Forum
Bitte melde dich an, um im Forum mitzureden, Tipps einzuholen oder über aktuelle Ereignisse zu diskutieren.

Reise & Route nach BY

  • MiMo
  • MiMos Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
3 Jahre 3 Monate her #4211 von MiMo
Antwort auf Reise & Route nach BY

Belarusofil schrieb: über Vilnius (103) bei Kotlowka die Grenze zu Belarus passieren.
Hat jemand Erfahrungen vor allem bei den beiden Grenzübergängen ...
Und kennt sich jemand mit den Strecken aus


Vorab: Die Straßen in Litauen sind ein Traum, gut ausgebaut und geringer Verkehr - Gefahr droht nur von Baustellen, aber über die kann man sich vorab informieren.

Über Kotlowka bin ich dreimal gefahren, zweimal eine Stunde, einmal vier Stunden (,das war aber die Richtung BY-LT). Skeptisch machen mich die Fotos der BY-Seite mit langen Warteschlangen in den letzten Tagen (noch extremer in Kameny Log) und die vielen weißrussischen Autos die zur Zeit hier in Palanga sind - die müssen irgendwann ja wieder zurück.

Auch wenn es mit Blick auf eine Karte verrückt erscheint, würde ich an Ihrer Stelle den weiteren Umweg von 100 km über Daugavpils und Paternieki in Betracht ziehen. Weder wir noch Verwandte, die in den letzten Wochen auch sechs mal diese Grenze passiert haben, brauchten jemals länger als 1:45h.

Wenn Sie an Vilnius vorbeifahren und es nicht ganz eilig haben, nach Vitebsk zu kommen, denken Sie über einen Stopp an der Wasserburg von Trakai nach. Als Hotel für eine Übernachtung könnte ich zum Beispiel das Margis ganz in der Nähe empfehlen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Durana

 

  • Haba
  • Habas Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
3 Jahre 3 Monate her #4212 von Haba
Antwort auf Reise & Route nach BY

MH schrieb: Ja, es ist nur eine Wunschvorstellung. Um die Registrierung, die ich als sinnlos betrachte, kommt man leider nicht herum.


Hätte mich auch sehr gewundert;-)))

 

  • Belarusofil
  • Belarusofils Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
3 Jahre 3 Monate her #4270 von Belarusofil
Antwort auf Reise & Route nach BY
Kleines Update ans Forum bezüglich Grenze.
Am Samstag haben wir an der Grenze bei Bobrowniki drei Stunden benötigt - mit Hilfe von Sohnemann. Ohne ihn wären wir vielleicht auch acht, zehn Stunden gestanden.

Bei der polnischen Seite - nach zehn Minuten im Stau stehen, zum Zoll gegangen und nachgefragt, ob man vielleicht mit einem Baby - fast sieben Monate - vielleicht nicht so lange im Stau stehen müsste... Mit Reisepass in der Hand - "EU?" - über VIP-Spur geleitet. Kontrolle dann - fünf Minuten... "gute Weiterreise!"

Belarus...? Ja, etwas Hilfe von einigen Zöllnern, und im Gegensatz zu Anderen, nur flüchtig ein Blick im Gepäckraum, nachdem wir in die 5. Spur fahren durften (kein offizieller Weg, wieso dann auch eine Zöllnerin anfangs dann barsch nachfragte, warum wir überhaupt in diese 5. Spur gefahren waren...

Ach ja, und dann die Fahrt durch Belarus: Von Slonim bis Orša über M1: Zig Kilometer Rollsplitt - und nicht wenig. Baustellen die 100m vorher erst "angezeigt" werden...
Folgende Benutzer bedankten sich: MrRossi

 

  • Belarusofil
  • Belarusofils Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
3 Jahre 2 Monate her #4300 von Belarusofil
Antwort auf Reise & Route nach BY
Zurück in Wien die Impressionen von drei Wochen Belarus (Wizebsk und nähere Umgebung) mit Fahrt zwischen Wien und Wizebsk.

