Empfohlen Insel der Tränen

​Die Insel der Tränen ist eine im Jahre 1988​ im Fluss Swislatsch​​​ künstlich angelegte Insel​​ in mitten der Hauptstadt Minsk, welche den Opfern des Afghanistan Kriegs​ ​(1979-1989) gewidmet ist.

657-minsk-1843538-1280-jpg


Die Insel der Tränen ist eine im Fluss Swislatsch künstlich angelegte Insel in mitten der Hauptstadt Minsk. Im Jahre 1988 wurde die Gedenkstätte "Insel der Tränen", welche den Opfern des Afghanistan Kriegs (1979-1989) gewidmet ist, damit noch vor Ende des Afghanistan Kriegs erbaut worden. Mehr als 30.000 Weißrussen nahmen damals am Krieg in Afghanistan teil. Dabei starben 771 Soldaten, viele gingen zudem spurlos verloren, und weitere von ihnen kamen mit schwersten Behinderungen zurück. Die offizielle Einweihung der Insel der Tränen fand am 3.August.1990 statt.


Vom Festland aus überragt eine Bogenbrücke den Fluss Swislatsch und ermöglicht damit das betreten der Insel. Direkt am Eingang befindet sich ein großer Fels mit einer Bronzefarbigen Muttergottes Ikone, welche mit einer Aufschrift den Besuchern den Grund der Gedenkstätte erklärt: "Dieses Denkmal wurde zum Gedenken an die Söhne errichtet, die in Afghanistan verloren gegangen sind, im Namen der weißrussischen Mütter, die nicht wollen, dass das Böse über ihr oder irgendein anderes Land herrscht". Dieser Felsblock wurde auch vor Baubeginn im Jahre 1988 als Grundstein eingesetzt. Auf dem weiteren Gelände der Gedenkstätte befinden sich zudem weitere solcher Felsblöcke auf welcher die afghanischen Provinzen verzeichnet sind, in welchen die Soldaten kämpften und getötet wurden.


Das Hauptaugenmerk der Insel der Tränen ist die Kapelle für welche teilweise die Gestalt der Euphrosyne-Erlöser-Kirche in Polazk übernommen wurde. An den Innenwänden der Kapelle sind alle 771 Namen der Soldaten geschrieben, welche in Afghanistan gefallenen sind. Neben der Kapelle befindet sich eine Skulptur in Form eines weinenden Engels der es nicht geschafft hat, seine Schützlinge vor Krieg, Leid und Tod zu bewahren. Dieser Engel ist nicht nur ein Denkmal für die Belarussen die während des Afghanistan Krieges gestorben sind, sondern auch für all jene, die auch nach Ihrer Heimkehr an Körperlich- und Seelischen Wunden gestorben sind und damit ein sehr rührendes Mahnmal.


Ein weiteres Augenmerk liegt auch an dem Gedenktisch, an welchen sich an Gedenktagen viele Familienangehörigen, Verwandten und Freunde der in Afghanistan gefallenen Soldaten versammeln. Die unebene Insel der Tränen, welche mit vielen Steinen bedeckt ist, erhebt sich mehr als drei Meter über die umgebende Landschaft und erinnert damit an die afghanischen Berge, die zur Ruhestätte vieler Belarussen geworden ist. Die Trauerweiden, welche sich zum Großteil über das Wasser beugen, umschließen die Gedenkstättenkomposition.