Belarus: Keine Angst vor Sanktionen

Foto: Symbolbild


"Wir haben keinen Markt verloren. Gott sei dank ist im Moment alles in Ordnung", so der stellvertretenden Landwirtschaftsminister Bogdanow auf die Frage eines Journalisten zu den möglichen EU-Sanktionen. "Der EU-Markt hat einen geringen Anteil an belarussischen Lebensmittelexporten, so dass wir sie leicht durch andere Regionen ausgleichen können."


Alternativ zu den europäischen Märkten würde der asiatische Markt gesehen, wie die Nachrichtenagentur BelTA berichtete. Laut dem Vizeminister hat Belarus hat in den ersten 4 Monaten des laufenden Jahres die Lebensmittellieferungen zu den asiatischen Ländern um 60 Prozent vergrößert.