Die Wahlen wurden schon durchgeführt

Foto: Pixabay


Der Belarussische Präsident unterstrich dabei: "Ich werde nie etwas unter Druck tun. Ich werde keine Wahlen durchführen, weil wir innerhalb von 6 Monaten alles vernichten. Es gibt weder Minsker Radschlepperwerk, noch Minsker Automobilwerk und Belarussisches Automobilwerk“.


"Die Wahlen fanden zivilisiert statt. 80% konnten nicht gefälscht werden", so der Belarussische Staatschef.


"Ich verstehe, was vor sich geht. Sie sind Arbeiter und haben immer den Präsidenten unterstützt. Das weiß ich Bescheid, wenn sogar nicht hundertprozentig. Das Schrecklichste im Leben ist Verrat. Ich möchte ihnen aber nicht vorwerfen, dass sie jemanden verraten haben, weil ich weiß, was vor sich geht", betonte A.Lukaschenko.


Zudem rief der Präsident die Arbeiter dazu auf, vernünftig und ruhig zu handeln, an die Zukunft zu denken und den Betrieb nicht zu ruinieren, wie BelTA berichtete.