Die Hinfahrt ist diesmal über die Strecke Wien - Brno - Olomouc - Ostrava - Katowice - Piotrków Trybunalski - Warschau - Bialystok - Slonim - Minsk - Orscha - Wizebsk gewählt worden. Zwischen Wyszków und Bialystok leider viele Baustellen (die DK-8 wird hier auch in S-8 umgebaut), und das in Kombination mit vielen Lkws macht die Fahrt nicht gemütlicher.
Die DK-65 zwischen Bialystok und Grenze ist um vieles besser als was wir beim letzten Mal gesehen haben, wie man über DK-63 nach Damazewo fahren muss. Auch die Strecke P-99 von der Grenze zur Anschluss der M1 bei Baranawitschi ist durchwegs OK.
Jedoch, die Grenzwartezeiten (auch mit Kleinkind - sieben Monate - brachte kaum "Priorität", außer, dass die Polen uns über die VIP-Spur haben durchfahren lassen und die ganze Kontrolle nur fünf Minuten gedauert hat - wobei noch die meiste Zeit für den Reisepass meiner Frau in Kombination mit der Daueraufenthaltskarte für Österreich).
Wie ich bereits vorher einmal hier im Forum gedenke gelesen zu haben: Die jungen, weiblichen, Zöllner sind bei den Weißrussen etwas "strickt", im Vergleich zu den - männlichen - bereits etwas älteren Zöllnern. Denn uns wurde gefragt, wo wir gestanden sind beim Zoll, als wir die Deklaration bereits erledigen wollten. Wir haben geantwortet, zirka 250m von den Schranken. Zwei älteren Zöllner haben uns gesagt, wir sollten einfach "vorfahren" in die fünfte, an und für sich nicht existente, Spur. Als wir dies getan haben, fragte uns eine Zöllnerin, was wir dort überhaupt machten... ;-) Nach unsrer Erklärung, man hat uns diese Spur vorgeschlagen, war's aber OK. Trotzdem haben wir sicher noch zirka 10 Minuten einfach dort gestanden, bis eine andere Zöllnerin gekommen ist. Sie war - Gott sei Dank - so entzückt von unsrem Sohn, dass ihre Kontrolle sich beschränkt hat auf einen flüchtigen Blick aufs Gepäck, und die meiste Zeit noch die Formalitäten gekostet hat...
Alles Inklusive hat der Grenzübertritt drei Stunde gedauert.

Die Fahrt bis Wizebsk... Wie erwähnt, die P-99 ist durchwegs OK. So dass man zügig mit den Weißrussen mithalten kann. Dann aber die M1... Vor Minsk viele Kilometer, wo sie soviel Rollsplitt ausgefahren haben, dass die gesamte Strecke Brest - Orscha mit Rollsplitt versehen werden könnte... Und, auch sehr lustig: Bereits bei Dunkelheit, nach fast 1.200km Fahrt, die M1 befahren - und kurz vor einer Baustelle dann etwas wie eine "Ankündigung" jener... Außerdem gibt's eigentlich keine Möglichkeit, oft mit Fernlicht zu fahren, da es überhaupt keine Trennung zwischen den beiden Fahrtrichtungen gibt.

In Wizebsk dann selber... Nun, wenn man zum Evroopt geht - egal, welches Geschäft - dann könnte man meinen, es gibt keine Krise in Weißrussland. Die Leuten kaufen ein, als ob sie es umsonst bekommen. Die Umstellen von BYR auf BYN hat das Einkaufen an und für sich übrigens schon "einfacher" gemacht, wo jetzt die Preise den Euro so ziemlich ähnlich sind (nicht nur in Größenangabe, aber auch in Preisen an sich - wie MH bereits schrieb: Belarus ist im Geschäft teuer!)
Das wir nicht die einzigen Ausländer jetzt zur Zeit in Wizebsk waren, haben wir auch gesehen. Vorher hat man dann und wann ein deutsches Kennzeichen gesehen, und wurde unser österreichisches irgendwie schon als "Rarität" betrachtet. Jetzt, da gab's plötzlich andere österreichische - und belgische - Kennzeichen auch in Wizebsk. Langsam lernen Touristen Wizebsk kennen ;-) ?

Bezüglich Frage nach Reisepass für Sohnemann... Gehört zwar hier nicht wirklich rein, aber kurz wird's schon dürfen... Also, da meine Frau noch ihr BM-Pass hat, musste auch für Sohnemann den Pass in Wizebsk gemacht werden. Eigentlich ganz unproblematisch: Anmeldung beim "Gemeindeamt" im Rayon meiner Frau, dann zum ZAGS für ein Stempel im Reisepass meiner Frau (als Merkmal, dass sie ein Kind hat), und dann zum OWiR. Alles den ersten zwei Tagen des Aufenthalts erledigt - und neun Tage später war der Reisepass fertig (da nur BYN 10,50 statt kostenlos für eine "normale" Prozedur, hatten wir eine Express-Prozedur gewählt).

