Lukaschenko: Neujahrsansprache zur Jahreswende 2020/2021

Foto: Symbolbild


Liebe Landsleute und Gäste von Belarus!


Das Schaltjahr 2020 nähert sich unausweichlich seinem Ende. Wir sind alle aufgeregt und fragen uns, was es gebracht hat und was uns das neue Jahr bescheren wird.


Das dahinscheidende Jahr war bunt und eigenartig. Es stellte Belarussen vor alte Fragen: „Wer sind wir?“, „Was wird mit uns und unseren Kindern geschehen?“, „Wohin schreiten wir?“ und „Was wollen wir?“ Wir haben erkannt, was wir besitzen und was wir für immer verlieren könnte.


Das Jahr vereinte die Menschheit in ihrem Bemühen um die Gesundheit. Der Herrgott hat uns unseren Platz in dieser Welt gezeigt und gewarnt, dass wir eine große Verantwortung für das Leben in Harmonie mit der Natur tragen.


Dem Staat und seinen unglaublichen Bemühungen verdanken wir es heute, dass wir allen Strapazen des Jahres standgehalten haben und mit Zuversicht in die Zukunft sehen können. Wir haben den Kindern Zukunftschancen gegeben – das ist das Wichtigste.


Kurzum, wir brauchten dieses Jahr, um zu verstehen, wer wir in Wirklichkeit sind, was wir getan haben und dass wir eine Nation sind, die in dieser stürmischen Welt nur dann überleben kann, wenn sie geeint ist.


Unsere große historische Erfahrung gibt uns Halt. Wir sind die Nachfolger jener ruhmreichen Generationen von Belarussen, die im Verlauf einer jahrtausendelangen Geschichte unter sehr harten Schlägen des Schicksals gelitten haben. Aber sie bestanden diese Prüfungen immer wieder. Sie bauten mutig und selbstlos ihre Zukunft auf. Sie haben nie ihre Liebe zur Heimat verloren. Sie ist unser Alles. Ohne sie wird es kein belarussisches Volk mehr geben.


In diesem Jahr haben wir das Staatsprogramm „Kleine Heimat“ zu Ende geführt und uns erneut darin vergewissert, dass nur das Heimatland uns neue Kräfte spenden kann. Dank diesen Kräften können wir die gesetzten Ziele erreichen. Und wenn wir die Ergebnisse des laufenden Jahrfünfts zusammenfassen, können wir mit Recht auf vieles stolz sein


Wir entwickeln Nuklearenergie und betreiben Weltraumforschung. Bauen Fahrzeuge, Elektromobile und Raketen. Fördern Bio- und Informationstechnologien.


Wir haben unsere Lebensmittelsicherheit beibehalten. Während in den reichen Ländern der Welt die Menschen kilometerlange Schlangen bildeten, um ein Stück Brot zu kaufen, haben unsere Agrarier alle Belarussen mit genügend Lebensmitteln versorgt.


Die Männer in Uniform haben unsere Feinde gewarnt, dass sie den Staat und die öffentliche Sicherheit entschieden und ohne zu zögern verteidigen werden!


Die Menschen in weißen Kitteln haben im Kampf gegen schwere Krankheiten hohe Professionalität unter Beweis gestellt.


Die wahren Schullehrer und Hochschuldozenten haben gezeigt, welch hohes Niveau die belarussische Bildung hat.


Wissenschaftler und Ingenieure haben bahnbrechende Produkte in Maschinenbau, Chemie und Petrochemie entwickelt.


Mit anderen Worten bedeutet das: Wir treten nicht auf der Stelle. Die Welt verändert sich – und wir verändern uns mit ihr. Unsere Veränderungen sind eine gut durchdachte und wohlerwogene Evolution.


Wissen Sie: viele von uns, die sich mit den Herausforderungen des Schaltjahres 2020 konfrontiert sahen, wünschen sich wieder ein Belarus von 2019.


Ich freue mich, natürlich, dass Sie das schätzen, was wir erreicht haben. Aber es wird keinen Weg zurück geben. Wir haben keine Zeit, um uns in das Belarus von gestern zurückzukehren. Wir werden unbedingt das Belarus von Morgen schaffen. Dieses Belarus wird ein besseres Leben haben. Dafür müssen wir das Jahr 2020 der Vergangenheit anheimfallen lassen. Und seine Lehren nicht vergessen. Wir alle, die die Dinge anders sehen, haben zu begreifen, dass wir nur einen Wert haben – ein Stück eigenes Land im Zentrum Europas.


Ein anderes Land haben wir nicht. Wollen wir es erhalten und unseren Kindern weitergeben – dafür müssen wir die aktuelle Seite umblättern und gemeinsam ein neues Kapitel in der Geschichte des unabhängigen Belarus schreiben. Wollen wir das nächste Jahr zum Jahr der nationalen Einheit ausrufen.


Wollen wir nach unserem eigenen Kopfe leben und Werte mit unseren Händen schaffen. Lieben, schonen und einander schätzen – so wir das nur Belarussen tun können, eine kluge, tolerante und zukunftsorientierte Nation. Wenn wir wünschen, „Menschen genannt zu werden“, werden wir das tun!


Liebe Freunde!


In diesen Minuten schlagen unsere Herzen besonders hoch. Wir feiern dieses Fest im Kreis der lieben Familie und Verwandten. Sie sind unser Glück und der Sinn des Lebens. Wir wollen ihnen heute danken, für ihre Unterstützung und ihren Glauben, die uns alle Hindernisse auf dem Weg zum Ziel überwinden helfen. Wir hoffen alle sehr darauf, dass unsere Träume unbedingt wahr werden.


Mögen alle guten und friedlichen Wünsche im kommenden Jahr 2021 in Erfüllung gehen! Ich wünsche den Patrioten der Heimat viel Mut, Ausdauer und Durchhaltevermögen auf diesem Weg. Ich wünsche Ihren Familien und Kindern Frieden und Wohlstand, Gesundheit und viel Glück. Gott behüte Sie!


Alles Gute im neuen Jahr!


BelTA