Mann pflückte Pilze in radioaktiver Zone und verkaufte sie

Foto: Babiesan (CC BY-SA 3.0) (Symbolbild)


Ein Bewohner der Region Tschetschensk wurde in der radioaktiven Zone beim Pilze sammeln festgenommen. Mitarbeiter der Abteilung für innere Angelegenheiten des Bezirks Tschetschensk nahmen einen Mann auf einem Motorrad fest, als sie in der Zone der radioaktiven Verseuchung patrouillierten. Wie sich herausstellte hatte der 50-jähriger Einwohner des Dorfes Volosovichi keinen Führerschein um das Motorrad zu fahren. Zudem war das Motorrad nicht bei dem Verkehrsamt angemeldet.


Noch interessanter entwickelte es sich weiter, als die Polizeibeamten nach dem Zweck des Besuchs der Sperrzone fragten. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann Pilze sammeln wollte. Die Frage nach Essbarkeit und Radioaktivität interessierte ihn jedoch nicht und er plante den gesammelten Pilzfund an einer Beschaffungsstelle abzugeben.


Gegen den Mann wurden Verwaltungsprotokolle erstellt. Es wurde auch eine Entscheidung wegen Verstoßes gegen die Regeln für den Besuch des Gebiets der radioaktiven Kontamination erlassen. Die Pilze wurden beschlagnahmt und vernichtet.



Würdet ihr in eine radioaktive Sperrzone gehen und sammelt ihr auch selbst Pilze?

Schreibt es uns in den Kommentaren oder diskutiert mit anderen darüber in unserem Forum.