Forum
Bitte melde dich an, um im Forum mitzureden, Tipps einzuholen oder über aktuelle Ereignisse zu diskutieren.

Energiestreit: Wird der Kreml sich Belarus einverleiben?

  • belarusinfo.de
  • belarusinfo.des Avatar Autor
  • System
Mehr
2 Monate 4 Wochen her - 2 Monate 4 Wochen her #5806 von belarusinfo.de
Die letzte slawische Union liegt im Streit. Russland will Zölle...

Energiestreit: Wird der Kreml sich Belarus einverleiben?


Aufgrund unserer Erfahrungen mit politischen Themen bitten wir folgendes zu beachten:

Eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema ist erwünscht. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog miteinander. Bitte achtet daher stets auf einen fairen und höflichen Ton. Wir behalten uns vor, Kommentare jederzeit und auch ohne Angabe von Gründen zu löschen, insbesondere wenn diese
  • gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen,
  • als plumpe Propaganda erkennbar sind,
  • zu Gewalt aufrufen oder
  • offensichtlich als Fake-News erkennbar sind.
Letzte Änderung: 2 Monate 4 Wochen her von MH.

 

  • Mosyr
  • Mosyrs Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
2 Monate 4 Wochen her - 2 Monate 4 Wochen her #5813 von Mosyr
Hallo, ein Thema welches nicht neu ist. Das Thema der wirtschaftlichen Abhängigkeit von der russischen
Industrie, insbesondere Rohstoffe, Medizin etc. ist gegeben. Der Autor Herr Hagemann ist mir unbekannt. Was mich etwas iritiert sind die falschen Namen vom Präsidenten Lukaschenko, hier ist ein wenig mehr Sorgsamkeit angebracht.
Das sich Russland Belarus gewaltsam einverleiben wird sehe ich nicht so. Dafür gibt es keinen ersichtlichen Grund.
Der Fall Krim war zwar sicher so auch nicht richtig aber doch anders. Hier geht es jetzt um Handel und deren Bevorzugung der Belarusen durch die Russen. Die Energieindustrie wird sich weltweit verändern, die wichtigen Medien wie Erdöl, Gas und deren Produkte die aus Russland kamen und noch kommen werden durch neue Energiegewinnungsmethoden Schritt für Schritt abgelöst. Das nun Russland seine Felle fortschwimmen sieht ist so, was dagegen tun? Zölle bestimmten schon immer den Handel, bisher war die Vereinbarung höchst günstig für BY, aber solch eine Vereinbarung kann eben auch gelöst werden. Das scheint nun der Fall zu sein. Das hier nun aber von außen gleich das Kriegsbeil herbeigerufen wird, wie gesagt, ich sehe das nicht so. Weder Putin noch Lukaschenko sind an einem Bruderkrieg interessiert, beide Völker ganz sicher auch nicht. Es wird eine Lösung gefunden werden müssen bei der beide Seiten das Gesicht wahren können und dennoch beide Volkswirtshaften leben können.
Es gab in der Vergangenheit schon öfters Reibereien zwischen den beiden Russischen Präsidenten, es gab aber auch immer eine Lösung! Schauen wir einmal!
Letzte Änderung: 2 Monate 4 Wochen her von Mosyr.

 

  • Belarus.Andreas
  • Belarus.Andreass Avatar
  • Moderator
Mehr
2 Monate 4 Wochen her #5816 von Belarus.Andreas
@Mosyr

Der Autor Herr Hagemann ist mir unbekannt

Mir nicht und das er Dir auch nicht unbekannt bleibt, guckst Du hier mal ins Impressum U+1F609

Was mich etwas iritiert sind die falschen Namen vom Präsidenten Lukaschenko

Da frage ich mich wo und wie Du da falsche Namen gesehen hast? Quelle bzw. Zitat aus dem Artikel ...

Das Thema der wirtschaftlichen Abhängigkeit von der russischen
Industrie, insbesondere Rohstoffe, Medizin etc. ist gegeben.

Das mag richtig sein, aber Deutschland ist da genauso abhängig, so wie es jener andere Staat auch von, was auch immer, ist. Nur mit den einen Unterschied, dass Belarus bekanntlich von Westlichen Ländern ins schlechte Rampenlicht gestellt wird.

Weder Putin noch Lukaschenko sind an einem Bruderkrieg interessiert, beide Völker ganz sicher auch nicht.

Dem stimme ich überein.

Gruss,
Andreas

 

  • Marco
  • Marcos Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
2 Monate 4 Wochen her #5817 von Marco

Belarus.Andreas schrieb:

Das Thema der wirtschaftlichen Abhängigkeit von der russischen
Industrie, insbesondere Rohstoffe, Medizin etc. ist gegeben.

