Eine Odyssee an der Grenze PL/BY

There are 2 replies in this Thread. The last Post () by Belarus.Andreas.

  • Hallo Belarusfreunde,


    wie heute von einem sehr guten Freund gehört, kann die derzeitige Einreise nach Belarus auch schnell zu einer Odyssee werden. Angefangen hat alles bei der Anreise an die PL/BY-Grenze (Terespol) und dessen Kontrolle auf einen gültigen PCR-Test. Nachdem dieser per QR-Code vorgelegt und eingescannt wurde, wurde des gleichen auch sehr schnell wieder abgewiesen. Grund dafür war, dass dieser im QR-Code nur in deutscher Sprache verfügbar war und er zurückgewiesen wurde. Das einzig gute daran war lediglich, dass er darauf aufmerksam gemacht wurde, dass es in der Nähe ein Laboratorium geben würde, in wessen er ein PCR-Test machen konnte. Im Gedanken dies noch am selben Tag zu erledigen und damit seine Frau wiedersehen konnte, kehrte er folglich um und wurde kurzerhand von der polnischen Polizei angehalten, um sein PKW zu röntgen. Selbst der Vermerk, dass er an der Grenze abgewiesen wurde und somit nicht aus Belarus kommt, änderte nichts an der Tatsache das die Polizisten das Auto röntgen wollten. Als ob das eigentliche Drama an der Grenze zu Belarus noch nicht reichte, mussten nun auch noch die polnischen Polizisten eins obendrauf setzen. Da natürlich nichts illegal transportiert wurde, wurde entsprechend auch nichts gefunden, sodass nach der Kontrolle die Fahrt weiter gehen konnte. Angekommen am Laboratorium wurde ihm dann mitgeteilt, dass diese nur zwischen 11-11:30 PCR -Tests durchführen. Entsprechend dem wurde dann ein Hotel für die Nacht aufgesucht. Am kommenden Vormittag somit erneut zum Laboratorium um den PCR-Test zu machen, welcher nach einer Wartezeit von etwa 6 Stunden abgeholt werden konnte. Voller Freude nun seine Frau bald wiedersehen zu können, ging es schließlich wieder zurück zur Grenze. Doch die Freude dürfte sich schnell in Grenzen halten. Denn bei der Ankunft der Grenze wurde ihm mitgeteilt, dass der PCR-Test nur in polnischer Sprache ist, doch nur PCR-Tests in russischer oder englischer Sprache akzeptiert würden. Zudem aber auch das der Reisepass mit Visum und die Kopie der Heiratsurkunde allein nicht mehr ausreichend sind, sondern seit neusten auch eine Passkopie der Frau notwendig wäre. Anstatt der großen Freude die eigene Frau wiedersehen zu können, kam anstatt dessen nun viel mehr der Ärger und Wut hervor. Enderfolg war schließlich: Heimkehr nach Deutschland um dort einen neuen PCR-Test zu machen, welcher weitere 2 Tage Zeit und Geld in Anspruch nehmen wird und all das, als wenn diese Odyssee und der damit verbundene Ärger nicht schon ausreichend genug gewesen sind.



    Für all diejenigen die also als verheiratete Person zu Zeiten von Corona nach Belarus einreisen wollen, sind nachfolgende Dokumente erforderlich:

    • Reisepass mit Visum
    • Kopie der Heiratsurkunde
    • Kopie des Passes der Ehefrau / des Ehegatten
    • PCR-Test (nicht älter als 4 Tage)


    Gruss,

    Andreas