Die Wahlen wurden schon durchgeführt

Es gibt 13 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Mosyr.

  • Zitat

    "Die Wahlen fanden zivilisiert statt. 80% konnten nicht gefälscht werden"

    Ja nee is klar. Aber immerhin glaubt wenigstens einer an dem von ihm genannten, auch wenn er dies wohl möglich nur alleine ist ^^

    Das es aber zu keiner zweiten Wahl kommen wird, dass hatte ich im vorherigen Thema Präsidentschaftswahlen 9. August 2020 bereits erwähnt und, siehe da, hier ist die Bestätigung, welche mich persönlich auch nicht wirklich verwundert. Verwundert hätte ich mich nur eher dann, wenn es dazu gekommen wäre oder, noch mehr, wenn seit dem Tag wer anderes auf dem Thron sitzen würde.

    Zitat

    "Das Schrecklichste im Leben ist Verrat. Ich möchte ihnen aber nicht vorwerfen, dass sie jemanden verraten haben"

    Alles andere als Verständlich, sondern eher wie ein Widerspruch in sich. Wenn das schrecklichste im Leben ein Verrat ist, aber er es wiederum niemanden vorwerfen möchte, dann sieht man offensichtlich, dass hier etwas anderen in die Schuhe geschoben wird. Das 80% sicher so nicht korrekt sind, darüber sind sich prozentual von gleicher Anzahl mindestens genau so viel Bürger sicher, dass dem nicht so sein kann. Aber mal immer schön sagen, dass das schrecklichste ein Verrat ist, aber zudem auch gleich dazu betonen, dass er es ihnen nicht vorwerfen würde. Mit anderen Worten: Wenn jemand absichtlich an der Uhr dreht, wer ist denn letztlich dann derjenige, der daran gedreht / geschummelt hat? Pink Panther? Manchmal kann man seine Worte mit kleinen Babys vergleichen und das in dem Punkto, dass bei kleinen Babys die K*** in die Pampers geht, jedoch bei ihm aus dem Munde kommt. Da kann man wirklich nur den Kopf schütteln.


    Gruss,

    Andreas

  • Das damit schon der ein oder andere bereits daneben gelegen hat, steht außer Frage. Die Frage ist nur in wie weit dieses, welches ich aber nicht glaube, bei ihm zur Einsicht kommen wird und sich entsprechend ändern wird. Das der dieses aber nicht tut, nicht will und auch nicht wird, wurde bereits in der Vergangenheit, sowie in den vergangenen Wochen von ihm bewiesen. Entsprechend dem wage ich wirklich zu bezweifeln, dass sich das Blatt noch ändern wird. Aber wie Du schon sagtest: Warten wir es mal einfach ab.


    Gruss,
    Andreas

  • Ich erinnere mich an die Bilder von 89, in Erichs Lampenladen hielt selbiger eine Rede auf die Mauer und das diese auch weitere Hundert Jahre stehen würde, es hat nicht lange gedauert und nichts und niemand von den Vorhersagern hatte Recht behalten.

    Ich hoffe nach wie vor das es in BY ruhig bleibt, das die Menschen wenn sie meinen es tun zu müssen, weiterhin friedlich ihren Unmut zur Geltung bringen. Das ist ja auch ein Schritt der in BY nicht verboten ist. Eine ausländische Einmischung wie in der Ukraine (Maidan) war bisher nicht zu erkennen. Vielleicht muss sich der eine und andere nochmals Gorbatschows Worte verinnerlichen, wer zu spät kommt........


    Gleichzeitig kann ich auch irgendwie nachvollziehen, das die, die das Land nach dem Sowjetzusammenbruch zu dem gemacht haben, da meine ich Infrastruktur, Lebensmittel und andere Erungenschaften, die es aus meiner langsichtigen Begleitung des Landes auch gibt, diese jetzt die aufgeschlagene Wut nicht verstehen/nachvollziehen können.