Das mag richtig sein, aber Deutschland ist da genauso abhängig, so wie es jener andere Staat auch von, was auch immer, ist. Nur mit den einen Unterschied, dass Belarus bekanntlich von Westlichen Ländern ins schlechte Rampenlicht gestellt wird.

Das hat m.E. nicht mit schlechtem Rampenlicht zu tun. Weissrussland ist den meisten Europäern egal. Viele sind sogar der Meinung (zumindest in D), dass Weissrussland bereits ein Teil von Russland ist.
Das Problem von Belarus ist, dass es einseitig abhängig von Russland ist ohne dass es wirklich eine Gegenleistung zu bieten hat (im Gegensatz zu Deutschland in deinem Beispiel), außer dass es eben militärischer Vorposten zu Russland ist und Russland Belarus als Alliierten behalten möchte. In guten Jahren war das auch kein Problem, da Russland keine wirklichen Geldprobleme hatte. Jetzt gucken sie eben aufs Geld (siehe auch Rentenreform ist Russland) und das ist ein Problem für Lukaschenko, der ja einfach seine maroden Betriebe hat weiterlaufen lassen und sich wenig um die Wirtschaft gekümmert hat. DIe Sonderzonen zeigen ja, dass Lukaschenko dass erkannt hat, aber ob es hilft das RUder herumzureißen?
Krieg wird es mit Sicherheit nicht geben, aber ziemlich starken wirtschaftlicher Druck. Russland wird Belarus sicherlich nicht kollabieren lassen, aber sie werden auch nicht mehr so großzügig sein und das allein wird Lukaschenko schon stark unter Druck setzen, Moskau bei seinen Wünschen entgegen zu kommen, um weiter zu subventioniert werden. Kommt halt am Ende drauf an, wie leidensfähig die Weißrussen sind oder ob Lukaschenko es schafft, seine Wirtschaft und den Staat zu sanieren.
Ob Russland sich Weissrussland wirklich einverleiben möchte, steht auf einem anderen Blatt. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sie gerne mehr Kontolle über Belarus hätten und dagegen wehrt sich Lukaschenko derzeit ziemlich stark

 

  • Belarus.Andreas
  • Belarus.Andreass Avatar
  • Moderator
Mehr
2 Monate 4 Wochen her - 2 Monate 4 Wochen her #5820 von Belarus.Andreas
@Marco

Das hat m.E. nicht mit schlechtem Rampenlicht zu tun. Weissrussland ist den meisten Europäern egal.

Belassen wir es bei dem Beispiel Belarus und Deutschland, dann wirst Du sicherlich mehr schlechtes über Belarus in den Medien hören/lesen, als über Deutschland. Schon allein wenn man in Deutschland auf das Thema Belarus/Russland zu sprechen kommt, sind die Reaktionen eher schlecht als recht. Zu diesem Thema ist es doch nichts anderes: Es wird aufgepusht und letztlich steht Belarus/Russland in den Medien als schlecht da. Dies meinte ich im Bezug mit dem "im schlechten Rampenlicht".

Viele sind sogar der Meinung (zumindest in D), dass Weissrussland bereits ein Teil von Russland ist.

Indirekt haben diese auch gar nicht mal so unrecht, denn Belarus ist und bleibt der kleine Bruder Russlands und ist damit quasi ein Teil davon (auch wenn dies nicht offiziell ist) U+1F609

Im weiteren Bezug zum Energiestreit ...
Einen Energiestreit gab es auch bereits zu Anfang der Jahrtausendwende - siehe u.a.: Russisch-weißrussischer Energiestreit
Letzte Änderung: 2 Monate 4 Wochen her von Belarus.Andreas.

 

  • Mosyr
  • Mosyrs Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
2 Monate 4 Wochen her - 2 Monate 4 Wochen her #5825 von Mosyr
"Wirtschaftliche Streitereien zwischen Moskau und Minsk sind nicht neu. Nun hat Moskau aber einen der ältesten Sprengsätze hervorgeholt: den nicht eingelösten Unionsvertrag von 1999. Die Idee eines Unionsstaates geht auf den ehemaligen russischen Präsidenten Jelzin und dem amtierenden weißrussischen Präsidenten Lukeschenko zurück, die zwischen 1995 und 1999 mehrere Unionsverträge unterschrieben. Vision war eine gleichberechtigte Union der beiden Nachbarstaaten. Vorgesehen war eine schrittweise Integration beider Staaten mit gemeinsamen Parlament, Gerichtshof, Währung und einem Präsidenten. Lukeschenko verband mit dem Projekt die Hoffnung, über die Union politischen Einfluss auf Russland gewinnen und angesichts der schwachen Position von Jelzin vielleicht sogar in den Kreml einziehen zu können. Doch mit der Wahl von Putin im März 2000 hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Belarus in einer engen Union mit Russland nur Juniorpartner wäre. Das Verhältnis zwischen Russland und Belarus kühlte sich ab. "

Rot, ist mir nur so aufgefallen. Übrigens, fast der gleiche Text, die gleiche Reihenfolge wie hier, kam gestern Abend im ARD Auslandsjournal als Beitrag.