Wie das so ist bei drei Wochen Aufenthalt - viele Familien- und Freunde-Besuche. Da außerdem bei einer Freundin meiner Frau vier Wochen nach der Geburt von Sohnemann auch ein Baby geboren worden war, war dies überhaupt einen Wiederholungsanlass für Treffen.

Mit Kleinkind in Wizebsk (wie es in anderen weißrussischen Städten ist, können wir nicht beurteilen...) ist nicht sehr "genussvoll". Ja, alle Leuten schauen vernarrt auf den Sohnemann. Wie lustig und fröhlich er ist. Aber sonst...? Im Geschäft schaut man sicherlich nicht auf ein Kinderwagen, wo ein Baby gerade Gott sei Dank eingeschlafen ist... Und in den Öffis findet man, man sei mit Kinderwagen "nur im Wege" - auch wenn man mit dem Kinderwagen dort steht, wo es ein Platz "freigeben" worden ist mittels Hinweisschild (inklusive zum "Konduktor"). Über die Straßenqualität - und Höhenunterschied zwischen Straßen und Gehsteigen - reden wir nicht einmal...

Was uns auch aufgefallen ist: Fahrradfahren ist plötzlich auch zum Hype in Wizebsk geworden.

So, Rückfahrt... Leider. Nun, da wir bei der Hinfahrt drei Stunden gebraucht hatten, hatte ich mich jetzt dazu entschieden, eine kleine Grenze zu wählen in der Hoffnung, es würde zügiger gehen. Somit sind wir über die Grenze MrRossis (Песчатка) gefahren. Im Gegensatz zur P-99 ist die Strecke ab Brest (P-16) eher polnischer Qualität. Und da in die "falsche" Richtung befahren, eher eine "Suche". Aus Polen kommend ist's wahrscheinlich leichter, da Brest angezeigt wird... Der Aufenthalt an der Grenze - insgesamt eine Stunde. Auch, weil der Zöllner (2. Station) den Stempel auf der Migrationskarte nicht entziffern konnte ("Wo sind Sie Belarus hereingefahren?") Polnische Grenze - Aufenthalt auch zirka so lange, wie gesamter Aufenthalt an der weißrussischen Grenze. Wie gewohnt - unfreundliche Beamten.

Leider gibt's keine wirklich gute Verbindungen zwischen Belarus und Warschau, wie wir festgestellt haben. Die Hinfahrt war über ca. 125km nur Baustelle (Wyszków - Bialystok) - Stau, langsam fahren... Die Rückfahrt - von Песчатка nach Wyszków (Anschluss S-8 in Richtung Warschau)... Nun, zuerst einmal ist der Straßenbeleg schlecht bis grottenschlecht. Was aber mehr nervt ist die Tatsache, dass die Polen ihre Dörfchen bereits mehrere Kilometer vor dem Ortskern erkennbar machen (und die Polizei häufig kontrolliert), obwohl es diese Kilometer nur vereinzelt ein Bauernhof gibt... So gibt's gewiss 10, 20km in der Strecke (DK-62, Siemiatycze - Wyszków), wo das Eine Dorf ins Andere übergeht... Die Polen scheren sich ein Teufel um Gesetze, meine Frau leider kontrolliert die Geschwindigkeitsanzeige häufiger...

Die Fertigstellung der S-8 wird die Fahrt gewiss schneller machen... Die Grenze aber bei Bobrowniki wird aber ähnlich sein wie Brest... Nur eine wirkliche Reduktion der Bürokratie wird's leichter machen, nach Belarus zu fahren. Solange es Migrationskarte, Deklaration usw. gibt für einfache Touristen...

Apropos Geschwindigkeitsüberschreitungen und andere mögliche Verkehrsstrafen. Wenn man aus Belarus ausgereist ist, gibt's dann noch eine Möglichkeit, dass bei der nächsten Einreise Strafen fällig werden vom letzten Aufenthalt? Hatte ich's im Forum nicht auch schon so verstanden, dass die Weißrussen gerade bei Verkehrsstrafen zügiger arbeiten als so manch Westler?? Zulassungsschein (also, Kfz-Kennzeichen) wurde bei der Ausreise ziemlich genau überprüft, so dass m.M.n., wenn's einen Grund für eine Strafe gäbe, dies gewiss schon - auch bis Песчатка - durchgesickert wäre...

