Skurril: Meisterwerke der Bauarbeiten und Bauarbeiter

There are 18 replies in this Thread. The last Post () by Belarus.Andreas.

  • Diskussion zum Artikel Skurril: Meisterwerke der Bauarbeiten und Bauarbeiter:

    Quote
    Es gibt sie auch in Belarus. Skurrile Bauwerke und Bauarbeiten wie Fußgängerüberwege die ins nichts oder auf offener Strasse führen, Öffentliche Gemeinschaftstoiletten, Parkplätze welche sich nach dem Regen in ein Freibad verwandeln und vieles mehr. Wir stellen die skurrilsten Bauwerke und Bauarbeiten vor und wo sich diese befinden.
  • Oh Gott, alle diess Bilder kommen mir sehr bekannt vor. Der Witz, die kann mann überall im Land und auch heute noch leider finden.

    Sachen habe ich in den Jahrzehnten erlebt, dass glaubt man teilweise gar nicht.

    Wenn ich Zeit habe werde ich die Bildergalerie ein wenig erweitern!

  • Mosyr

    Ja, dass ist wohl wahr, dass ein jener ein solches auch heute noch überall im Land finden kann. Einiges konnte ich dabei selbst schon sehen. Konnte dies aber nicht immer auf die schnelle fotografieren. Andere hingegen habe ich lokal gespeichert und wiederum andere liegen nicht weit vom Wohnort weg, so dass ich diese bei Gelegenheit auch nachreichen werde.

    Über Bilder von Dir würde ich mich natürlich sehr freuen ;)

    Gruss,
    Andreas

  • Ich will mal versuchen so ein paar lustig anzuschauende Bilder einzustellen. Alle Bilder habe ich selbst gemacht, sie sind mein Eigentum.


    Zu beginn will ich mal mit etwas schönem starten. Dieses Haus ist in der Kleinstadt Narowlja zu finden. Es ist ausgezeichnet als "Hof der vorbildlichen Ordnung".

    Selbst die Richtungspfeile wie zu gehen ist sind angebracht. Das Haus gehört(e) einem ehemaligen Oberst der Polarflotte wie uns die darin noch lebende

    alte Dame berichtete. Leider macht nun keiner mehr etwas daran.


    Wir haben die Stadtleitung einmal angesprochen doch so etwas schönes zu erhalten, Reaktion bis jetzt gleich 0


  • Treppen, das ist so ein Sonderthema in BY.

    Ich/wir haben in den Jahrzehnten höchst selten eine Treppe gesehen/beschritten die "europäisch" war.

    Stufen unterschiedlich hoch, unmögliche Absätze, die Treppe nach unten oder oben abfallend, kein richtiger Winkel,

    das Geländer zu hoch , zu tief, nicht nutzbar da verrostet oder auch gar nicht vorhanden. Wie da die Frauen mit ihren hochhakigen

    Schuhen klar kommen?


    In den nächsten Tagen geht es weiter!


    Es ist nicht die Absicht mein liebes Gastland zu beleidigen oder vorzuführen, erwähnen muss man solche "Unzulänglichkeiten dennoch.

    Das tun wir gelegentlich auch bei der "Obrigkeit" wenn wir dort zu Gast sind.

  • Mosyr

    Vorab recht herzlichen Dank für die Bilder! 8)


    Zum Haus in Narowlja gab es mal eine Dokumentation im Fernsehen, welche u.a. auch sehr interessant war. Den Eigentümern kann man wirklich nur ein großes Lob aussprechen bei solch einer Arbeit! Zum Vergleich des auf dem zweiten Foto abgebildeten und eher modernen Holzhaus, gefällt mir das erstere jedoch auch sehr gut. Gleichermaßen welches Haus oder welches Ausmaß ein Haus hat, aber ein solches Gerüst wie auf dem dritten Bild zu sehen ist, würde ich mein Lebe nicht kommen geschweige denn nutzen. Typisch für hier: Improvisation, welche man u.a. auch auf dem fünften Bild erkennen kann in welchen ein Stamm transportiert wird. Aber jucken tut es hier keinen, sondern eher als "normal" angesehen. Ganz so normal sind die Verkehrssicherungen hingegen nicht. Bei so manch Ladungen kam ich auch schon ins staunen, wie auch beim Anblick diverser Treppen. Gleichermaßen ob nun in einer Schule, ein Kindergarten, ein Krankenhaus oder selbst einer Baubehörde gibt es unregelmäßige Treppenstufe bei welchen man auch schnell ins leere treten kann.

