Flüchtlinge: "Wir warten bis sich die Grenze öffnet"

Foto: Pixabay (Symbolfoto)


Tag 16: Viele Flüchtlinge welche sich nach wie vor an der belarussisch-polnischen Grenze aufhalten überraschte am morgen leichter Frost und ein Schneesturm.


"Schnee und Frost sind für uns kein normales Wetter. Es ist gut, dass die Frauen und Kinder ein Dach über dem Kopf und Essen haben. Wir warten darauf, bis die Grenze geöffnet wird. Wir werden nicht nach Hause zurückkehren. In Kurdistan wartet auf uns nichts Gutes", so der Flüchtling. Der Mann sagte, er werde so lange warten, bis die Angelegenheit positiv geklärt sei. Seine Zukunft hängt davon ab. Der Mann hofft, nach Deutschland zu gehen. In seinem Heimatland gebe es keine Arbeitsplätze, keine Möglichkeiten, Geld zu verdienen und sich selbst zu verwirklichen", so die Worte eines Flüchtlings wie die Nachrichtenagentur BelTA berichtete


Nach bisherigen Informationen wird ein Feldbad für die Flüchtlinge im Logistikzentrum aufgestellt, um wessen die Menschen gebeten haben. Nach dem Frühstück, neben den vom Militär traditionellen Tee, erhalten die Flüchtlinge auch Lebensmittelpakete. Zudem werden morgens Hygieneartikel verteilt, welche seit dem heutigen Tage auch durch Shampoo und Seife ergänzt wird