Schon vor der Abreise - zurück nach Wien - gab es Gedanken zur nächsten Reise. Da meine Frau im Jänner ein Jubiläum feiert, außerdem Sohnemann knapp eine Woche später den Ersten feiert, wünschen wir uns irgendwie, dies in Wizebsk mit den Verwandten und Freunden in Gemütlichkeit feiern zu können. Nebst Überlegung nach Fahrstrecke wird's dann aber auch eine Frage nach einer Nächtigung werden. Da Gefühlsmäßig die Hinfahrt schneller gegangen ist, wird dies trotz allem wahrscheinlich dann die erste Option sein (es sei denn, Damazewo gibt's "wieder")... Falls zufällig schon jemand einmal, bevorzugt in Belarus, nach der Grenze, also an der P-99-Strecke (für die Hinfahrt) bzw. in z.B. Bialystok, Wyszków u.Ä. (für die Rückfahrt) bereits Aufenthaltsmöglichkeiten kennt (günstig aber trotzdem gut), dann sind alle Vorschläge als PN willkommen.
Folgende Benutzer bedankten sich: MrRossi, Flokko

 

  • Belarusofil
  • Belarusofils Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
3 Jahre 2 Monate her - 3 Jahre 2 Monate her #4301 von Belarusofil
Antwort auf Reise & Route nach BY
Noch ein Nachtrag zur Rückreise: Noch in Wizebsk hatte ich mir rausgesucht, wo wir vor der Grenze noch Sprit kaufen könnten. Hintergedanke: Vollbetankt bis - fast - nach Wien. Letztendlich wurde es jetzt sogar bis Wien (hohe Qualität ДТ aus Belarus ;-) - sparsam gefahren bin ich sicherlich nicht mehr als üblich. Eher zügiger...).
Wir hatten unterwegs schon die Diskussion, es ist irgendwie schon "super", dass in ganz Belarus die gleichen Preisen für Sprit gelten. Man kann Staatskontrolle gut oder schlecht finden - es spart nerven, gerade vollbetankt unterwegs zu sein um dann fest zu stellen, dass man 100m weiter vielleicht €. 5 hätte sparen können.
Also, ich hatte eine Tankstelle von Белоруснефть (laut meiner Frau die beste Qualität) in Песчатка gefunden. Im Moment (Preise vom 3. September, 2016) kostet ДТ in Belarus BYN. 1,23. Wir staunten nicht schlecht, als es gerade bei dieser Tankstelle BYN. 1,17 kostete!! Er (der Pächter?) tut auch etwas für sein Geschäft, denn erstens hat er seine Tankstelle bereits fast 1km vorher - in Richtung Polen fahrend zumindest - angezeigt, und zweitens war es - m.M.n. unüblich in Belarus - möglich, zuerst zu tanken, und dann zu zahlen.

Die Tankstelle selbst wies keine Ähnlichkeit mit Белоруснефть auf, ich wollte aber nicht herumsuchen oder so, und bin direkt hingefahren. Beim Weiterfahren stellten wir dann fest, Белоруснефть gibt's wirklich fast direkt an der Grenze...
Letzte Änderung: 3 Jahre 2 Monate her von Belarusofil. Begründung: Unvollständigkeit beim ersten Beitrag - man könnte denken, es handelte sich dabei um jene gesuchte Белоруснефть-Tankstelle...

 

  • Hanie
  • Hanies Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
3 Jahre 2 Monate her #4306 von Hanie
Antwort auf Reise & Route nach BY
so ich habe jetzt meine Minsk Reise im November mit dem Flieger gebucht , dauert mir zu lange an den Grenzen mit dem Auto

Berlin -Villnius , Hin und zurück für 39 Euro über Rynair

von Villnius Airport mit dem Bus bis Minsk Kaminaja Gorka
30 Rubel

sheddi.by/

geht auch mit Zug

rasp.rw.by/m/ru/route/?from=%D0%92%D0%B8...0210&date=2016-10-03

129 Euro , 10 Tage Apartment über AIRBNB
Folgende Benutzer bedankten sich: MrRossi

 

  • Haba
  • Habas Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
3 Jahre 2 Monate her #4321 von Haba
Antwort auf Reise & Route nach BY
Hab ich doch schon öfters gesagt, dass es mit Flieger und Bus/Bahn über Vilnius günstig und gut geht....