  • https://www.zeit.de/politik/au…exander-lukaschenko-5vor8


    Wo Du eine weile besengtigt warst Belarus zu besuchen, um aktuelle Fotos davon Menschen zu zeigen, kannst auf dieser Webseite mindestens meine Meinung in meinem Namen uber die Situation zu schreiben, denn diese Seite von hier aus unter Block steht:

    '"Als Weißrussin bin ich fest überzeugt, dass keine politische Auseinandersetzung soll gute menschliche freundschaftliche Beziehungen zwischen Belarussen und Europäer verderben!"

    Tatyana

  • '"Als Weißrussin bin ich fest überzeugt, dass keine politische Auseinandersetzung soll gute menschliche freundschaftliche Beziehungen zwischen Belarussen und Europäer verderben!"

    Tatyana

    Ein frommer Wunsch, aber wenn ich daran denke wie das nach der Invasion der Krim war . Da haben sich ganze Familien zerstritten . Wir haben ein paar Bekannte im UA und RUS Bereich . Und man konnte mit keinem vernünftig reden . Dazu noch die ganzen Aussiedler die voll hinter Putin stehen . Also wir haben dann schließlich Politik als Thema ausgeschlossen, damit man überhaupt noch miteinander reden kann .

    Dann muss man noch andere Themen weglassen zb. Schwule / Lesben / Araber . Da hört es dann auch auf mit dem Verständnis . Ich habe sogar letzte Woche eine Whatsapp aus Belarus erhalten, von jemanden der Batka unglaublich gerne vom Hals haben möchte und mich fragte , warum die EU nicht helfen würde. Ich habe dann geschrieben , das die EU nicht einheitlich denkt und solche Länder wie Ungarn selbst fast eine Diktatur sein. Seine Antwort darauf :


    Ungarn ist nicht der Führer Europas, während Deutschland, Frankreich, England und andere große europäische Länder nur viel reden, tun aber in wirklichkeit nichts. Und in der gegenwärtigen Situation bin ich wieder einmal davon überzeugt, dass wir mit Russland befreundet sein müssen, denn Europa wird jeden verraten ... Europa mit seinen gleichgeschlechtlichen Ehen, Migranten - Schwarze und Araber - wartet auf das Schicksal des alten Roms, das ausgestorben ist, wegen Reichtum und Luxus ...


    Also für die meisten ist klar, Multikulti ist das Problem !

  • Persönlich interessiert mich die Politik so viel, wie dem Affen die hinterlassene Bananenschale interessieren würde. Ändern wird es ein Bürger die Politik, gleichermaßen in welchen Land auch immer, so oder so nicht. Zumindest habe ich noch nie gehört, dass z.B. Kohl, Schröder, Merkel und Co. auf den Wunsch eines Bürgers eingegangen ist. Entsprechend dem schließe ich, was meine Wenigkeit anbelangt, ein solches Thema auch von vorne herein aus. Das der ein oder andere Bürger, den ein oder anderen Politiker bzw. Politikerin (gleichermaßen in welchen Land) nicht mag, verwundert genau so wenig wie, dass der ein oder andere Bürger gerne den ein oder anderen Politiker bzw. Politikerin vom Halse haben möchte. Problem ist dabei nur das, dass wenn sich Politiker eines Landes in die des anderen stürzen, dass aus solchen schon Kriege entstanden sind. Kurzum könnte man sagen, dass man nicht die eigene Nase in Angelegenheiten anderer stecken sollte. Auch das war in Punkto der Krim ähnlich. Nur dass solches kaum in den offiziellen Nachrichten ausgegeben werden. Das die EU helfen möchte stets außer Frage. Die Frage ist nur in wie weit dieses Möglich ist, in wie weit dieses vom Gegenüber gewollt ist und was letztlich dabei heraus kommen würde. Denn wenn hier schon Geschütze Grenznah positioniert worden sind, dann lässt dies schon auf einiges schließen und wird der EU auch ein Warnschuss verpasst haben.


