Belarussischer Rubel

There are 3 replies in this Thread. The last Post () by Belarus.Andreas.

  • In den letzten Tagen ist eine stetige Verschlechterung des Kurses für die BYler zu verzeichnen.

    Im Frühjahr als ich in Mosyr war gab es für 1€ ich meine 2,10 Rubel, jetzt schon über 3 Rubel.

    Die Umstellung des Rubels habe ich allerdings schon immer für etwas fragwürdig gehalten.

    Zum rechnen war/ist es allemal besser. Für uns!

  • Die Umstellung des alten Rubels (BYR) zum neuen (BYN) hielt ich, ebenso wie Du auch, für fragwürdig. Als ich damals im Jahre 2013 nach Belarus ausgewandert bin und meine Finanziellen Mittel von Deutschland nachgereicht bekam, war der Kurs auch sehr hoch, welches mir einen sogar großen Vorteil erlangte, jedoch den Einheimischen einen ebenso großen Nachteil. Die folgenden Jahre blieb es eigentlich relativ stabil um es mal so zu sagen (Schwankungen gibt es ja sicherlich immer mal bei jedem Kurs), doch heute scheint sich dieses mal wieder zu wiederholen wie man u.a. der aktuellen Grafik der Belarussischen Nationalbank erkennen kann. Für mich persönlich, zu Zeiten vom Kauf des "Haus am Sees" und dem notwendigen Renovierungen mag das (mal wieder) ein Vorteil sein. Aber wenn ich an die Einheimischen und insbesondere den älteren denke, dann würde mir an deren Stelle das Graulen kommen. Der Grund des Kursverfalls liegt aber, so denkt ich zumindest, jedem auf der Hand ;)


    Gruss,
    Andreas

  • Also Andreas dann die Chance nutzen und ran an die Baustellen! Auch solche Vorteile muss man im Leben nutzen. In deinem Fall kommt das ja sicher der ganzen Familie gut. Nehme ich mal an!

    Haus am See, hört sich gut an. Mein Haus am See steht am Rheinsberger See nördlich von Berlin. Ferienlandsitz halt!

  • Hallo Mosyr
    natürlich kommt eine solche Gelegenheit mehr als zu gut und werde auch wissen meinen bzw. unseren nutzen daraus zu ziehen. Nach dem Kauf des gesagten "Haus am See" wurde bereits der erste nutzen, das setzen einer autonomen und biologischen Kanalisation vollrichtet. Darauf folgt in wenigen Tagen, genauer gesagt am 3.September, dass Bohrloch (125mm x 45m tiefe) für die Hauswasserversorgung. Im folgenden dann, etwas später (zum Ende des Monats) die Demontage des alten Fußbodendielen und dem ersetzen mit Estrich inkl. Fussbodenheizung. Dies wird zuerst im Haus geschehen und im direkten Anschluss danach auch in der Sommerküche, welche aufgrund ihrer Größe zum zweiten Wohnhaus umgebaut wird (Kanalisationsanschluss ist bereits verlegt worden). Natürlich viel Arbeit, aber zum einen möchte man es natürlich gemütlich und komfortabel haben und zum anderen scheue ich mich vor etwaigen Arbeiten im Haus oder im Garten. Immerhin kommt dies einen im späteren auch zu gute ;)


    Bezüglich den Kurs, werde ich dieses natürlich ausnutzen. Schließlich hat man solche Vorteile nicht jeden Tag. Lediglich die Einheimischen und das insbesondere die älteren und Rentner tun mir in dieser Situation schon sehr leid. Denn was für den einen von Vorteil ist, ist des anderen Nachteils, so dass ich aufgrund der jetzigen Situation des Belarussischen Rubels nicht unbedingt ein Freundensprung machen möchte bzw. würde.


    Was dem See anbelangt, so Unterscheiden sich die beiden schon allein in der Größe enorm. Der von Dir genannte Rheinsberger See hat laut Wikipedia ein Ausmaß von 2,3x2,0 Kilometern oder 252 ha³ bzw. 2,52 km². Der Sporaўskaye See (ru) hingegen ein Ausmaß von 5,6x3 Kilometer oder 11,5 km² bzw. 1150 ha³. Da das "Haus am See" nur etwa 200m entfernt liegt, bietet mir nicht nur das Haus selbst, sondern auch die Sommerküche (bald zweites Haus) und auch das komplette Grundstück einen schönen Blick auf den See. Dazu mal ein auf die schnelle erstelltes Panoramabild dazu:

    Was jedoch nicht erkennbar ist, ist das Haus (befindet sich auf der rechten hälfte zirka mittig bei den Bäumen) und das wirkliche Ausmaß des Sees, wie auf der folgenden Karte erkennbar ist:

    Der obere rechte Teil des Sees, wie auf der Karte zu sehen ist, ist auf dem vorherigen Panoramabild nicht zu erkennen. Denn dieser Zipfel verläuft geschwungen in S-Form hinter der linken Seite des Bildes.

    Gruss,
    Andreas