 

  • Belarusofil
  • Belarusofils Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
3 Jahre 2 Monate her #4323 von Belarusofil
Antwort auf Reise & Route nach BY
Fliegen, Bahnfahrt... oder Auto - wie nach Belarus zu kommen?
Die Frage ist immer: Was sind die Pros und Kontras? So gilt zum Beispiel für uns - Reise Wien-Wizebsk -, dass das Auto trotz allem die beste Alternative unsrer Meinung nach sei. Erstens gibt's das "Problem" mit dem Gepäck, wo man mit dem Auto eigentlich schon immer gewinnen wird. Mit dem Flieger ist man limitiert, und bei einer Bahnfahrt möchte man eigentlich auch nicht viel herumschleppen müssen.
Vor allem jetzt mit Kleinkind unterwegs in Wizebsk haben wir festgestellt, dass die Öffis eigentlich überhaupt nicht Familienfreudig sind - und man automatisch mit dem Auto von A nach B kommen möchte (deswegen haben wir auch im Vormonat in drei Wochen Aufenthalt in Wizebsk schon alleine dort zirka 500km gefahren).
Trotz langer Reise bringt das Auto auch bei der Reise Einem "direkt" von A (zu Hause) nach B (ins Ziel). Zum Vergleich mit Fliegen: Billigflieger gibt's nicht ab Wien - somit muss man z.B. "ausweichen" auf Bratislava. Dorthin muss man aber auch anreisen. Gibt zwar Transitbusse usw., aber in die Reisezeit muss das m.M.n. auch eingeplant werden.
Von Vilnius nach Wizebsk müssten wir auch irgendein Transport-Mittel finden. Alternativ habe ich zufälligerweise diese Woche "Billigflüge" direkt aus Wien "gefunden": Mit Ukrainian Airlines über Kiew von Wien nach Minsk. Flugzeit inkl. Transfer in Kiew - weniger als fünf Stunden (vorher haben wir - meine Frau und ich - es zweimal gemacht, jedoch mit Transit in Moskau. Gesamtflugzeit aber damals wegen Wartezeit in Scheremet'ewo von drei, vier Stunden, von zirka acht, neun Stunden). Für zwei Erwachsenen und ein Kleinkind würde dies Hin und Zurück zirka €. 415 umgerechnet kosten. Zusätzlich habe ich eine Firma in Wizebsk gefunden, die angeblich der Transfer vom Flughafen Minsk nach WIzebsk regeln könnte - habe sie aber diesbezüglich (noch) nicht kontaktiert, da meine Frau zwar meinte, es wäre nicht teuer, aber... Wie mit dem ganzen Gepäck zurückfliegen?? (Aus Belarus gibt's immer genug Gepäck zurück nach Hause - gefühlsmässig sogar immer mehr, als bei der Reise nach Wizebsk ;-) )
Letztendlich ist preismäßig die Autofahrt unschlagbar dem Flugzeug bzw. Zug gegenüber: Wien - Wizebsk und zurück = €. 20 (Vignette Tschechien), €. 40 (österr. Diesel), €. 70 (weißrussischer Diesel), €. 50 (BelToll).

 

  • Haba
  • Habas Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
3 Jahre 2 Monate her #4325 von Haba
Antwort auf Reise & Route nach BY
Es kommt halt darauf an, von wo aus und wohin man reisen möchte.
Von Bremen und Berlin aus als Startpunkt und dann von Vilnius aus Richtung Minsk entlang der Bahnstrecke als Zielpunkt, ist die Version mit Ryanair und dann Bus oder Zug, zeitlich und preislich kaum zu schlagen. Auch das Generve an der Grenze geht ziemlich flott mit dem Bus. Busse müssen ja nicht solange warten, bis die Reisenden dran sind. Mit Zug kann ich noch nichts sagen, werde ich aber auch noch probieren.
Ok, mit Gepäck ist man halt ziemlich begrenzt. Aber muss man denn immer so viel mitnehmen???
Ach ja und auch mit Kleinkind geht das gut.

 

  • Belarus.Andreas
  • Belarus.Andreass Avatar Autor
  • Administrator
Mehr
3 Jahre 2 Monate her #4326 von Belarus.Andreas
Antwort auf Reise & Route nach BY
@MH

Wir haben ne nette Zeit gehabt, MrRossi wiedergesehen (Sorry an Belarus.Andreas, dass wir uns aufgrund der Entfernung und der bemessenen Zeit nicht gemeldet haben) und ein wenig vom heimischen Alltag abschalten können. Zudem die Erkenntnis, dass der Schaschlik in Belarus unglaublich lecker ist sowie ich zwei neue Wodka-Lieblingssorten entdecke habe.

