Blockierte Internetseiten EU > BY/RU und BY/RU > EU

  • Antony

    vorab gesagt habe ich Deinen Beitrag in ein neues Thema verschoben, da dieses vom vorherigen abweicht und es zudem sicher noch andere geben wird, die über dieses Thema genauer diskutieren möchten.


    Um blockierte Internetseiten oder Webfilter zu umgehen gibt es u.a. nachfolgende Möglichkeiten:

    1. Proxy
      Mit einen Proxy können Internetverbindungen über einen dazwischen geschalteten Server laufen, welche eine neue IP-Adresse vergibt. Sobald man sich virtuell an einen einem anderen Standort (z.B. "Nord- oder Südamerika" , "Asien" , etc. befindet, sollten die eigentlich gesperrten Seiten umgangen werden können. Solche Dienste können manuell heimisch eingerichtet werden oder aber auf ein Onlinedienst wie u.a. Hide.me , ProxySite.com , Chinaproxy.me oder China-proxy.org zurückgegriffen werden. Hierbei empfiehlt es sich ggfls. auf chinesische Proxys zurückzugreifen, da Proxy-Dienstanbieter innerhalb der EU bzw. auch Amerika (USA) die Anzeige der belarussischen / russischen Internetseite ebenso unterdrücken könnten. Über einen chinesischen Proxy-Anbieter, sollte es aber aufgrund dessen, dass es bisher keine Sanktionen Seitens China gegen Belarus / Russland gibt, funktionieren.
    2. Hotspot
      Keine gute Lösung für u.a. die welche auf dem Smartphone ein begrenztes Datenvolumen haben. Entsprechend dem sollte diese Möglichkeit nur von denen genutzt werden, welche auf ihrem Smartphone eine Internet-Flat mit unbegrenzten Datentarif haben genutzt werden. Insofern sich jemand an dem Ort befindet an welchen der Webfilter bzw. die Blockade umgangen werden soll und auf das mobile Internet zugreifen kann, so kann das Smartphone als Hotspot eingerichtet und darüber gesurft werden.
    3. VPN
      Die einfachste und sicherste Lösung ist VPN (Virtuell Privates Netzwerk) für das anonyme umgehen von gesperrten Internetseiten. Dieses funktioniert wir ein Tunnel zwischen dem Nutzer, den VPN-Anbieter und der entsprechend "eigentlich" gesperrten Seite. Dabei wird der komplette Datenverkehr über den VPN-Anbieter geleitet, welcher es so aussehen lässt, als würde der Benutzer von einen anderem Ort aus auf die doch "eigentlich" gesperrte Internetseite zugreifen. Durch die gezielte Auswahl des Server-Standorts wie u.a. "Nord- oder Südamerika" , "Asien" , etc. können somit so gut wie jene gesperrte Internetseiten aufgerufen werden. Wie auch unter Punkt 1 mit einem Proxy empfiehlt es sich auch hier einen Server-Standort außerhalb der EU und Amerika zu nutzen, da auch hier die VPN-Anbieter ggfls. die Internetseiten in Belarus / Russland gesperrt haben. Mögliche Anbieter wären u.a. CyberGhost , ExpressVPN , PrivateInternetAccess , AtlasVPN , ProtonVPN , NordVPN oder aber entferntere VPN-Anbieter wie AstrillVPN (Seychellen).
    4. Remote-Desktop
      Eine weitere Möglichkeit wäre eine sogenannte Remote-Desktopverbindung (Fernsteuerung eines Computers) zu Bekannten, Familie oder Freunden in Belarus / Russland aufzubauen und somit das Endgerät zum aufrufen von gesperrten Seiten zu benutzen. Diese Methode sollte ohne weiteres funktionieren, da letztlich lediglich eine Verbindung von Computer zu Computer bzw. von Smartphone zu Smartphone aufgebaut wird, auf welchen letztlich die "eigentlich" gesperrte Internetseite aufgerufen wird. Da sich das Endgerät jedoch in Belarus / Russland befindet, würden somit auch jegliche Internetseiten angezeigt werden. Mögliche Anbieter wären z.B. TeamViewer , Microsoft Remote Desktop Assistant , Devolution , Micogo , GoToMyPC , ManageEngine oder Zoho. Empfehlenswert ist hier jedoch TeamViewer, da dieses auch kostenlos genutzt werden kann.

    Überblick der bisher gesperrten Internetseiten

    Gesperrte Internetseiten in Belarus / Russland aus Deutschland bzw. der EU heraus, sowie gesperrte Internetseiten in Deutschland / EU aus Belarus / Russland.


    Legende: Gesperrt , Eingeschränkt , Angebot/Verkauf eingestellt


    [tabmenu]


    Gruss,
    Andreas