    Bzgl. der Frage wie Frauen mit Stöckelschuhen solche Meisterwerke der Treppen hinauf- oder hinab gehen, würde ich dies mit Ironie beantworten, dass diese entweder ohne den nutzen des Absatzes oder per Kopfstand auf Händen die Treppe(n) nutzen. ^^


    Gruss,
    Andreas

  • Mosyr

    tolle Bilder...


    Das Thema "Treppe" ist mir auch schon in Kobryn reichlich aufgefallen. Habe mich immer gewundert, wer so etwas geplant bzw. dann genehmigt hat.


    Viele Grüße aus Berlin, Thorsten

  • Es gab Jahre da war der Zustand der M 10 eine Katastrophe. Wir fuhren hunderte von Km auf dem Sansseitenweg. Auf der Straße hatte man das gefühl das Fahrwerk fliegt weg. Diese Bilder könnten ewig weitergehen. Der Eindruck der drei reicht aber schon.

  • Mosyr

    Was den Zuständen der Strassen anbelangt so ist das, abseits dessen das sich auch schon vieles gebessert hat, vollkommen richtig. Viele würden eines gleichen noch nicht einmal als Strasse an sich bezeichnen, sondern eher als Trampelpfad oder vergleichbaren. Wo man auf der Strasse jedoch noch die Möglichkeit hat, etwaige Schlaglöcher auszuweichen, bleibt es so manch einen Wohnungseigentümer-/mieter jedoch verwehrt spröde Kabel in Verteilerdosen, total verrostete Heizkörper im Treppenhaus, herab gekommene oder gar überaus gefährliche Sicherungskästen, wirrlose Kabelstränge im Hausflur, etc., zu umgehen. Zumindest bis diese dann eines Tages entweder von der Kommune ausgetauscht wurden oder es, was wir nicht hoffen wollen, zu einem Brand führen wird.


    Kommen wir vom Haus in den Garten und damit zur allzeit bekannten Sommerdusche. Als ich damals im Jahre 2013 nach Belarus gekommen bin, gab es eine solche Sommerdusche bei der früheren SchwiMu auch. Diese wurde im Frühjahr, Sommer und selbst auch im Herbst genutzt (in kälteren Zeiten wurde das Wasser jedoch draußen über den Feuer aufgekocht). Was zu den kälteren Jahreszeiten im ersten Moment eine kalte Überraschung war wurde im Winter ins Haus in einer altbekannten Zinkwanne verlegt und dies ist auch heute noch auf vielen Dörfern zu sehen. Wir haben zwar ein Bad im ersten und zweiten Haus (gr. Sommerküche), aber eine Sommerdusche, wenn auch nicht so modern (ironie) wie die von Dir abgebildete, wird es auch bei uns im nächsten Jahr geben. Ich persönlich mag es im Sommer bei heißen Temperaturen im freien eine Dusche zu nehmen ;)


    Autowerkstätten mag es in Belarus viele geben, aber nicht jeder Belarusse nutzt eines gleichen, wenn man(n) es doch auch selbst tun kann. So kommt es das man mit Nachbarn mal so eben ein Auto mit vier Mann einseitig angehoben und der fünfte dann Baumstumpen (wie auf dem Bild von Dir zu sehen ist) darunter gestellt hat. Warum auch eine Hebebühne mieten oder in die Werkstatt fahren, wenn man es auch selbst machen kann? Was für uns schockierend ist, dass ist für den Belarussen wie üblich normal. Ich würde es jedoch nicht tun und rate auch jeden von solchen Konstruktionen ab!


    Ja, der gute alte Basar! Von der Schraube bis zur Banane und vom Rasenmäher bis hin zu ganzen Schweineköpfen ist dort alles zu bekommen. Nun ja, sagen wir fast alles, denn wie Du schon angedeutet hast muss dazu auch das nötige Kleingeld vorhanden sein. Fakt ist aber, dass selbst wenn man sich vorgenommen hat nur über den Basar zu gehen und sich des gleichen anzusehen, dass man trotz alle dem nicht ohne irgendetwas nach Hause geht. Irgendwas findet man dort immer und auch dann wenn man etwas spezielles sucht, welches woanders nicht aufzutreiben ist. Mit kurzen Worten ein Einkaufsparadies!


    Apropro einkaufen: Nur das nötigste? Dann würde ich mal sagen, dass dies für einen großen Festtag, Feiertag, Geburtstag oder einer Hochzeit vorgesehen war. Von mir jedenfalls: "На здоровье" ;)

    Nebenbei ein kurzer, passender und bekannter Witz: Kommt ein (Bela-)Russe in den Laden und sagt: "Eine Flasche Wodka bitte". Darauf die Verkäuferin: "Und was wollen sie dazu essen?" und der (Bela-)Russe: "Stimmt! 2 Flaschen Wodka bitte" ^^


    Gruss,
    Andreas