Da mach Dir mal kein Kopf drum, denn "früher oder später" wird sich sicher auch mal eine Gelegenheit bieten, dass man sich treffen kann/wird. U+1F609
Das der Schaschlik hier lecker ist kann ich nur bestätigen - wobei dies auch immer darauf ankommt wer und wie die Marinade zubereitet wird. Bezgl. den Wodka ... welche Sorten U+1F60A

Und zum allgemeinen Thema ...
Bekanntlich gibt es immer viele Wege die nach Rom Belarus führen. Die Frage ist jedoch dabei von wo man kommt und wo man hin möchte. Nicht immer ist es die beste Möglichkeit mit dem Zug, dem Bus, dem Flugzeug oder dem Auto zu reisen. Für den einen ist es mit dem Auto aufgrund des Kindes nicht möglich (bzw. zu unbequem des Kindes wegen), für den anderen ist das Flugzeug keine Alternative da die Anreise zum und ab den Fllughafen in D und in BY zu weit wäre, für andere wiederum ist der Bus zu unbequem und lang andauernd, etc. etc . so dass letztlich jeder für sich entscheiden muss/sollte, was für Ihm/Ihr am besten in Frage kommt. Natürlich und das sei dazu gesagt ist ein solches Thema für solche Menschen sicher immer von Interesse, um vorab Informationen zu den jeweiligen Reisemöglichkeiten zu erfahren und ggfls. daraus einen Entschluss zur Reisemöglichkeit fällt U+1F609

 

  • Pufferandmore
  • Pufferandmores Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
2 Jahre 10 Monate her #4573 von Pufferandmore
Antwort auf Reise & Route nach BY
95er Sprit aktuell 6.-16.1
1,19 BLR
Diesel 1,23 BLR
(Minsk)

 

  • MrRossi
  • MrRossis Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
2 Jahre 10 Monate her #4575 von MrRossi
Antwort auf Reise & Route nach BY
"Aktuell" ist gut.
Der Preis ist seit zwei Jahren schon so - unverändert ;)

 

  • Scheka
  • Schekas Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
2 Jahre 10 Monate her #4580 von Scheka
Antwort auf Reise & Route nach BY
Da sollten die deutschen hier mal ne Scheibe abschneiden, hier bei uns kostet der Diesel,
Ca , 1.15 Euro, und ändert sich stündlich, und schwankt den ganzen Tag verteilt bus zu 10 cent

 

  • MrRossi
  • MrRossis Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
2 Jahre 7 Monate her - 2 Jahre 7 Monate her #4687 von MrRossi
Antwort auf Reise & Route nach BY
Ein kurzer Reisebericht diesmal aus BY nach DE (Berlin) und zurück.

Wir sind am Mittwoch nachmittag aus Mogilev losgefahren - mit unserem "Dicken" dem Chrysler Van.
Da seit der Einführung des Grenz-Warteschlangen-Beschleunigungs-Tickets bei Brest keine Webcambilder mehr von der Warteschlange dort gezeigt werden,
haben wir uns wieder entschieden, über Peschatka/Polowce etwas nördlich von Brest nach Polen zu fahren.
Das Risiko beim Übergang Brest mehr als 2-3 Stunden zu stehen, war mir doch zu groß.
Dafür nehme ich doch lieber die ca. 1 Std. Umweg auf mich.

In Peschatka gegen 22:30 angekommen und wie immer quasi leer.
Bei den Weißrussen Einfahrt in den grünen Kanal, kurz warten, dann hingelaufen zum Pass-Schalter.
Der etwas gemütliche Kontrolleur in seinem Häuschen bat mich noch etwas vorzufahren, damit er unsere bereits schlafenden Kinder im Auto sehen kann (ohne auch nur dabei aufzustehen :) ).
Ansonsten machte keiner irgendwie Anstalten mal das Auto näher zu begutachten...

Nach weniger als 10 Minuten ging es dann bereits zu den Polen.
Dort dann in die leere EU-Spur. Keine Minute später kam eine hübsche blonde Zöllnerin, und harrschte mich gleich an, warum ich auf dieser Spur bin mit meinem BY-Kennzeichen...
(kenne ja schon das Spielchen :) ).
Also kurz dt. Reisepass gezeigt und die Sache war geklärt.
Sprechen wollte sie mit mir aber nur auf polnisch, was ich mit ständigen Achselzucken begegnete, bis sie dann doch auf russisch umschwenkte (englisch oder gar deutsch konnte oder wollte sie nicht).

Die Sicht-Kontrolle von mir, meiner Frau und des Wageninhaltes war soweit kein Problem.
Allerdings bestand sie (als Frau?!) darauf, das wir die Kinder aufwecken, damit sie ihnen ins Gesicht schauen kann... U+1F621
Gut, aufgeweckt und etwas schlaftrunken schauten sie sie an, und ok - aber schon mal etwas angenervt (ich).

