Lukaschenko: Weiteres aus dem Interview mit dem Generaldirektor von "Rossija Segodnja"