    Selbst abseits von vor etwaigen Wahlen ist es in vielen Ländern (nicht nur in Deutschland) so, dass viel geredet aber letztlich wenig bis hin zu gar nichts getan wird. Darüber und auch darüber, dass kein Land der EU die alleinige Führung hat, muss hier nicht diskutiert werden, denn das ist sicherlich bereits allgemein bekannt. Allerdings hört sich der erste Teil der Die geschriebenen Antwort so an, als wenn alle außer Ungarn in Wirklichkeit nichts tun würden, welches darauf deutet, dass genau Ungarn dieses tut. Doch das würde ich an dieser Stelle auch mal bezweifeln wollen, genauso wie das sich die EU und Russland eines Tages Liebevoll die Hände küssen würden. Dazu haben die Länder, wie Du selbst schon genannt hast, viel zu starke Abweichungen in Punkto der Kultur, Lebensweise und auch Politik. Was für die EU (insbesondere auch Deutschland) derweil normal ist, würde es in den Östlichen Ländern wohl nie bzw. wenn dann nur insgeheim geben. Dazu alleine reicht schon das von Dir genannte Beispiel mit Schwulen, Lesben oder aber auch einer gleichgeschlechtlichen Ehe, welche hier sicher nicht anerkannt werden würden. Was den Arabern (jedoch jetzt nicht nur auf diese bezogen) anbelangt, so gab es mal vor ein paar Jahren ein Gespräch zwischen der EU und Belarus in Bezug der beidseitigen Annäherung. Darin ging hervor, dass seitens der EU von Belarus gewünscht worden war, dass Batka Asylantenheime errichten solle, welches er am gleichen Tag auch zugestimmt hat. Keine 3 Tage später widerrief er dieses jedoch wieder, so dass man daraus schließen kann, dass es ein wie von Dir genanntes Multikulti (wie u.a. auch in Deutschland) hier nicht gewünscht ist. Ob das nun gut oder schlecht ist, ist eine andere Frage über welche man sich streiten kann. Vorteil wäre u.a., dass damit Hochbegabte oder Fachleute aus anderen Ländern die Arbeit ermöglicht werden würde und sich damit das entsprechende Land in diversen Fachgebieten Ihren Vorteil heraus ziehen könnte. Der Nachteil ist jedoch auch das, dass durch Ausländische Arbeiter die Löhne der Einheimischen gedrückt werden, da Ausländische Arbeiter z.T. für ein Bruchteil dessen was ein Einheimische als Beispiel verdienen würde arbeiten. Ein weiterer Nachteil ist durch die ständigen Zuwanderungen steigende Kriminalität. Entsprechend dem sind Deine letzten Worte, dass Multikulti ein Problem darstellt, vollkommen verständlich. Aber einen Mittelweg wird es da wohl nicht geben (können). Entweder Multikulti oder eben nicht und Batka spricht da klar dagegen. Ob das nun gut oder schlecht ist lasse ich einfach mal dahin gestellt.


    Gruss,
    Andreas

  • Sind halt die Standard Argumente die du hier anführst . ( nenn ich gerne Stammtisch Meinung, nicht bös gemeint ! )


    Ich ( der in einer Internationalen Umgebung arbeitet und schon in mehreren Ländern gelebt und gearbeitet hat ) kann von meiner Warte nur eins sagen: Staatsangehörigkeit, Hautfarbe, sexuelle oder religiöse Orientierung hat nichts damit zu tun, wie wir einander verstehen . IMHO ist es die Bildung und das Einkommen, was unsere Denke gravierender beeinflusst . Also ein zb. Arzt / Ingenieur aus dem Iran/ Arabische Welt der irgendwo im Westen lebt, denkt ähnlich wie ich über die meisten Dinge . Eine ostdeutsche ***zensiert*** der Deutschland den Deutschen skandiert und dabei noch zig grammatikalische Fehler bei seinem geistigen Durchfall von sich gibt, den würde ich gerne nach Syrien abschieben . So Typen brauchen wird alle nicht .


    Und natürlich kann man so einiges erreichen, wenn man was unternimmt . Die 68 er zb. Bis 1968 war die BRD mehr so Deutsches Reich light . Das hat sich durch die Proteste ordentlich gewandelt. Oder die Öffnung der DDR . Ohne den Druck aus der Bevölkerung, hätte das sicher noch viel länger gedauert . Ich hatte auch schon Glück das mir die EU geholfen hat, als ich mich 2002 an die gewendet habe , nachdem sich die Tschechische Republik geweigert hatte meine BY Frau mit mir einreisen zu lassen . Also ganz so machtlos ist der Bürger nicht, wie du das darstellst .