Danach dann noch zum 2. polnischen Schalter (auch Frau) mit den obligatorischen Fragen nach Alkohol, Zigaretten, Fleisch etc. was wir soweit verneinten - hatten absolut nichts mit.
Was uns wohl sehr verdächtig machte.
Nach 5 Minuten war die Kontrolle dann fertig, aber die Zöllnerin forderte uns zur Nachkontrolle auf, zu der wir in eine spezielle Halle fahren sollten. U+1F621 U+1F621
Nerv - Sowas hatte ich bei Peschatka schon einmal. Da musste ich mit dem Van in eine LKW-Halle reinfahren, wo das Auto dann geröntgt wurde.
Diesmal war es eine andere Halle, wo wir noch 20min. draußen warten mussten, weil gerade ein anderes "Opfer" dort in Bearbeitung war.

Schließlich kamen wir dran.
Reinfahren auf eine Hebebühne.
Ziemlich unfreundlich wurden wir aufgefordert, das Auto zu verlassen, natürlich ebenso auch unsere Kinder.
Schlaftrunkende Kinder anzuziehen dauert aber nun etwas, was den Zöllner sichtbar zu lange dauerte, und uns mehrmals aufforderten endlich die Kinder heraus zu holen.
Naja, dann Auto hoch, runtergeguckt, nichts entdeckt - oh Wunder.
Dann wieder runter und den Innenraum begutachtet, das dann aber doch nur noch oberflächlich (also keine Verkleidungen oder so abgeschraubt, wie ich schon befürchtete, noch nicht mal in die Koffer geschaut).
Tja, und dann wurde kurzerhand noch unser Reiseproviant, belegte Toasts mit Käse und Salami konfesziert und in den Müll verbracht.
Fleisch & Milchprodukte einführen ist halt nicht, ok.
Aber auch bei einfachem Proviant?? Ist mir bei all den Fahrten seit Jahren noch nie passiert.
Alternativ hätten wir vor Ort auch den Beleg essen können, dann hätten sie uns die Toasts gelassen. U+1F621 U+1F621 U+1F621

Nach insgesamt ca. 1 Stunde war dann der Übergang geschafft und wir waren in Polen. Ohne diese Nachkontrolle wären wir in weniger als 20 Minuten durchgewesen.
Von dort aus dann auf die 62, Richtung Warschau um dann kurz vor Warschau Rast zu machen und etwas zu schlafen.
Danach ging es dann ohne weitere Zwischenfälle nach Berlin zu unserer gebuchten Ferienwohnung.

Rückfahrt:
Zeitlich ziemlich ungünstig sind wir am Dienstag um 10Uhr vormittags aus Berlin losgefahren.
Die Fahrt war relativ unspektakulär bis wir dann irgendwo in Polen auf der A2 etliche Konvois der Amerikaner überholten, die da mit ihren Humvees und Artilleriegeschützen die rechte Spur blockierten.
Später dann auch noch die Zufahrt zu einem Rasthof, wo wir ebenso Pause machen wollten.
Dort waren dann die ganzen amerikanischen Soldaten in voller Kampfuniform zu sehen, inkl. USA-Abzeichen.
Für meine Frau ein echter Schock, bei mir kam einfach nur Hass auf.
Später sahen wir noch zwei weitere Konvois diesmal mit Radpanzern und schwerem MG bestückt...

Endlich in Warschau angekommen, dauerte es dann fast eine Stunde, bis wir uns durch den Berufsverkehr gequält hatten, um zur "2" Richtung Terespol zu kommen.
Beim letzten McDoof vor der Grenze noch Pause gemacht. Bzw. machen wollen, weil uns auf dem Parkplatz die polnische Polizei noch aufgebracht hatte.
Ich wäre just zuvor (bei der Ausfahrt der Shell-Tanke) verbotenerweise nach links abgebogen und dabei die zwei durchgezogenen Fahrbahnlinien überquert - böses Vergehen = 200Zt. Strafe.
Ich wollte es nicht glauben - habe ja kein Verkehrzeichen missachtet und lies es mir zeigen.
Ja toll, tatsächlich zwei Fahrbahnlinien, aber auch kein Verbotsschild bei der Ausfahrt nur rechts herum fahren zu dürfen.

"Schild hin oder her, Linien darf man nicht überfahren..."
Zloty hab ich natürlich nie dabei, aber die Polizei gab sich auch ganz kulanterweise mit 50 Dollar zufrieden. U+1F615
Sohnemann bekam noch einen Playmobil-Polizisten geschenkt, und ich den offiziellen Strafzettel über 100Zt.. Mit dem Rest machten sich die beiden Polizisten wahrscheinlich noch einen schönen Abend.
War mir am Ende auch egal, besser als noch quer durch den polnischen Ort zu fahren um noch irgendeinen Bankomaten zu finden.