"Das mag richtig sein, aber Deutschland ist da genauso abhängig, so wie es jener andere Staat auch von, was auch immer, ist. Nur mit den einen Unterschied, dass Belarus bekanntlich von Westlichen Ländern ins schlechte Rampenlicht gestellt wird."
Gelegentlich stellt sich Belarus aber auch selbst ein Bein, ich würde nie etwas böses über BY sagen, aber es ist wie es ist. Auch hier ist nicht alles G.... was glänzt. Das sehen die einfachen Menschen dort genauso. Extra Steine muss man auch nicht in den Weg legen. Da bin ich ganz bei Dir!

Mit dem Autor, dass war mir nicht geläufig.-Danke-
Letzte Änderung: 2 Monate 4 Wochen her von Mosyr. Begründung: G+K

 

  • Harald.Wirtz.Düsseldorf
  • Harald.Wirtz.Düsseldorfs Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
2 Monate 4 Wochen her #5826 von Harald.Wirtz.Düsseldorf
Ich denke Belarus wird ein Unabhängiger Staat bleiben.
Die Grenze Russlands wird nicht an Polen anschließen.

Und Historisch, ich interessiere mich ab und zu dafür, sehen sich die Weißrussen in der Tradition und als Nachvolger des ,, Großfürstentum Litauen, 14. - 15. Jahrhundert. ''

Minsk war damals gleichbedeutend mit Moskau.

Gruß.

( Aber Geschichte , besonders unter einer Charismatischen Persönlichkeit wie zur zeit in Russland kann auch ganz andere Richtungen nehmen. )

 

  • Belarus.Andreas
  • Belarus.Andreass Avatar
  • Moderator
Mehr
2 Monate 4 Wochen her - 2 Monate 4 Wochen her #5827 von Belarus.Andreas
@Mosyr

Auch hier ist nicht alles G.... was glänzt.

Da stimme ich Dir überein. Aber prinzipiell ist das doch überall auf der Welt bei einen jenen Staat so, dass diese mit was auch immer (das glänzendes Gold) versuchen zu glänzen, aber das was man dann zu sehen bekommt ist dann kein glänzendes Gold, sondern eher das was beim Stuhlgang hinten herunter fällt, um es mal mit anderen Worten zu sagen.

Mit dem Autor, dass war mir nicht geläufig.-Danke-

Keine Ursache und gern geschehen U+1F609

@ Harald.Wirtz.Düsseldorf

Die Grenze Russlands wird nicht an Polen anschließen.

Wenn man es genau nimmt, dann tut sie das aber - Stichwort: Kaliningrad U+1F609

Gruss,
Andreas
Letzte Änderung: 2 Monate 4 Wochen her von Belarus.Andreas.

 

  • Hanie
  • Hanies Avatar
  • Registrierter Nutzer
Mehr
2 Monate 4 Wochen her #5828 von Hanie
es ist eben genau wie unter Brüdern , da gibt es auch immer Streit und am Ende verträgt man sich wieder,
der Westen versucht BY und Russland zu spalten , das ist ganz klar das der Westen BY braucht um Russland weiter in die Knie zu zwingen
am liebsten in die EU und Nato um Russland natürlich weiter einzukreisen und unter Druck zu setzen
da wäre BY ein guter Kanditat weil das Land wesentlich stabiler und nicht so korrupt wie die Ukraine ist,
imgegenzug setzt Russland mit allerlei Spielchen BY unter Druck , denn ohne Russlland wäre BY verloren und würde den gleichen Weg wie die Ukraine gehen
Chaos, Korruption, Inflation, Abwanderung der Fachkräfte in den Westen
auszuschliessen wäre auch nicht das sich Gebiete abspalten würden
Russland reglementiert BY immer wieder, Lukaschenko droht im gegenzug sich näher an die EU zu wenden
am Ende bleibt aber alles beim alten
und das wollen die Menschen auch nicht anders
Folgende Benutzer bedankten sich: Mosyr