    Und die Statistiken die man gerne zur Hand hat, sind auch ganz witzig . Die Kriminalität nimmt seit Jahren ab und ist inzwischen wieder auf einem Stand wie in den 90 er Jahren. Und bei den Ausländern sind es meist Ausländer die schon lange hier leben und die wir uns selber rangezogen haben , ( Clans ) meist in SPD geführten Ländern . Gab halt kein Integrationsprogramm für zb. die Palästinenser die in den 70 / 80 er Jahren zu uns gekommen sind. Und daraus wird jetzt der Böse Syrische Zuwanderer ! Übrigens vor dem großen Ansturm auf die Deutsche Republik hat zb. in Bayern ein Asylverfahren in der Regel ACHT Jahre bis zum Abschluss gedauert. In diesen 8 Jahren war in der Regel Arbeit und Schule verboten . Wer überlebt so was ? Wen wundert es, wenn die Leute illegal werden ?


    Und das die Ausländer die Löhne drücken werden ? Die meisten in D arbeiten nach Tarif Vertrag. Da kann man nix drücken. Und warum sollte jemand einen rauswerfen, der vernünftig arbeitet ? Macht doch keinen Sinn. Und Jobs die nicht tariflich geregelt sind, da möchten die meisten Deutschen gar nicht arbeiten . Fleisch Industrie / Paketbote usw . Auch da gibt es Mindestlohn . Also wo soll wer raus gedrängt werden ? Entspricht einfach nicht der Realität .


    Die gleiche Argumentation hört man auch gerne in der Schweiz . Läuft gerade wieder so eine Volksabstimmung gegen Zuwanderung . Tatsache ist aber, das die Schweiz bis 1990 eine der restriktivsten Ausländergesetze der Welt hatte. Seit dem das aufgehoben wurde, und jede Menge Ausländer in die Schweiz gezogen sind, brummt die Wirtschaft wie verrückt, und fast alle verdienen deutlich mehr, als vor 1990 . Und die Arbeitslosenquote von 2,8% ist nach allgemeiner Wirtschaftlicher Definition Vollbeschäftigung ! Also wozu Begrenzung ? Macht wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn


    Ein kleines Beispiel zum Abschluss ! Schlagzeile in der Bild : Deutsche Familie wird wegen Syrischen Familie aus der Wohnung geschmissen . Hintergrund : Die Deutsche Familie wohnte seit Jahren in einer Sozialwohnung der Stadt, hatte aber inzwischen kein Anrecht mehr drauf, weil das Einkommen zu hoch war . In der Regel lässt man die Leute dann noch wohnen , solange kein Sozialfall da ist, den die Stadt unterbringen muss . Man muss halt einen Fehlbelegungsabgabe zahlen . Jedes Jahr kommt wieder ein Brief der Stadt zur Erinnerung und man wird gebeten, sich eine neue Wohnung zu suchen .


    In dem beschrieben Fall wohne die Familie schon 8 Jahre unberechtigt in der Wohnung. Man hat sich aber nicht um eine neue Wohnung gekümmert, den Sozialwohnung mit Fehlbelegabgabe ist immer noch deutlich billiger als eine freie Wohnung . Und dann sagt die Stadt ( absolut rechtens ) : Ihr müsst jetzt raus, wir haben lange genug geschrieben . Und die fangen an zu jammern und über das Unrecht zu klagen, und die Bild haut mit in die gleiche Kerbe, und alle plappern den Scheiss nach. Die arme Deutsche Familie ! So läuft das in der Regel !

  • Sind halt die Standard Argumente die du hier anführst . ( nenn ich gerne Stammtisch Meinung, nicht bös gemeint ! )


    IEine ostdeutsche ***zensiert*** der Deutschland den Deutschen skandiert und dabei noch zig grammatikalische Fehler bei seinem geistigen Durchfall von sich gibt,

    Wenn ich so etwas lese, dann kommt es mir auch hoch, fühle ich mich wie Du nur irgendwie anders herum. Auch eine dieser Phrasen. Für mich gibt es nur Deutschland. Dieses Geschwätz von den "neuenLändern" ist auch nicht besser. Nicht jeder der für eine Einwanderung von Leuten ist die sich am Sozialsystem bedienen wollen, ist ein Rechtsradikaler.