Ankunft in Terespol war dann ca. 21:30Uhr.
Erster Schlagbaum vorne war noch leer, drinnen auf dem Gelände aber schon alle Spuren voll.
Nur die EU-Spur war etwas leerer (vielleicht 10 Autos). Diesmal machten uns die anderen BY-Fahrer darauf aufmerksam, das wir mit unserem BY-Auto vermeintlich in der falschen Spur standen :)
Die Weißrussen hatten übrigens fast alle ihre Wagen voll mit Einkäufen.
Schräg reingelegte Waschmaschine im offenen Kofferraum eines alten Mercedes 200D :)
Oder auch sonstige Groß- und Kleingeräte überall irgendwie verstaut.

Nach 15 Minuten kam der polnische Zöllner, halbwegs freundlich, lies sich alles zeigen, Pässe abgegeben und nach 5 Minuten gings es dann schon weiter.
Vor der Brücke dann aber schon Warteschlangen.

Hier dauerte es insgesamt vielleicht eine Stunde bis wir zum ersten weißrussischen Schlagbaum kamen.
Laufzettel bekommen und dann ging es auch schon zur Passkontrolle.
Das weißrussische Gelände war aber gar nicht so voll wie befürchtet.
Der rote Kanal normal ebenso wie der Grüne, nur ein paar Autos 6-10 Stück jeweils wartend plus die, die gerade in der Abfertigung waren.
Wir dann auch (in den Grünen Kanal), und vielleicht 10 Minuten gewartet bis wir dran kamen, alles kurz kontrolliert, Stempel auf den Laufzettel und fertig.
Gefragt wurde dabei, wieviel Sachen wir an Wert dabei haben und wann wir das letzte Mal die Grenze überquert haben.
("Weißrussen" dürfen ja nur 1mal alle drei Montae über die Grenze, wenn die 1500€ bzw. 50kg pro Person ausgereizt werden sollen)
So waren wir dann doch binnen 2 Stunden wieder in BY.

Dann noch bis zur nächsten Tanke nach Brest, und dort wieder bis zum Morgen im Auto geschlafen, um anschließend weiter bis nach Mogilev zu fahren.

Gruß
Letzte Änderung: 2 Jahre 7 Monate her von MrRossi.

 

  • MrRossi
  • MrRossis Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
2 Jahre 4 Monate her #4850 von MrRossi
Antwort auf Reise & Route nach BY
Und noch ein kurzer Erfahrungsbericht:
Waren jetzt die letzten 3-4 Wochen in Deutschland & Österreich.

Mitte Juni mittwochs gegen 20Uhr in Brest gewesen zwecks Ausreise aus BY.
Die Wartezone dort nach den kleinen Schaltern komplett voll.
Lt. Webcam war Peschatka (wie immer) ganz leer, und vor Domatscheva standen 5-6 Autos.
Aufgrund der unschönen Erfahrung letztes bei Peschatka wollte meine Frau lieber über Domatscheva fahren... ok.

Schlechte Wahl :)
Wir kamen an, und warteten... nach ca. einer Stunde waren wir im weißrussischen Abfertigungsbereich... und warteten
nach einer weiteren Stunde waren wir fertig und warteten... die Zöllner konnten die Autos nicht fahren lassen wegen dem Rückstau auf der Brücke und es tat sich dort auch lange Zeit einfach nix... mal 2-3 Autolängen in 20Minuten weiter, und dann wieder nix....
Nach knapp 4 Stunden ging es dann doch langsam vorwärts und nach insgesamt 5 Stunden waren wir durch.

Zurück von Österreich kommend über Tschechien (überraschend angenehm zu fahren) und Polen dann Sonntag früh (7Uhr) in Terespol gewesen.
Quasi leer. vielleicht 10 Autos auf 4 Spuren verteilt, und wir nahmen natürlich die Langsamste - die EU-Spur...
Vor uns nur ein Auto aber die Zöllnerin war erst nicht da, kam dann sehr langsam zu uns, und brauchte 40 Minuten für die Abfertigung.
Danach zur Brücke - ebenso leer, Laufzettel, Passkontrolle, Grüner Kanal - zusammen in 10-15 Minuten.
In unter einer Stunde waren wir in BY :)

Die Gegenseite war aber komplett voll und dicht...

Gruß
Folgende Benutzer bedankten sich: MiMo