EU-Sanktionen: Belarusinfo steht vor dem aus!

  • Michax


    wie bereits schon im Beitrag geschrieben wurde, wurde der Vertrag beim Hosting-Anbieter für das Hosting und die Domains von mir aus Belarus vorgenommen: Genau dort liegt jedoch der Knackpunkt, da die EU Sanktionen gegen Belarus und Russland vorgenommen hat, zu welchen die Hoster (leider) gezwungen sind etwaige aus Belarus oder Russland stammende Verträge zu kündigen. Da ich meinen Wohnsitz jedoch hier in Belarus habe und der Vertrag auch hier aus Belarus abgeschlossen wurde, fällt dieser auch unter den EU-Sanktionen. Zwar laufen die Verträge noch Fristgerecht des Vertrags bis zum genannten 27.11.2022 weiter, doch letztlich muss (seitens der EU und dessen Sanktionen) und wird (seitens des Hosters) der Vertrag zum Hosting sowie dessen Domains gekündigt. Dies bedeutet natürlich auch, dass aus für Belarusinfo. Selbst andere bereits kontaktierte Hoster antworteten gleichermaßen wie auch der bisherige. Lediglich würde übrig bleiben alles auf einen belarussischen oder russischen Hoster samt einer belarussischen oder russischen Domain zu verfrachten, doch auch dort wird es (wie bereits im Beitrag geschrieben wurde) zu Problemen kommen. Entsprechend dessen bleibt letztlich nur zu hoffen, dass die EU-Sanktionen bis zum Ablauf aufgehoben werden oder aber jemand Belarusinfo übernimmt. Das die Sanktionen jedoch so schnell wieder aufgehoben werden, wage ich ernsthaft zu bezweifeln.


    Nachtrag:

    Internetseiten haben sehr wohl und sehr viel mit Sanktionen zu tun, insofern solche Sanktionen vorgenommen wurden. Ein Beispiel ist u.a. das die belarussische Nachrichtenagentur BelTA bereits nicht mehr aus Deutschland zu erreichen sein soll, genauso wie aus Russland (z.B.) nicht mehr YouTube, Facebook uvm. erreicht werden können. Doch dies nur im kurzen zum Thema Sanktionen und Internetseiten.


    Gruss,
    Andreas

  • Guten Abend zusammen,



    das geht ja garnicht....


    Auf jeden Fall Backup machen lassen. Wenn alles vorbei ist.. möchte ich Euch alle hier wieder sehen:)


    Wo sollen wir uns jetzt treffen und mit Infos austauschen????



    Gruß an Alle.


    Dariusz

  • Dariusz

    ein Backup wird seitens des Hosters und auch meinerseits täglich automatisiert angelegt. Dies sollte aus administrativer Sicht aber auch Verständlich sein. Für alles weitere wollen wir hier jedoch nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Denn schließlich gibt es, wie im Artikel und in der Email geschrieben wurde, ein helles Licht am Horizont. Auch wenn ich persönlich nicht denke, dass die Sanktionen in absehbarer Zeit aufgehoben werden, würde ich ein Teufel tun und Belarusinfo so ohne wenn und aber einfach aufgeben. Dazu steckte einfach viel zu viel Arbeit, Zeit und auch Geld drin und zudem liegt mir Belarusinfo selbst auch zu sehr am Herzen (immerhin wohnt man ja hier), dass ich dieses so ohne weiteres aufgeben würde. Allerdings sind mir natürlich als Betreiber auch vom Rechtlichen irgendwo die Hände gebunden, so dass es nur wenige Auswege aus dieser Situation in diesem Moment gibt. Zwar wurden mir schon Angebote unterbreitet mit welchen Belarusinfo (auch von meiner Seite) weitergeführt werden könnte, doch bedarf es dazu weitere vorherige Absprachen. Bisher steht dazu aber noch nichts fest und sollte sich daran etwas ändern, so würde dieses natürlich hier bekannt gegeben werden.