    Übrigens, frage mal in BY nach wie man dort über das derzeitige D denkt. Ich habe da zig Diskussionsrunden durch, gut weggekommen ist D und insbesondere Frau M nicht!

    In Syrien und anderswo gibt es genug Aufbauarbeit, die muss aber vor Ort gemacht werden. Sollen das die Alte allein stemmen, die jungen sitzen ja hier in den Cafes und spielen mit dem Handy!

    Wenn das gesund ist?

  • HeinzH.
    Ganz so Standard würde ich meine Argumente nicht bezeichnen, denn wie bereits geschrieben gibt es überall Vor- sowie auch Nachteile und das nicht nur in Belarus oder Deutschland. Vieles liegt in den Händen der Politik und vieles auch an den Einheimischen des jeweiligen Landes. Wenn Du, wie in Deinen Beispiel genannt, Deine Frau nach Tschechien holen möchtest, so ist dies natürlich Dein gutes Recht dazu. Wenn dieses jedoch zu Komplikationen kommt, so obliegt dieses jedoch eher den Gesetzen des jeweiligen Landes (wie in Deinen Beispiel eben Tschechien). Die EU besteht zwar aus diversen Ländern, aber auch diese haben unterschiedliche Gesetze untereinander. Mit anderen Worten: Was in den einen Land erlaubt ist, ist in den anderen verboten. Sicherlich mag ein Bürger eines jenen Staates nicht immer Machtlos sein, aber in diesem Punkt würde ich schon Unterscheiden, ob es um eine z.B. Familienzusammenführung (wie z.B. das Deine Frau nach Tschechien einreisen kann/darf) und dem Versuch einen Präsidenten zum Fall zu bringen. Denn das sind m.M.n. zwei verschiedene Planeten oder Schubladen, die einfach nicht miteinander verglichen werden können.


    In Punkto der Statistiken zur Kriminalität und Zuwanderer werden sicher nicht alle Zuwanderer gleich auch Kriminell sein oder werden, dass sollte jedoch aber auch aus meinen vorherigen Worten herauszulesen sein. Das in Deutschland aber die Kriminalität abnimmt und inzwischen wieder beim Stand der 90er Jahre ist, das wage ich ernsthaft zu bezweifeln und würde eher das Gegenteil behaupten. Wie oft gab es früher und wie oft gibt es heutzutage in Deutschland Auseinandersetzungen (wobei das nicht immer der böse Ausländer sein muss)? Natürlich und das ist bei jedem Flüchtling, Asylanten aber auch Auswanderer so, dass diese sich erst einmal in jenen Land intrigieren (Sprache, Gesetze, etc.) müssen, welches natürlich und auch verständlich nicht leicht für diejenigen ist. Manche kommen aus Krisenregionen und sind natürlich davon schon psychisch und seelisch geschädigt, aber es gibt auch die andere Seite, die einfach die Vorteile in einen Sozialstaat wie Deutschland sieht und fleißig Sozialgelder scheffelt und z.T. obendrein noch mit Kriminellen Mitteln versucht mehr bei raus zu schöpfen. Zum Teil wird des gleichen dann ins Heimatland gesendet (und das ist kein Einzelfall) oder aber halt bei Dritten aufbewahrt (auch kein Einzelfall), um damit letztlich entweder hier oder da ein besseres Leben führen zu können. Doch das soll nicht bedeuten und sei ausdrücklich dazu gesagt, dass nicht alle so sind und es auch andere gibt! Das wenn solchen Einwanderern keine Schulische Bildung geboten wird bzw. kann, dass diese nicht ein Freudensprung machen, dass ist sicherlich verständlich, aber laut Rechtslage auch kein Grund aus dem Grunde gleich Kriminell zu werden (gleichermaßen aus welchen Gründen). Das würde uns auch in keinen anderen Land zustehen oder von uns geduldet werden. Beispiel: Wenn ich nicht die Wurst bekomme, die sie gerne hätte, jedoch mir nicht leisten kann, darf ich sie dann trotzdem einfach Bargeldlos einstecken - oder - jemand der ein tolles Handy hat und ich ohne da stehe, darf ich ihm dann auch welch auf die Mütze klopfen? Ich denke wohl kaum...


