EU Status erreichen als Belarus aufgrund ethnisch - polnischer Abstammung?

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Fragmich.

  • Meine Frage - mal unabhängig von derzeitiger Coronasituation:


    Ich kenne einen Belarus, der dort zur ethnisch - polnischen Minderheit gehört, und der derzeit mit Visum in Deutschland lebt. Er würde aufgrund persönlicher Umstände gerne dauerhaft hier arbeiten und leben.

    Stimmt seine Information, daß er EU Status dadurch 'relativ' leicht und schnell erreichen könnte, daß er durch Nachweis seiner polnischen Abstammung in Polen nur 6 Monate lang leben und arbeiten müßte und damit dort schon dann als Pole anerkannt würde, also polnischen Paß erhielte = somit EU Bürger mit den entsprechender EU - Freizügigkeiten, also auch für Deutschland? :)


    Ich finde diese 6 Monats-Frist im web nicht und gibt es da sonstige Fallstricke?


    Dank vorab!

  • Wiki kenne ich freilich, aber ob die 'nur' 6 Monatsfrist überhaupt stimmt, kann ich dort nicht erlesen.

    Daß ich an die Vertretung der polnischen Botschaft in Minsk auf Deutsch hinschreibe, macht m.E. keinen Sinn.

    Fazit: So kann ich jemanden in der Angelegenheit halt keinen Rat geben. :-(


    Ich hatte bißchen darauf gehofft, daß hier evtl. paar Mitglieder der polnischen Minderheit wären und auf Ihr Wissen gehofft. Schade....

  • Nun kippe mal nicht gleich den Korn in die Flinte, oder war es anders herum?:saint:


    Dein Frage ist mal gerade 22 Stunden alt. Nicht alle Mitglieder dieses Forums gucken jede Stunde nach Neuerungen. Habe also ein wenig Geduld. Es wird sich sicherlich jemand finden, der dir Rede und Antwort stehen kann.

    Gemach, Gemach!


    Gruß

    Holländer

  • Da gibt es mit Sicherheit eine Regelung . In Deutschland gilt zb. die Rustag. Also jeder der seine männlichen Vorfahren bis vor dem 31.12.2013 nachvollziehen kann und die zu diesem Zeitpunkt Deutsch waren, der ist auch Deutscher. Alle die Ihren Partner haben einbürgern lassen wissen das auch, denn die mussten Nachweisen das sie tatsächlich Deutsch sind. ( Ein Deutscher Pass ist kein Beweis der Deutschen Staatsbürgerschaft ) In Israel soll es 500.000 - 750.000 geben die die Deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, und es nicht wissen. Gerne wird das auch im Eishockey ausgenutzt , da viele US Amerikaner oder Kanadier Deutsche Vorfahren haben und damit die Kinder / Enkel auch Deutsch sind. Damit gelten sie in Deutschland nicht als Ausländer, sondern werden als Deutsche spielberechtig . Das bekannteste Beispiel ist Olfa Kölzig, der zwar jahreland Deutscher Nation Keeper war, obwohl er kein Wort Deutsch gesprochen hat, und nie in Deutschland gelebt hat . Das Gesetzt wurde aber inzwischen geändert ( glaube 2010 ) . Und jetzt gilt die Rustag nur noch für die die nach 2010 in Deutschland geboren sind, oder eine Zeit dort gelebt haben.


    Zurück zu den Polen .


    Seit 2008 ist die Beantragung einer „Karta Polaka“ (Polen-Karte) für ethnische Polen möglich, die Bürger anderer Staaten bzw. Apatriden sind (bis 2019 waren nur Bürger der Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion berechtigt) und nachweisen, dass sie polnische Vorfahren und Sprachkenntnisse haben, sowie die polnische Volkszugehörigkeit schriftlich deklarieren. Die Inhaber der Karte haben keine polnische Staatsbürgerschaft, aber verschiedene Privilegien gegenüber anderen Ausländern, bspw. bei Einreisevisum, Erwerbstätigkeit, Ausbildung oder Gesundheitsversorgung in Polen.[34][35]

    Die spätere Einbürgerung soll meines Wissens nach vereinfacht möglich sein. Vielleicht mal nach Karta Polaka googeln , ich denke in Polnisch findet man mehr dazu.

  • Ja HeinzH., das vermute auch ich intensiv, daß es polnisch wesentlich leichter zu ergoogeln wäre. (Leider beherrsche ich selbst diese Sprache nicht.)


    Diese Karta Polaka zu bekommen sollte in diesem Falle m.E. auch überhaupt kein Problem sein (Nachweisbare Abstammung sowie Beherrschung v. Polnisch). Und richtig, diese Art polnische Greencard gewährt zahlreiche Vorteile, aber nämlich keinen automatischen EU Status!


    Und gerade darum bin ich gegenüber der mir von jemandem geäußerten Aussage skeptisch, weil ich es einfach nirgends finde, daß nach nur angeblich 6 Monate leben und arbeiten in Polen danach eine Möglichkeit bestünde fortan nun legal in Deutschland leben und zu arbeiten zu können....und sei es als polnischer Staatsbürger mit EU Status aufgrund beispielsweise Entsendung auf A1 Basis. Dafür finde ich leider - zumindest bisher - nur wesentlich längere Fristen. Mag sein, daß sich in polnisch aber hierzu interessante Privilegien dazu ergooglen lassen würden, die pragmatisch doch helfen würden....? Hier bin ich leider überfordert. Und deshalb auch nicht in der Lage jemandem dazu zu raten oder abzuraten.