliver

  • Hallo Oliver,


    Ich werde in der nächsten Zeit auch D verlassen und nach Belarus umziehen.

    Bei mir wird es ein wenig anders aussehen... Heirat - Umzug:)


    Zu dem Pkt 2


    RENTE


    Dort werde ich auch demnächst anfragen, denn es steht:


    • Verlegen Sie Ihren Wohnsitz in ein Land außerhalb der Europäischen Union oder ein Land, mit dem Deutschland kein Sozialversicherungsabkommen hat, kann es zu Einschränkungen kommen.


    Gruß


    Dariusz

  • OliverD

    vorab ist es nicht egoistisch, wenn Du etwaige Fragen stellst, sondern Menschlich und vollkommen verständlich ;)

    Kommen wir zu Deinen Fragen:


    1. Wenn ich mir eine Wohnung kaufe, geht die ja im Falle meines Todes an den Staat zurück. Wenn ich dann aber ein paar Jahre nach dem Erwerb die belarussische Staatsangehörigkeit annehme, geht sie dann in meinen "richtigen" Besitz über oder zählt für immer mein Status zum Zeitpunkt des Kaufes ?

    Bei einen Haus- oder Wohnungserwerb, erwirbt der Ausländer in Belarus die Wohnung laut Kaufvertrag in der Tat nur bis zum ableben oder max. bis zu 99 Jahre. Anschließend würde das Haus- bzw. Wohnung samt Grundstück an den Staat übergehen. Wenn jedoch die belarussische Staatsbürgerschaft angenommen würde, so würde dieses letztlich entfallen. Dazu sollte ein jener sich aber auch Gedanken über eine Privatisierung machen. Da dies aber nicht Themen entsprechend ist und hier den Rahmen sprengen würde, lasse ich dieses erst einmal beiseite gestellt. Abgesehen von all diesem, ist die Annahme der belarussischen Staatsbürgerschaft aber kein Kinderspiel. Dazu einmal Punkt für Punkt der Ablauf:

    1. Haus- bzw. Wohnungserwerb (wie in Deinen Falle)
    2. Entweder: Eheschließung - oder - Investition von 250.000 € in eine Staatliche Organisation um eine Aufenthaltsgenehmigung zu erlangen
    3. Die Aufenthaltsgenehmigung beläuft sich dann erst einmal auf 2 Jahre und wird dann um weitere 5 Jahre verlängert
    4. Nach Ablauf von insgesamt 7 Jahren kann letztlich entschieden werden: Weitere Aufenthaltsgenehmigung oder Staatsbürgerschaft
      Achtung: Nach Annahme der belarussischen Staatsbürgerschaft bestehen keine Ansprüche mehr gegenüber den deutschen Staat (auch keine Rente)!!!

    2. Wenn man D verlässt gibt es ja die Möglichkeit, sich die bisher einbezahlten Rentenbeiträge auszahlen zu lassen. Kannst du dazu etwas sagen, gibt es da Probleme oder ist das Formsache ?

    Wenn jemand in ein Land außerhalb der Europäischen Union oder ein Land, mit dem Deutschland kein Sozialversicherungsabkommen verlässt, kann es zu Einschränkungen bei etwaigen Zahlungen der Rente kommen. Ab den 6. Monat im Ausland gilt es Seitens der Rentenversicherung bereits als dauerhaft Aufenthalt und kann daher zu einer Kürzung der Rente führen. Sollte sich das Zielland jedoch innerhalb der EU befinden (zu welchen Belarus jedoch nicht gehört), so würde die Rente weiterhin vollständig ausgezahlt werden.


    Ganz so einfach, wie Du oder jemand anderes sich also eine Auswanderung, samt Rentenzahlungen in Belarus denkt, ist es somit sicher nicht.


    Dariusz

    Bei einer Hochzeit und Auswanderung sieht es natürlich etwas anders aus, so dass damit der o.g. Punkt 1 und 2 entfallen würde.


    Im übrigen wird es in kürze abseits unseren Ratgebers zum Immobilienerwerb, auch zum Thema "Hochzeit" und "Auswandern & Migration" einen Ratgeber geben. Sobald diese veröffentlicht wurden, wird dieses wie immer in unseren Changelog angekündigt. ;)


    Gruss,
    Andreas

  • Hallo,


    vielen Dank für eure Antworten. Punkt 1 mit der Immobilie ist nun klar, danke Andreas. Das mit der Rente habt ihr aber falsch verstanden bzw. ich habe es nicht gut dargelegt. Ich möchte keine Rente in Belarus beziehen (so alt bin ich noch lange nicht), sondern mir meine bisher in Deutschland eingezahlten Rentenbeiträge in einer Summe komplett zurückzahlen lassen. Mich also aus dem Rentensystem ausklinken. Da gibt es meines Wissens irgendeine Möglichkeit, sofern man auswandert und die deutsche Staatsbürgerschaft aufgibt.


    Viele Grüße

    Oliver