    Was den Mindestlöhnen anbelangt, so gab es mal eine Dokumentation auf einen xyz-Sender zum gleichen Thema. Darin ging ein Reporter durch die Stadt und fragte etliche Bürger ob sie einen Job haben und wenn nicht ob sie an einen interessiert sind (ohne genauere Angaben zu machen). Als dann einige gefunden wurden, wurden diese gebeten am Folgetag mit den Bus zur Arbeitsstelle zu fahren. Kaum angekommen sahen alle ein Acker / Feld, wobei beim Anblick gleich der erste den Rückzieher gemacht hat. Die anderen begaben sich, zwischen den Polnischen Arbeitern, auf das Spargelfeld! Ja, fast jeder Deutsche (ich aber nicht) mag den Spargel, aber wie sich dort gezeigt hat, will einfach keiner den gleichen ernten. Warum? Weil es eine Kochenarbeit ist. Auf gut Deutsch: Der Deutsche kann es fressen, aber arbeiten dafür will er nicht! Somit kommen Jährlich ganze Kolonnen an Polen, welche u.a. in extra dafür vorhergesehene Wohnungen untergebracht werden, um in der Spargelsaison dort zu arbeiten und das für ein Hungerlohn! Da für das gleiche Geld jedoch kein Deutscher arbeiten würde wollen, wird sehr wohl der Lohn dadurch gedrückt oder glaubst Du, dass der Inhaber des Feldes mit Kusshand mehr bezahlen würde als notwendig? Dann wirst aber auf den Holzweg sein! Eine andere Sache ist das Sozialsystem in Deutschland, welches u.a. von vielen einfach nur ausgenutzt wird (allerdings sei dazu gesagt, dass nicht alle gleich sind!). So gab es auch schon welche in einer Talkshow im öffentlichen TV, die dreist mit einen T-Shirt und der Aufschrift "Scheiss auf Arbeit" da gesessen haben und behaupteten, dass: "Wenn Du doch so blöd bist und gehst für mich arbeiten". Zwar sind nicht alle so und das sei ausdrücklich gesagt, aber es gibt eben auch solche und das nicht wenig. Und wer bezahlt die? Sicher nicht A.Merkel, sondern Steuerzahler wie jeder andere auch. Nur woher kommen dann diese Steuerlichen Einnahmen um genau solches zu finanzieren? Sicher nicht nur durch etwaige Märchensteuern, sonder eben auch durch Beschäftigungen eines jenen Bürgers und wenn dies nicht mehr im Gewicht steht, dann schrumpft bitte was?


    Die Schweiz mit Deutschland zu vergleichen halte ich ein wenig für daneben. Denn beide Länder haben in all diesen Punkten unterschiedliche Handhabungen, so dass diese nicht auf eine Waage gestellt werden sollten. Natürlich können Vergleiche hergestellt werden, aber auf die Waage sollte man sie dennoch nicht stellen, denn dazu gibt es zu viele Unterschiede (ohne diese nun alle aufzuführen). Gleiches auch im Fall der von Dir beschriebenen Familie. Natürlich gibt es Menschen mit Bedarf und auch Menschen ohne bzw. die keinen (aus sozialer Sicht) mehr haben. Wenn jemand eine Wohnung zugeteilt bekommt, dann aber sein Eigenbedarf selbst decken kann, dann wäre es Unmenschlich gegenüber anderen (die eben Hilfsbedürftig sind) immer noch auf die Wohnung zu pochen. Dann ist es nicht nur aus Rechtlicher Sicht sondern auch aus Menschlicher Sicht korrekt, diese dem Wege zu weisen. Das hat dann auch nichts mehr mir: "Die arme Deutsche Familie" zu tun, sondern sollten die gleichen sich mal in die Situation anderer vorstellen, welche das gleiche mit ihnen machen würden und auf die Wohnung pochen, welche ihnen dann nicht zugeteilt werden kann. Ob die dann so erfreut wären, wage ich dann zu bezweifeln. Aber hey "Hauptsache ich" - wie typisch ...