    Sollte es dennoch zu einem aus kommen, so bliebe als Übergangslösung die offizielle Belarusinfo-Telegram-Gruppe, der offizielle Belarusinfo Discord-Server oder eine andere Plattform des Vertrauens. Fakt ist aber, dass Belarusinfo nicht und nie tot zu kriegen ist und dies auch nicht mittels oder durch EU-Sanktionen. Diese könnten zwar letztlich den Verlust einer Domain (z.B. .de) bedeuten bzw. bewirken, aber nicht dem, dass es Belarusinfo nicht nach den Sanktionen dennoch wieder geben würde. Einziger Unterschied wird aus Rechtlichen Gründen sein (müssen), dass die Anzahl der Mitglieder wieder von null anfangen würde und müsste, insofern keine Einwilligung von Mitgliedern vorliegt, dass der Account bei einer neuen Veröffentlichung von Belarusinfo wieder eingespielt werden dürfte. Insofern eines gleichen nicht vorliegen sollte (siehe dazu auch Einzelheiten im Artikel: "EU-Sanktionen: Belarusinfo steht vor dem aus"), so müssten und würden die Benutzerdaten entsprechend endgültig gelöscht werden. Dies betrifft in diesem Fall sämtliche Benutzer und dessen persönlichen Daten, deren Forenbeiträge, Kommentare, Dateianhänge, etc. Jedoch nicht den Informationen welche bisher auf Belarusinfo veröffentlicht wurden. Diese würden auch bei einer wieder Veröffentlichung von Belarusinfo wieder zur Verfügung stehen. Natürlich könnten diese Informationen auch über die Telegram-Gruppe, den Discord-Server, etc. weiter gegeben werden.


    Letztlich möchte ich aber noch einmal erwähnen, dass bisher noch nicht das letzte Wort gesprochen wurde und mit allen Mitteln nach einer Lösung gesucht wird, Belarusinfo auch trotz der EU-Sanktionen weiterhin aufrecht erhalten zu können. Interessenten mit Vorschlägen sind bereits vorhanden, doch müssen auch mit diesen noch Einzelheiten abgeklärt werden. Ob es nun letztlich wirklich zu einen aus kommen wird oder ob Belarusinfo übergeben wird oder eine andere Möglichkeit gefunden wird, steht derweil noch in den Sternen und wird, sofern es Neuigkeiten dazu gibt, natürlich auch hier bekannt gegeben. Fakt ist aber, dass Belarusinfo bis mindestens 27.11.2022 noch erhalten bleibt und das egal was kommt. Entsprechend dessen ist erst einmal noch Zeit genug vorhanden. Lediglich werden bis zum Tag an dem eine Lösung gefunden wurde, keine neuen Nachrichten (es sei denn das diese aus Sicht von Belarusinfo notwendig erscheinen), Sehenswürdigkeiten, Landes- oder Reiseinformationen, etc. mehr auf Belarusinfo erscheinen. Das Forum und alles andere wird aber dennoch stets bis zum genannten Datum erreichbar und auch nutzbar sein. Lediglich würde die Registrierung (wie im Artikel geschrieben) im Juli deaktiviert werden. Sollte sich aber eine Lösung finden, so würde natürlich alles beim alten verbleiben. Über etwaige Neuigkeiten zu diesem Thema werde ich euch natürlich hier und bei Bedarf auch über die Nachrichten und Email in Kenntnis setzen.


    Mosyr

    wie bereits in den Kommentar unter den Artikel geantwortet wurde ...

    Prinzipiell wäre dieses möglich, wenn dieser sowohl das Hosting als auch die Domain(s) mit einen Wohnsitz in Deutschland übernehmen würde. Allerdings müsste dazu vorher ein Kontakt zu den Interessenten aufgebaut werden, da eine solche Übernahme nicht nur Rechtliches mit sich bringt, sondern möchte ich selbst auch sicher sein, dass Belarusinfo in guten Händen gelangen würde. Doch wollen wir hier nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Immerhin haben sich bereits schon welche bei mir gemeldet um Belarusinfo aufrecht erhalten zu wollen. Für weitere Informationen dazu ist es aber derweil noch zu früh. Sollte sich aber eine Einigung oder eine andere Möglichkeit finden bzw. die Sanktionen (welches ich persönlich in naher Zukunft nicht glaube) aufgehoben werden, so wird dies natürlich hier auf Belarusinfo bekannt gegeben.

    Gruss,
    Andreas