    Eine ostdeutsche ***zensiert*** der Deutschland den Deutschen skandiert und dabei noch zig grammatikalische Fehler bei seinem geistigen Durchfall von sich gibt, den würde ich gerne nach Syrien abschieben . So Typen brauchen wird alle nicht .

    Wie zu erkennen wurde eine Bemerkung zensiert, da solche Ausdrücke hier nicht gestattet sind. Dennoch und das sollte auch verständlich sein, dass nicht alle gleich sind und nicht ein jener gleich, wie Mosyr schon nannte, als Rechtsradikal dargestellt werden sollten / können. Grammatische Fehler hin oder her, denn die macht ein jener mal und das auch Du und ich, so dass ich dies nicht gleich als Durchfall bezeichnen oder des gleichen abschieben würde.


    Mosyr
    Die von Dir genannten Diskussionen in Belarus über Deutschland, stammen aber nicht nur von Belarussen, sondern auch von einigen Deutschen hier im Lande, die genau so denken. Das die gute Frau M. das nicht von Deutschland aus regeln kann, dass sollte verständlich sein, genauso wie sie nicht erst alle mit einen "Willkommen" begrüßen und dann mit "Wiedersehen" abschieben kann. Aber in einen hast Du mehr als recht und das ist, wenn ich es mal mit anderen Worten ausdrücke, dass viele nur mit dem Handy in der Ecke hocken, lassen andere die Arbeit tun und sich für die Gebühren des Handys noch gar bezahlen. Gesund ist das in dem Sinne bei Leibe nicht. Besser sie würden mal das Belarussische Kartoffelacker kennenlernen und etwas dafür tun, was sie sich letztlich auch in den Hals schieben! Aber wohl möglich können die gleichen noch nicht einmal die Kartoffeln kochen, geschweige den ernten, wenn diese doch nur die Handytasten kennen?! :/


    Gruss,
    Andreas

  • Statistik siehe hier :


    https://de.statista.com/statis…in-deutschland-seit-1997/


    Ich greif da mal ein Thema noch raus . Die Kosten für die Asylanten . 3-5 Milliarden im Jahr . Alle jammern ohne ende über die Kosten. Aber das wenn McDonalds / Apple / Amazon / Ebay und so weiter richtig besteuert würden, zusätzlich 52-75 Milliarden in die Kassen kommen würden, das interessiert keinen der geistigen Tiefflieger ( AFD ler ) . Übrigens auch keinen der Politiker, egal welcher Partei .


    Und Tatsachen werden auch einfach zu hoch bewertet . Ohne Zuwanderung kann Deutschland nicht überleben. Keine Chance . Sagt dir jeder der Ahnung hat . Statt aber die Zuwanderung vernünftig zu steuern wie zb. Kanada oder Australien, gibt es in D. nur eine Chaos . Deutschland ist schon lange kein Wunschziel von gut gebildeten Ausländern mehr . Und statt in die Bildung zu investieren , den einigen Rohstoff den Deutschland hat, wird die Umsatzsteuer gesenkt . Sind halt meist Amateure die zu sagen haben . Aber das gehört alles nicht zum Thema. Heute bekam ich wieder einige verzweifelte Whatsapp aus BY . Tenor : Wieso helft ihr uns nicht ?


    Warum hier normale Wörter zensiert werden, verstehe ich auch nicht ?


    ***zensiert*** Bezeichnung für eine Person die einen beschränkten HORIZONT HAT UND wirklich gar nichts versteht und keine Plan hat.


    Und warum ich die Ostdeutsch genannte habe, kann ich auch belegen


    https://de.statista.com/statis…d-bei-den-landtagswahlen/


    Das hat nichts mit Rassismus oder Lokalpatriotismus zu tun , sondern nur mit fakten .

  • Bezgl. Deiner aufgegriffenen Statistik zum Vergleich zwischen Einwanderer (Asylanten) und dessen kosten, so mögen diese sicher korrekt sein und das genauso, dass sich ein Otto-Normal-Verbraucher, wenig bis hin zu gar nicht um solches Gedanken macht, was solches kostet. Die meisten wollen eben einfach nur Sorgenfrei, in Ruhe und Frieden leben (wie auch in Belarus) und demnach interessiert dieses solchen eben wenig oder eben gar nicht. Sicherlich mag sich auch der ein oder andere Politiker darüber keine Gedanken machen, denn die meisten wollen eh nur eines: Gewählt werden und in die eigene Tasche scheffeln. Nur so viel dazu: G.Schröder hat es auch getan und mit Gazprom für sein restliches Leben mehr als genüge ausgesorgt.


    Das Deutschland ohne Zuwanderer keine Chance hat, dass lasse ich einfach mal dahin gestellt und würde mich dann eher fragen, warum es früher zu Zeiten als es noch nicht zu solch hohen Zahlen von Zuwanderungen kam, es mehr Arbeitsplätze und das insbesondere qualifizierte Arbeitsplätze gab (um nur ein Beispiel zu nennen). Wenn solche von günstigeren Zuwanderer besetzt werden, dann ist es offensichtlich, dass ein Einheimischer diesen Platz nicht mehr besetzen kann und Einwanderer gibt es in Deutschland nun mal zu genüge.


    Wie Du jedoch schon selbst gesagt hast, hat dies alles nichts mit den eigentlichen Thema zu tun und würde entsprechend bitten beim eigentlichen Thema zu bleiben oder aber an einer anderen Stelle im Forum ein neues Thema (in der entsprechenden Kategorie) zu eröffnen. Danke!


    Zu letzteren gab es schon Diskussionen, welche ich dennoch nicht dulden kann. Gewisse Wortwahlen wie auch die von Dir genannte sind hier eben nicht erlaubt und aus dem Grunde wurde es zensiert. Wie sich, wie in Deinen Beispiel bereits genannt, eine solche Wortwahl zusammen setzt ist dabei irrelevant. Relevant ist lediglich nur, dass es, mit anderen Worten, keine höfliche Ausdrucksform ist und für solches sicher auch eine andere Wortwahl im Deutschen Wortschatz gefunden werden kann. Entsprechend dem und das dies in unseren Regelungen bereits nicht zugelassen ist, wurde es zensiert und würde Dich somit darum bitten zukünftig eine andere Wortwahl zu nutzen. Vielen Dank für Dein Verständnis!


    Gruss,
    Andreas

  • Na ja was Du da von dir gibst, die Liga der Weltverbesserer, Umverteiler ohne Nachfrage des Herkommens der umzuverteilenden Mittel.


    Gegen "Einwanderung" nach D hat sicher niemand etwas, auch nicht die AfD und auch nicht die "Ostdeutschen"!


    Nur scheint es so als kennst Du nicht den Unterschied zwischen Einwanderung und Wirtschaftsflüchtling nicht.


    Die sich hier den ganzen Tag, auch auf meine Kosten, einen schönen Tag machen, als zu Hause mit anzupacken, die brauchen und wollen die Leute nicht, die bringen


    unsere Gemeinschaft nicht weiter. Nicht mehr und nicht weniger! Willkommen sind alle Einwanderer die mit anpacken, sich einbringen

    und die Gesellschaft der sie ja auch dann angehören auch ein Stück voranbringen. Was ist daran falsch? Da kenne ich einige Beispiele!


    Übrigens, die AfD ist eine nach westlichen Demokratievorstellungen vom Wähler gewählte Partei und das mit horenden Ergebnissen.


    Da maßen andere Parteien sich an zu regieren und haben nicht einmal eine Mehrheit dazu hinter sich.


    Aber gut nun, wir sind ja hier im BY Forum, sollte nur eine kleine Intervension sein auf Aussagen/Auslassungen die ich so nicht stehen lassen wollte.

    Einmal editiert, zuletzt von Belarus.Andreas () aus folgendem Grund: Worte, die offensichtlich nicht zum Zitat angehörten, wurden getrennt.